Logo

Meldungsdatum: 07.10.2019

Schnelle Hilfe auch bei vielen Verletzten

Weiterbildung für am MANV-System mitwirkende Hilfsorganisationen

Der Kreis ist verpflichtet, für einen Massenanfall von Verletzten (MANV) oder Erkrankten funktionierende Systeme für eine schnelle Hilfe zu unterhalten. Deshalb arbeitet er als Untere Katastrophenschutzbehörde eng mit den Hilfsorganisationen Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Technisches Hilfswerk, Deutsches Rotes Kreuz und Malteser Hilfsdienst zusammen. In diesem Zusammenhang wurden 38 Gruppenführer des überwiegend ehrenamtlich organisierten MANV-Systems zu einer Weiterbildung eingeladen.

„Zusammenarbeit ist ein unabdingbarer Baustein in der komplexen Gefahrenabwehr“, betont Harald Simon, Verantwortlicher für das MANV-System beim Kreis. Das MANV-System – und damit neben dem Rettungsdienst und der Feuerwehr auch die Einheiten der Hilfsorganisationen –  wird immer dann aktiviert, wenn an einer Einsatzstelle eine große Anzahl von Verletzten oder Erkrankten zu behandeln ist. Darüber hinaus greift das Konzept bei Betreuungslagen, wenn viele Menschen von einem Schadensereignis direkt betroffen, aber unverletzt sind.

Die DRK-Ausbilder Thorsten Schmitz und Axel Klerx freuten sich über die rege Teilnahme und einen vollen Lehrsaal im Rettungszentrum. Dennis Pingel von der Stabsstelle Feuer- und Katastrophenschutz des Kreises informierte die Gruppenführerinnen und Gruppenführer über eine neue Verfahrensanweisung für Brandereignisse in Sonderobjekten wie zum Beispiel Krankenhäuser sowie Alten- und Pflegeheime. Zukünftig würden die Einsatzkräfte des MANV-Systems direkt durch die Leitstelle und damit frühzeitig zur Einsatzstelle beordert. Damit erfahre der hohe Ausbildungsgrad aller Beteiligten Wertschätzung und Anerkennung.

Neben weiteren aktuellen Themen sollte mit der Weiterbildung bestehendes Wissen in Sachen Führungslehre und über die Konzepte des Bevölkerungsschutzes im Kreis Soest vertieft werden. Das Seminar stellte den Auftakt für eine Fortbildungsreihe dar, die zukünftig zweimal jährlich auf Kreisebene die Führungskräfte zusammenbringen soll.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Rege Teilnahme

©Axel Klerx/ DRK
Rege Teilnahme

38 Gruppenführerinnen und Gruppenführer der Hilfsorganisationen, die im MANV-System des Kreises mitarbeiten, bildeten sich im Rettungszentrum fort. Die rege Teilnahme am Seminar sorgte für einen vollen Lehrsaal. Foto: Axel Klerx/ DRK


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo