Kasseler Kunstpreis 2009 geht an Jazz Trio Blue Break

18. Mai 2009.

An das Jazz Trio Blue Break verleiht der Magistrat auf Vorschlag des Stiftungsrates der „Kasseler Kunstpreis-Dr. Wolfgang Zippel-Stiftung“ den Kasseler Kunstpreis 2009 für den Bereich Musik in Höhe von 7.500 Euro. Der Kasseler Kunstpreis 2008 für den Bereich bildende Kunst in Höhe von ebenfalls 7.500 Euro geht an Nicole Jana. Das teilte am Montag Bürgermeister Thomas-Erik Junge im städtischen Pressedienst mit.

Nach der Stiftungsverfassung wird der Kasseler Kunstpreis jährlich an „junge bildende oder Musik treibende Künstlerinnen und Künstler im Alter bis zu 30 Jahren (in begründeten Ausnahmefällen bis zu 33 Jahren), die im nordhessischen Raum geboren oder dort ansässig sind“, vergeben. Soweit es die Erträge des Stiftungsvermögens zulassen, sind sie darüber hinaus zur Förderung künstlerischer Vorhaben und zum Ankauf von Kunstgegenständen zu verwenden.

Nach Angaben des Amtes „Kämmerei und Steuern“ stehen in diesem Jahr 75.000 Euro für die Vergabe von Preisgeldern zur Verfügung.

In vier Sitzungen hat der Stiftungsrat über die diesjährige Verteilung der Stiftungsmittel beraten und die Preisvergabe einstimmig beschlossen.

Dem Stiftungsrat gehören zur Zeit Bürgermeister Thomas-Erik Junge (Vorsitzender), Wolfram Geiss, Barbara Heinrich, Doris Krininger, Olaf Pyras, Dr. Volker Schäfer und Hartmut Schmidt an.

Der Magistrat der Stadt Kassel hat in seiner heutigen Sitzung ferner die genannten Stiftungsmitglieder für fünf Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Jazztrio „Blue Break“ (Musik)
Blue Break sind Maximilian Mäckel (18 Jahre, Klavier), Judith Krischke (20 Jahre, Kontrabass, E-Bass) und Karl Degenhardt (17 Jahre, Schlagzeug). Diese junge Formation beherrscht das Vokabular des Jazz aus der Zeit der sechziger Jahre bis in die Gegenwart hinein und arrangiert die Stücke kreativ und gewitzt in neue Zusammenhänge. Darüber hinaus wird das Programm durch zahlreiche Eigenkompositionen ergänzt. Die Bandmitglieder sind in Nordhessen zu Hause, treffen sich aber kontinuierlich in Kassel und treten auch regelmäßig hier auf. Bisher war das Trio unter anderem im Kulturzentrum Schlachthof, dem theaterstübchen, bei der langen Jazznacht und bei den Bergpark-Konzerten zu hören und hat sich dort eindrucksvoll einem begeisterten Publikum präsentiert.

Nicole Jana (Bildende Kunst)
Nicole Jana ist 1979 in Fulda geboren. Nach dem Studium der Kunstgeschichte und Philosophie in Frankfurt a. M. wechselte sie 1999 zur Kunsthochschule Kassel. Dort studierte sie Visuelle Kommunikation und Freie Kunst bei Prof. Lobeck, Prof. Urs Lüthi und Prof. Alf Schuler, in den Jahren 2007 und 2008 schließlich als Meisterschülerin. Das künstlerische Werk von Nicole Jana ist geprägt von der Malerei. Bestimmt vom malerischen Prozess setzt sie sich in ihren Arbeiten mit der Darstellung gedanklicher Architektur auseinander. In ihren plastischen Arbeiten macht sie die Leinwand zur Skulptur und zwingt den Betrachter durch die veränderte Sicht auf die Gegenstände eine neue Authentizität zu wahrzunehmen. Zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit markiert Nicole Jana einen ganz eigenständigen Weg und trägt mit ihren Arbeiten wesentlich zur Erneuerung und Weiterführung malerischer Konzeptionen bei. Ihr originärer, konsequenter und viel versprechender künstlerischer Werdegang wurde in den letzten Jahren bereits mit mehreren Preisen und Auszeichnungen gewürdigt.

Für den Ankauf von Werken der Künstlerinnen und Künstler Anett Frontzek, Michael Göbel, Nils Klinger, Katrin Leitner, Ingmar Mruk, Walter Peter sowie Lisa Röper werden insgesamt 10.000 Euro bereitgestellt.“

Die angekauften Arbeiten werden erneut der Kasseler Artothek zum Verleih an Kasseler Bürger/innen zur Verfügung gestellt.

Die diesjährigen Fördermittel in Höhe von 49.000 € verteilen sich wie folgt:

Die diesjährige Preisverleihung wird voraussichtlich am 4. November 2009 in den Räumen des Kasseler Kunstvereins im Museum Fridericianum stattfinden.

(5763 Zeichen)



Stadt Kassel
Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: presse@kassel.de

Pressesprecher:
Claas Michaelis
Michael Schwab

Kassel im Internet: www.kassel.de

Die Pressestelle der documenta-Stadt Kassel ist Mitglied bei www.presse-service.de. Dort können Sie auch Mitteilungen weiterer Pressestellen abonnieren, Ihr Interessenprofil verwalten oder sich ganz aus dem Verteiler löschen.