Logo

Meldungsdatum: 05.11.2019

Entwarnung nach Fund toter Frischlinge

Ergebnisse der Laboruntersuchung unbedenklich

Alle fünf verendeten Wildschwein-Frischlinge, die am 2. November bei einer Jagd zwischen Altenmellrich, Mellrich und Uelde (Anröchte) und Waldhausen (Warstein) gefunden worden sind, waren nicht mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) und auch nicht mit Klassischer Schweinepest (KSP) infiziert. Dieses unbedenkliche Ergebnis der Laboruntersuchung teilte das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Westfalen in Arnsberg am Dienstag, 5. November, dem Veterinärdienst des Kreises Soest mit.

Für vier der Kadaver hatte das CVUA bereits am Vortag Entwarnung gegeben. Da das Blut des fünften verendeten Frischlings, der entdeckt worden war, labortechnisch nicht zu verwerten war, musste noch die Milz des jungen Wildschweins einer Untersuchung unterzogen werden. Auch die fiel unauffällig aus, so dass jetzt Gewissheit besteht, dass die Tiere nicht wegen einer der gefährlichen Tierseuchen gestorben sind. Die Frischlinge wiesen bakterielle Infektionen auf, litten unter anderem unter Lungenentzündungen, so der Befund hinsichtlich der Todesursachen.  

Trotz der aktuellen Entwarnung erneuert Professor Dr. Wilfried Hopp, Leitender Kreisveterinärdirektor des Kreises Soest, den Appell, den Fund toter Wildschweine sofort zu melden: „Naherholungssuchende, die im Wald auf ein verendetes Wildschwein stoßen, sollten diese Information umgehend weitergeben.“ Der Veterinärdienst sei während der Dienstzeiten unter der Telefonnummer 02921/302195 erreichbar, außerhalb der Dienstzeiten könne man sich über die Notrufnummer 112 an die Kreisleitstelle wenden.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Aufregung unbegründet

©Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Aufregung unbegründet

Der Fund von fünf verendeten Frischlingen bei einer Jagd im südlichen Kreisgebiet hatte für Aufregung und heiße Diskussionen in den sozialen Netzwerken gesorgt. Die waren unbegründet. Denn bei der Laboruntersuchung wurden weder Erreger der Afrikanischen Schweinepest noch der Klassischen Schweinepest gefunden. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo