Logo

Meldungsdatum: 04.09.2019

Lob für wfg-Famulatur-Programm

Präsident der Ärztekammer im Warsteiner Krankenhaus Maria-Hilf

Fünf Medizin-Studentinnen hospitieren derzeit auf Einladung der wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest vier Wochen in Praxen und erleben hautnah die Tätigkeit eines Hausarztes. Neben der Arbeit mit Patienten nehmen sie zusätzlich an vier Medizinworkshops teil. Dr. med. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, besuchte am Dienstag, 3. September, eines dieser Seminare im Warsteiner Krankenhaus Maria Hilf, um sich ein Bild vom wfg-Hausarzt-Famulatur-Programm zu machen.

Beim Medizinworkshop „Blutbild-Diagnostik“ tauschte sich Windhorst mit den Studentinnen insbesondere über ihre bisherigen Erfahrungen aus. Er zeigte sich überzeugt von den Lerneffekten des wfg-Famulatur-Programms: „Die praktischen Fertigkeiten als Arzt und der Beruf des Hausarztes kommen bei den vollen Semesterplänen oft zu kurz. Eine qualitätsgesicherte Hausarztfamulatur mit Medizinworkshops in unterschiedlichen Krankenhäusern im Kreisgebiet zu verbinden, ist ein sehr gutes Beispiel, wie ländliche Kreise und Krankenhäuser attraktiver für Medizinstudenten werden können.“ Dass es sich lohnt, Potenziale aus der Region für die Region zu gewinnen, beweise sich, so der Kammerpräsident, in herausragender Weise in Warstein selbst: Zwei Drittel der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte stammen aus der Stadt beziehungsweise dem näheren Umfeld in Nordrhein-Westfalen.

Der Präsident informierte sich in einem Gespräch mit Dr. Rolf Cramer (Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Maria Hilf) und Dr. Thomas Schöne (Bürgermeister der Stadt Warstein) auch über die ambulante und stationäre Versorgungssituation in Warstein. Nach aktuellen Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe praktizieren insgesamt 20 Hausärzte in der Stadt Warstein, viele davon werden in den kommenden Jahren altersbedingt ihre kassenärztliche Zulassung aufgeben. „Junge Mediziner für eine Tätigkeit, ob im Krankenhaus oder in einer Hausarztpraxis, in ländlichen Kommunen zu gewinnen, wird immer schwieriger. Als Stadt unterstützen wir daher aktiv die gemeinsamen Aktivitäten der Wirtschaftsförderung Kreis Soest und des Krankenhauses Maria Hilf“, betonte Dr. Thomas Schöne.

Marcel Frischkorn, Prokurist der Wirtschaftsförderung, teilte mit, dass die wfg bereits an weiteren Angeboten für junge Ärzte arbeite: „Es ist das gemeinsame Ziel aller Akteure, Medizin-Studierende sowie Ärztinnen und Ärzte durch innovative Projekte, neue Angebote und persönliche Betreuung in den Kreis zu holen.“

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, Marcel Frischkorn, Telefon 02921/303297


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Vor Ort informiert

©Großelohmann/ Soester Anzeiger
Vor Ort informiert

Dr. med. Theodor Windhorst (vorne, Mitte), Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, informierte sich am Mittwoch, 4. September, im Warsteiner Krankenhaus Maria Hilf über das wfg-Hausarztfamulatur-Programm. Bürgermeister Dr. Thomas Schöne (oben rechts), Ärztlicher Direktor Dr. Rolf Cramer (2. Reihe v. oben, rechts) sowie weitere Krankenhausvertreter diskutierten mit den angehenden Ärztinnen und Ärzten über die Zukunft der ärztlichen Versorgung. Foto: Großelohmann/ Soester Anzeiger


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo