Logo

Meldungsdatum: 14.08.2019

Masernfall in Welver gemeldet

Erster Fall im Kreis seit 2015. Kreisgesundheitsamt rät: Impfstatus überprüfen

Eine 39-Jährige aus Welver ist an Masern erkrankt. Das wurde dem Kreisgesundheitsamt Anfang dieser Woche gemeldet. Sobald der Verdacht auf Masern bestand, wurde die Patientin isoliert und behandelt. „Wir haben den Kreis potentieller Kontaktpersonen so weit wie möglich eingegrenzt und bereits informiert. Allerdings hatte die Patientin in der ansteckungsfähigen Zeit, am 3. August, in einem Drogeriemarkt in Welver mehrere Kontakte“, erklärt Amtsärztin Dr. Maria Anna Waider.

Bei Fragen, ob der eigene Impfschutz ausreichend ist, rät das Gesundheitsamt des Kreises Soest, sich telefonisch an den Hausarzt zu wenden.

Masern gehören zu den meldepflichtigen sogenannten Tröpfcheninfektionen, bei denen der Erreger per Einatmen sowie durch infektiöses Sekret aus Nase oder Rachen übertragen wird. „Ein kurzer Kontakt kann bei ungeschützten, also nicht vollständig geimpften Personen, schnell zu einer Ansteckung führen. Umso wichtiger ist es, dass ein Impfschutz besteht, um eine mögliche Ansteckung und auch Übertragung zu verhindern“, so Dr. Waider. Das Kreisgesundheitsamt empfiehlt daher, den Impfstatus überprüfen zu lassen. Von einer Immunität ist auszugehen, wenn zwei Impfungen im Kindesalter erfolgt sind oder die Erkrankung durchgemacht worden ist. Bei ungeklärtem Immunstatus wird eine Impfung empfohlen. Im Erwachsenenalter reicht dann nur eine Impfung aus.

„Die ersten Anzeichen für Masern sind grippeähnliche Symptome wie mäßiges Fieber, Schnupfen und Halsschmerzen, bis sich nach wenigen Tagen der typische Hautausschlag bildet. Meist beginnt er im Gesicht und hinter den Ohren. Wer sich nicht sicher ist, ob er einen grippalen Infekt hat oder vielleicht etwas anderes, der sollte seinen Hausarzt anrufen“, rät die Amtsärztin.

Die Durch-Impfungsquote im Kreis Soest liegt bei Kindern im Einschulungsalter mittlerweile bei 95 Prozent. Bei den jungen Erwachsenen, in der Altersgruppe zwischen 29 und 39, sieht das allerdings anders aus. Dr. Maria Anna Waider: „In dieser Altersgruppe gibt es häufig große Impflücken, die dringend geschlossen werden sollten. Eine komplettierende Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln wird jedem nahegelegt, der nicht ausreichend immun ist!“ Im jüngst gemeldeten Masernfall sei eine Nachimpfung der Patientin nicht mehr möglich gewesen, da die Erkrankung bereits ausgebrochen war. Mittlerweile wurde die 39-Jährige aus dem Krankenhaus entlassen und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Wo sich die 39-Jährige mit Masern angesteckt hat, ist unklar. Es ist der erste Masernfall im Kreisgebiet seit 2015.

Bei Fragen zum Thema Masern, Masernimpfung oder dem Impfstatus, ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner. Bei allgemeinen Fragen zum Thema Impfen, steht auch das Gesundheitsamt des Kreises Soest unter der Telefonnummer 02921-303223 zur Verfügung. Weitere Informationen zum Thema Masern gibt es auch auf den Internetseiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.infektionsschutz.de.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Judith Wedderwille, Telefon 02921/303027


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Impfstatus prüfen - Impflücken schließen

©Judith Wedderwille/ Kreis Soest
Impfstatus prüfen - Impflücken schließen

Impfungen gehören zu den wirksamsten präventiven medizinischen Maßnahmen. Dr. Maria Anna Waider, Amtsärztin im Gesundheitsamt des Kreises Soest, appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, ihren Impfstatus überprüfen zu lassen und mögliche Impflücken zu schließen. Foto: Judith Wedderwille/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo