Logo

Meldungsdatum: 06.09.2019

Drei neue Notfallsanitäterinnen

Juliane Alfsmann, Franziska Hof und Carina Huneke bestehen staatliche Prüfung

„Herzlichen Glückwunsch!“ Mit diesen Worten und einem bunten Blumenstrauß gratulierten Kreisdirektor Dirk Lönnecke und Abteilungsleiter Frank Günther den frisch gebackenen Notfallsanitäterinnen Juliane Alfsmann (Iserlohn), Franziska Hof (Soest) und Carina Huneke (Anröchte). Sie sind die ersten, die die dreijährige Notfallsanitäter-Ausbildung beim Kreis erfolgreich absolviert haben.

„Aus der Simulation endlich in die Praxis“, freute sich Franziska Hof nach einer nervenaufreibenden Prüfungswoche auf die zukünftige Arbeit in einem Rettungswagen. „Jeder Notfall stellt für die Patienten und die Rettungskräfte  eine Ausnahmesituation dar. Die Arbeit im Rettungsdienst erfordert nicht nur notfallmedizinische Kenntnisse, sondern auch soziale Kompetenzen und Einfühlungsvermögen.“

„Unsere Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter verfügen über hohe medizinische Kompetenzen bis hin zu ärztlichen Maßnahmen und wenden diese eigenständig am Patienten an. Beispielsweise haben sie gelernt, venöse Zugänge zu legen und Medikamente zu verabreichen. Das haben unsere drei Auszubildenden während ihrer Ausbildungszeit mehrfach am lebensechten Simulator und an Patienten geübt, natürlich begleitet von Praxisanleitern“, erläutert Thorsten Fischer, Ausbilder im Rettungszentrum des Kreises.

Der Notfallsanitäter/Die Notfallsanitäterin ist die höchste medizinische Ausbildung im deutschen Rettungssystem. Sie hat die Ausbildung zum Rettungsassistenten 2014 abgelöst. Drei Jahre dauert die Ausbildung und umfasst 1920 Stunden Unterricht an einer zugelassenen Schule. Im Falle der drei Absolventinnen war es das Studieninstitut Westfalen-Lippe in Bielefeld. Hinzu kommen 1960 Stunden an einer Lehrrettungswache sowie 720 Stunden Praktika im Krankenhaus. Neben der Lehre der unterschiedlichsten Notfallbilder und notfallmedizinischer Grundlagen stehen auch Kommunikation und vielerlei weitere Inhalte auf dem Stundenplan.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Thomas Weinstock, Telefon 02921/302249


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

„Allzeit gute Rettung“

©Thomas Weinstock
„Allzeit gute Rettung“

Kreisdirektor Dirk Lönnecke (l.) freute sich, dass nun drei weitere gut ausgebildete Fachkräfte den Rettungsdienst im Kreis Soest unterstützen werden und wünschte den frisch gebackenen Notfallsanitäterinnen Franziska Hof (2. v. l.), Carina Huneke (Mitte), Juliane Alfsmann (2. v. r) eine allzeit gute Rettung. Den Glückwünschen schloss sich Frank Günther (r.), Abteilungsleiter Rettungsdienst, Feuer- und Katastrophenschutz, an. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo