Logo

Meldungsdatum: 06.08.2019

Noch eine Ausbildungsstelle in Teilzeit gesucht

Landesprogramm TEP: Maßnahme der INITEC erfolgreich

Das Landesprogramm „Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen“ (TEP) fördert die Vereinbarkeit von Ausbildung mit Kindererziehung oder Pflege. Ein TEP-Projekt der INITEC bereitet in Soest auf eine Ausbildung in Teilzeit vor – und das erfolgreich. Ursula Rode-Schäffer, Chefin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, erfuhr bei einem Besuch, dass sechs von sieben Teilnehmerinnen eine Stelle haben, eine Umschulung antreten oder eine schulische Ausbildung absolvieren.

Jetzt sucht Stefanie Rüther, beim Bildungsträger INITEC verantwortlich für das TEP-Projekt, noch für eine der Frauen einen Ausbildungsplatz. Sandrine Decender aus Soest würde sich über eine Lehrstelle in Teilzeit als Kauffrau für Büromanagement oder im Groß- und Außenhandel freuen. An die Qualifizierung im Projekt schließt sich noch eine bis zu sechsmonatige Phase an, in der die Frauen bei den ersten Schritten in der Ausbildung begleitet werden. Und auch die Unternehmen werden in dieser Zeit bei Fragen zur Ausbildung unterstützt.

Das Landesprogramm TEP – mitfinanziert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds – unterstützt Menschen mit Familienverantwortung (Eltern, Pflegende), die noch keine Ausbildung (abgeschlossen) haben. Sie erhalten bei der Suche nach einem betrieblichen Ausbildungsplatz in Teilzeit Unterstützung und Hilfestellung, um Familie und Ausbildung zu vereinbaren. Einen Folgekurs wird die INITEC ab Februar anbieten, diesmal in Lippstadt.

Weitere Informationen bei der Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, Ursula Rode-Schäffer, Telefon 02921/303499, und unter www.r-h-h.de. Stellenangebote von interessierten Arbeitgebern nimmt Stefanie Rüther von der INITEC, E-Mail stefanie.ruether@ini.de, entgegen. Interessierte für das nächste TEP-Projekt ab Februar 2020 in Lippstadt können sich ebenfalls an sie wenden.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Appell an Arbeitgeber

©Wilhelm Müschenborn/ Kreis Soest
Appell an Arbeitgeber

Sandrine Decender aus Soest (Mitte) sucht einen Ausbildungsplatz in Teilzeit als Kauffrau für Büromanagement oder im Groß- und Außenhandel. Stefanie Rüther (l.), beim Bildungsträger INITEC verantwortlich für das TEP-Projekt, und Ursula Rode-Schäffer, Geschäftsführerin der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, hoffen auf Angebote interessierter Arbeitgeber. Foto: Wilhelm Müschenborn/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo