Logo

Meldungsdatum: 12.02.2020

Chancen der Integration nutzen

Arbeitgeber diskutieren über Vielfalt im Unternehmen

Die Vorteile und Herausforderungen einer bunten Gesellschaft und vor allem einer bunten Mitarbeiterschaft standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) im Jobcenter in Soest. „Wichtig ist, sich klar zu machen, dass wir immer durch die eigene kulturelle Brille schauen. Nur wer das weiß, kann sich anderen Einflüssen gegenüber öffnen“, fasste Birgit Rinke vom BVMW das Ergebnis zusammen. „Das schließt die Integration von Flüchtlingen mit ein.“

Gerade die Integration dieser Personengruppe in den Arbeitsmarkt erfordert eine gezielte Herangehensweise. „Oftmals gilt es zunächst die sprachlichen Hürden abzubauen“, schilderte Michael Hammerschmidt, Bereichsleiter des Jobcenters AHA Kreis Soest. die Situation. „Ist diese Hürde genommen, ist unser Ziel die Integration. Ich meine damit die doppelte Integration. Denn wer eine Arbeit aufnimmt, wird darüber auch gesellschaftlich integriert. Das ist ein entscheidender Punkt.“ Denn daraus folge, wer beruflich gut integriert ist, kann sich und seine Stärken in die Gesellschaft einbringen. „Das ist ein Gewinn für alle.“

Silke Rother, Wirtschaftsmediatorin aus Soest, und Christiena Kirchhoff, interkulturelle Business-Trainerin und Beraterin, machten in ihren Beiträgen deutlich, wie schwer sich Arbeitgeber teilweise tun, Personen aus anderen Kulturkreisen in ihre Unternehmen einzubinden. „Wir sollten uns als Unternehmer fragen: Geben wir allen Menschen, unabhängig von nationaler Herkunft, Alter oder Geschlecht die gleichen Chancen im Bewerbungsprozess oder selektieren wir unbewusst und tragen so möglicherweise zum Fachkräftemangel bei?“, so Christiena Kirchhoff. „Wir dürfen uns jederzeit bewusst sein, dass es ein großer Anpassungsprozess ist, sich auf eine andere Kultur einzustellen. Wertveränderungen brauchen Zeit“, ergänzte Silke Rother.

In der Summe waren sich alle Veranstaltungsteilnehmer einig: „Es lohnt sich, sich auf andere Denkweisen und Haltungen einzulassen. Dadurch kann die eigene Firmenkultur bereichert und die Offenheit für neue Kollegen und Kolleginnen gestärkt werden.“

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Jobcenter AHA, Pressestelle, Elisabeth Bormann, Telefon 02921/106268


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Kompetente Referenten

©Elisabeth Bormann/ AHA
Kompetente Referenten

Um das Thema Unternehmenskultur ging es im Jobcenter in Soest. Birgit Rinke vom BVMW (2. v. l.) beleuchtete mit den Referenten (v. l.) Silke Rother, Christiena Kirchhoff und Michael Hammerschmidt verschiedene Facetten dieses Themas. Foto: Elisabeth Bormann/ AHA


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo