Logo

Meldungsdatum: 31.10.2019

Gemeinsam Fachkräftebedarf sichern

Übergang von Schule in Studium und Beruf beschäftigt Bildungsrat

Wie passen heutige Lebensvorstellungen Jugendlicher und Erwartungshaltungen von Unternehmen zusammen? Wie können – an diesen Vorstellungen orientiert – regionale Akteure gemeinsam Initiativen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in der Region fördern? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Tagung des Bildungsrates der Bildungsregion Kreis Soest am 29. Oktober im Kreishaus.

Auf Einladung der Landrätin entwickelten die im Bildungsrat versammelten hochrangigen Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Bundesagentur/ Jobcenter, LWL, Bezirksregierung, Hochschule und Schule strategische Perspektiven zur Unterstützung regionaler Initiativen mit Blick darauf, das Angebot an Ausbildungsplätzen auszuschöpfen und zu optimieren. Dazu stellte Dr. Gabriele Schambach, Referentin der Sinus-Akademie Heidelberg, unterschiedliche Modelle jugendlicher Lebenswelten aus der Sinus-Jugendstudie vor. Sie zeigte die vielfältige Palette von Potenzialen und individuellen Erwartungshaltungen auf, mit denen die Jugendlichen heute auf den Ausbildungsmarkt drängen. Eine langfristige Deckung des Fachkräftebedarfs bedeute daher auch für Unternehmen, sich auf diese Lebenswelten der Nachwuchskräfte einzustellen. 

Der Austausch im Bildungsrat zu diesem Thema führte zu wesentlichen Impulsen, um einen gelingenden Übergang von Schule in Studium und Beruf zu unterstützen. Um möglichst alle Akteure im Bildungswesen dafür zu sensibilisieren, vereinbarten die Mitglieder des Bildungsrates, auch die Bildungskonferenz Anfang 2021 zum Thema Übergang Schule-Beruf auszurichten.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Referentin begrüßt

©Wilhelm Müschenborn/ Kreis Soest
Referentin begrüßt

Landrätin Eva Irrgang (vorne r.) und Dezernentin Maria Schulte-Kellinghaus (vorne l.) begrüßten Dr. Gabriele Schambach von der Sinus-Akademie Heidelberg (vorne M.), als Referentin im Bildungsrat der Bildungsregion Kreis Soest. Foto: Wilhelm Müschenborn/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo