Logo

Meldungsdatum: 09.11.2018

Hotline der Selbsthilfe

Experten in eigener Sache beraten

Die Abteilung Gesundheit der Kreisverwaltung Soest organisiert am 14. und 15. November 2018 erneut eine „Hotline der Selbsthilfe“. Unter der Nummer 02921/303060 sind, wie schon in den vergangenen Jahren, erfahrene Leiterinnen und Leiter von Selbsthilfegruppen zu erreichen. „Was oder wer kann mir helfen, was gibt es da an guten Erfahrungen und Tipps?“ So oder so ähnlich können die Fragen der Anrufenden zu gesundheitlichen Themen lauten.

An beiden Tagen geben Verantwortliche aus der Selbsthilfe Anrufern in vertraulichem Gespräch ihre Erfahrungen und Informationen zum Umgang mit belastenden Erkrankungen und  Lebenssituationen weiter. Auf die Frage, warum er an der Aktion teilnimmt, antwortet Jürgen Nehmke, langjähriger Leiter einer Sucht-Selbsthilfegruppe „Über den eigenen riskanten Konsum zu sprechen, fällt Betroffenen und Angehörigen oft schwer. Mit meinem Angebot möchte ich Mut machen, sich der Situation zu stellen und erste Schritte zur Lösung des Problems aufzeigen.“ Zum Thema „Autismus“ wird es in nächster Zeit eine Elterngruppe geben. Interessentinnen und Interessenten können dazu mehr bei der Hotline am Mittwoch erfahren.

Am Mittwoch, 14. November 2018, gibt Barbara Burges von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) in der Zeit von 14.30 bis 15.30 Uhr allgemein zu Selbsthilfegruppen im Kreis Soest Auskunft. Von 15.30 bis 16.30 Uhr steht Brigitte Janz zum Thema Fibromyalgie als Ansprechpartnerin zur Verfügung, von 16.30 bis 17.30 Uhr erteilt Albrecht Kersting Auskunft zum Thema  Gewaltopferhilfe und von 17.30 bis 18.30 Uhr meldet sich Christoph Leßmann von der Elterngruppe Autismus an der Hotline.

Am Donnerstag, 15. November 2018, geben weitere Selbsthilfegruppenleiter zu folgenden Zeiten Auskunft: 14.30 bis 15.30 Uhr, Jürgen Nehmke , Suchterkrankung -  Betroffene und Mit-Betroffene; 15.30 bis 16.30 Uhr, Andrea Remkes, Multiple Sklerose; 16.30 bis 17.30 Uhr, Heiner Beklas, chronische Schmerzen; 17.30 bis 18.30 Uhr, Marie Hölter, Jung verwitwet.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Thomas Weinstock, Telefon 02921/302249


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Telefonische Beratung

©Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Telefonische Beratung

Am Mittwoch, 14. November 2018, gibt Barbara Burges von der KISS in der Zeit von 14.30 bis 15.30 Uhr unter der Hotline-Nummer 02921/303060 allgemein zu Selbsthilfegruppen im Kreis Soest Auskunft. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo