Logo

Meldungsdatum: 23.03.2020

Coronavirus: Ältere mit informieren

Viele Menschen nicht online - Krisenstab bittet um Nachbarschaftshilfe

Viele Bürgerinnen und Bürger, insbesondere ältere, haben keinen Zugang zum Internet oder tun sich schwer bei der Bedienung. Der Krisenstab bittet deshalb alle Menschen im Kreis Soest, mit an Seniorinnen und Senioren zu denken und diese, wo gewünscht, auf dem Laufenden zu halten. Dies gilt natürlich auch für alle anderen Hilfebedürftigen, wie zum Beispiel Menschen mit Behinderungen.

 „Die Informationslage entwickelt sich gerade minütlich weiter und ist extrem dynamisch. Wir sind deshalb bei der Wahl unserer Kommunikationsmittel stark auf das Internet angewiesen. Mit antiquierten Mitteln wie Postwurfsendungen könnten wir diese besonders schutzbedürftige Zielgruppe kaum auf dem aktuellen Stand halten“, erklärt Dirk Lönnecke, Leiter des Krisenstabs.

Lönnecke macht konkrete Vorschläge: „Helfen Sie sich gegenseitig in der Nachbarschaft und erkundigen Sie sich, ob sich Menschen in Ihrem sozialen Umfeld über Hilfe freuen würden. Bieten Sie regelmäßige Telefonate an. Installieren Sie sich die Warnapp NINA und informieren Sie bei neuen Meldungen Menschen ohne Smartphone per Telefon. Erzählen Sie anderen vom Infotelefon der Kreisverwaltung oder helfen Sie beim Ausfüllen unseres Onlineformulars für Nachbarschaftshelfer.“ Die Hygienevorschriften und aktuellen Regeln zur Kontaktsperre seien dabei natürlich zu beachten.

Das Infotelefon der Kreisverwaltung ist bis auf weiteres montags, dienstags und mittwochs von 8 bis 17 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr unter der Telefonnummer 02921/303060 erreichbar. Auf www.kreis-soest.de/coronahilfe können Bürgerinnen und Bürger Hilfe für Einkäufe oder Gassi gehen anfordern. Auf der gleichen Seite können sich auch Freiwillige als Nachbarschaftshelfer oder als Spontanhelfer mit besonderen beruflichen Qualifikationen beim Kreis Soest melden.

Die Bevölkerungs- und Medienarbeit als Teil des Krisenstabs arbeitet bereits seit Wochen rund um die Uhr, um die Menschen im Kreis Soest vor Gefahren zu schützen und informiert deshalb laufend die lokalen Medien mit Pressemitteilungen. Bürgerinnen und Bürger finden diese Informationen auf www.kreis-soest.de/coronavirus und in den sozialen Netzwerken der Kreisverwaltung auf Facebook und Twitter.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle Kreis Soest, Mathias Keller, 02921/30-2250


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Warnapp NINA

©Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Warnapp NINA

Kreisdirektor und Krisenstabsleiter Dirk Lönnecke bittet darum die Warnapp NINA zu installieren und bei neuen Meldungen Menschen ohne Smartphone per Telefon zu informieren. Symbolfoto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo