Logo

Meldungsdatum: 05.11.2018

Große Bühne für Projekt des Integrationszentrums

Interkulturelles Assessment-Center in engerer Auswahl für Nationalen Integrationspreis

Eine Nominierung für den Nationalen Integrationspreis bot Sina Mittmann, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums (KI) Kreis Soest, und Dieter Hesse, Abteilungsleiter Schulangelegenheiten, die Chance, das Interkulturelle Assessment-Center (IAC) bei der Preisverleihung im Bundeskanzleramt zu präsentieren. „Auch wenn der Preis nicht an uns ging, sind wir immerhin in die enge Auswahl gekommen. Das bedeutet eine große Anerkennung und viel Rückenwind für unsere Arbeit“, blicken sie zurück.

Das IAC ist ein auf Migranten abgestimmtes berufliches Trainingsprogramm, mit dem junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und zunehmend mit Fluchterfahrung beim Übergang in den Beruf unterstützt werden. In rund sieben Stunden durchläuft eine Gruppe mit bis zu 16 Teilnehmern verschiedene Übungen. Im Mittelpunkt stehen dabei das Bewusstmachen eigener Fähigkeiten und das Stärken der Potenziale und Kompetenzen, zum Beispiel Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit. Sina Mittmann: „Zugleich soll das IAC Werte vermitteln, die für die berufliche Integration von großer Bedeutung sind, wie zum Beispiel Zuverlässigkeit oder die Fähigkeit, mit Widersprüchen zwischen verschiedenen Kulturen umzugehen. Außerdem bereitet es auf kommende Bewerbungssituationen vor.“ Übergeordnetes Ziel des IACs sei die Anschlussvermittlung in ein Praktikum oder eine Ausbildung. Deshalb sei die Teilnahme von Betrieben und Unternehmen an den IAC von großer Bedeutung.

Einmal im Jahr prämiert Bundeskanzlerin Angela Merkel ein erfolgreiches Projekt, eine beispielgebende Initiative oder ein beeindruckendes Engagement im Bereich der Integration von Zuwanderern mit dem Nationalen Integrationspreis. Es gibt 33 vorschlagsberechtigte Institutionen. Der Landkreistag NRW hatte das Kommunale Integrationszentrum vorgeschlagen. Daraufhin bewarb sich das KI mit dem IAC um eine Nominierung. Diese erfolgte dann durch den Deutschen Landkreistag.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Rückenwind

©Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Rückenwind

Sina Mittmann, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums, freut sich über die Nominierung für den Nationalen Integrationspreis und den damit verbundenen Rückenwind für ihre Arbeit. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo