Logo

Meldungsdatum: 03.10.2019

Schüler fordern „Respekt“ für damals wie heute

Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit im Foyer des Kreishauses

Hunderttausende DDR-Bürger skandierten 1989 Woche für Woche: „Wir sind das Volk!“ Dieser Leitspruch wurde zum Synonym für die friedliche Revolution, die vor 30 Jahren zum Fall der Mauer und schließlich zur Wiedervereinigung führte. Welche Gefühle haben Jugendliche, die nicht Zeitzeugen waren, wenn sie sich heute mit Mauerfall und Wiedervereinigung beschäftigen? Das schilderten während der Feierstunde zum Einheitstag im Kreishaus Schülerinnen und Schüler des Hubertus-Schwartz-Berufskollegs.

Die gemeinsame Feierstunde des Kreises Soest und des Internationalen Garnisonsclubs Soest (IGCS) zum Tag der Deutschen Einheit fand zum zwölften Mal statt. „Wir würdigen heute den Mut und Freiheitswillen der Ostdeutschen und lassen dabei junge Menschen sprechen. Es ist uns wichtig zu hören, was sie empfinden und wie sie denken“, betonte Landrätin Eva Irrgang vor 150 Gästen. Im Mittelpunkt der Feierstunde stünden in diesem Jahr die Erinnerung an den Mauerfall vor 30 Jahren und die Macht der Gefühle damals, heute und in den vergangenen 100 Jahren. Die Landrätin verwies auf die Plakatausstellung „Die Macht der Gefühle. Deutschland 1919 bis 2019“, die mit der Feierstunde eröffnet wurde und bis Ende Oktober im Kreishaus-Foyer zu sehen ist. Die Präsentation der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur nimmt heutige Erscheinungsformen von 20 Gefühlen zum Ausgangspunkt und zeigt deren historische Entwicklung im 20. Jahrhundert auf.

Acht Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des dreijährigen Bildungsgangs zum staatlich geprüften Fremdsprachenassistenten hatten sich im Politikunterricht und in der Freizeit unter Anleitung von Oberstudienrat Dr. Markus Schröder, Fachvorsitzender für Politik und Geschichte, auf Basis von vier Plakaten der Ausstellung mit der Wiedervereinigung beschäftigt. Beispielhaft griffen die Schülerinnen und Schüler die vier Gefühle „Trauer“, „Hoffnung“, „Wut“ und „Solidarität“ auf und verknüpften sie mit den historischen Begebenheiten, stellten aber auch Bezüge zur heutigen Fridays-for-Future-Bewegung her. Ein fünftes Plakat gestalteten sie selbst, weil sie fanden, dass ein Gefühl fehle, aber sehr wichtig sei: „Respekt“. So forderten sie „Respekt“ für die Demonstranten und die Akteure der friedlichen Revolution vor 30 Jahren ein, aber auch für die jungen Klimaschutz-Aktivisten, die heute auf die Straße gehen. Es wirkten mit die Schülerinnen und Schüler Emily Bödecker, Emely Krahn, Olivia Petri, Alina Sovar, Fabian Kersting, Ana Moreira  und Lukas Schöber. An der Vorbereitung beteiligt war auch Rebecca Buchmann. Wegen eines Auslandspraktikums war sie verhindert.

Auch der IGCS-Vorsitzende Dirk Pälmer, Oberst der Reserve, ließ die Geschichte der vergangenen hundert Jahre unter dem Aspekt der Gefühle Revue passieren. Besonders erinnerte er in seinem Grußwort aber an die Szene auf dem Balkon der deutschen Botschaft in Prag am 30 .September 1989: „Was waren das für Glücksgefühle, als der damalige Außenminister Genscher den wartenden DDR-Bürgern mitteilte, dass ihre Ausreise möglich sei.“

Durch die Feierstunde führte Moderator Fregattenkapitän der Reserve Jochen Siering. Den musikalischen Rahmen gestaltete einmal mehr das Salonorchester Arnsberg unter der Leitung von Hans Dörner.

Diesem Text sind drei Fotos zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Dank

©Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Dank

Landrätin Eva Irrgang (4. v. l.) und Oberst d. R. Dirk Pälmer (l.), Vorsitzender des IGCS, dankten den Schülerinnen und Schülern des Hubertus-Schwartz-Berufskollegs sowie ihrem Politiklehrer, Dr. Markus Schröder (3. v. l.), für ihre Beiträge zur Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit im Kreishaus. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


150 Gäste

©Thomas Weinstock/ Kreis Soest
150 Gäste

Landrätin Eva Irrgang begrüßte 150 Gäste zur Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit im Foyer des Kreishauses. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


Ausstellung eröffnet

©Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Ausstellung eröffnet

Nach der Feierstunde eröffnete Landrätin Eva Irrgang gemeinsam mit Dirk Pälmer, Vorsitzender des IGCS, die Plakatausstellung „Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 I 19“. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo