[Diese Seite weiterempfehlen]

[Suche]
[Drucken]

06. April 2020
Stadt lehnt Logistiklager strikt ab

Braunschweig.

 

Die Stadt Brauschweig lehnt ein Logistiklager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle am Standort Braunschweig strikt ab. Dies hat die Stadtverwaltung in einer öffentlichen Mitteilung an den Planungs- und Umweltausschuss und an den Stadtbezirksrat Wabe-Schunter-Beberbach klargestellt. Eine entsprechende Stellungnahme wird auch der Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) übermittelt. Die BGZ hatte ein 25 Hektar großes Waldstück zwischen Waggum und Bechtsbüttel mit sieben weiteren Standortflächen in mehreren Bundesländern zur weiteren Betrachtung empfohlen, wenn sich der von der Gesellschaft favorisierte Standort auf dem Gelände des ehemaligen Kernkraftwerks Würgassen (Landkreis Höxter) nicht realisieren lässt. Zweck des Logistiklagers ist es, die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle der heutigen im Bundesgebiet verteilten Zwischenlager zu bündeln und von dort das Endlager Schacht Konrad zu beschicken.

 

„Es wäre unvernünftig, in einem dicht besiedelten oberzentralen Verbundraum, in dem mehrere Hunderttausend Einwohner wohnen, ein Lager für radioaktive Abfälle vorzusehen“, kommentiert Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer. Die Stadt Braunschweig hatte bis Anfang März 2020 keine Kenntnis von dem Vorhaben und wurde auch nicht in die Standortsuche einbezogen. Leuer: „Dass die Stadt fast zeitgleich mit der Öffentlichkeit bei dem wichtigen Thema Standortauswahl vor vollendete Tatsachen gestellt wird, widerspricht in eklatanter Weise den Grundsätzen einer ordnungsgemäßen Planung.“ Notwendig wäre gewesen, die örtlichen fachplanerischen Informationen der Kommunen aufzunehmen und die Bewertung offenzulegen, so Leuer weiter. „Die Kriterien der BGZ sind unzureichend, eine Umweltverträglichkeitsprüfung fehlt ganz. Ein Mindestabstand von nur 300 Metern bis zur nächsten Wohnbebauung ist unangemessen klein, und auch der Baugrund wäre denkbar ungeeignet: Altlasten und keine ausreichende Tagfähigkeit, weitere Konflikte mit angrenzenden naturschutzfachlich wertvollen Flächen und Erholungsräumen.“

 

Weitere Einzelheiten in der entsprechenden Mitteilung 20-13142 an den Planungs- und Umweltausschuss sowie an den Stadtbezirksrat Wabe-Schunter-Beberbach (im Anhang).

 







Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

mitteilung_logistiklager
Mitteilung außerhalb von Sitzungen 20-13142: Logistiklager für Endlager Schacht Konrad - Standortsuche der BGZ, Gesellschaft für Zwischenlager




Stadt Braunschweig - Referat Kommunikation - Platz der Deutschen Einheit 1 - 38100 Braunschweig
Pressesprecher: Adrian Foitzik, Rainer Keunecke, Sabrina Bindernagel
Telefon (0531) 4 70-2217, -3773, -2757; Telefax: (0531) 470-2994
Internet: http://www.braunschweig.de - Email: kommunikation@braunschweig.de

Weitere Informationen unter:
www.braunschweig.de

Das Referat Kommunikation der "Stadt Braunschweig" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.