Pressedienst des Kreises Borken vom 08. 05. 2020

Coronavirus: Informationen zur Situation im Kreis Borken (Stand: 08.05.2020): 91 aktuell infizierte Personen: insgesamt 919 bestätigte Fälle – 791 Gesundete – 37 Todesfälle / Infos über „Corona-Dashboard“ verfügbar
Nach Bekanntwerden der Infektionen bei Westfleisch in Coesfeld: Kreisgesundheitsamt Borken veranlasst Tests und Quarantäne-Maßnahmen für im Kreis Borken wohnende ausländischen Schlachthof-Mitarbeiter – weitere Ermittlungen laufen auf Hochtouren





[Suche]
[Alle Meldungen]
Druckansicht

Kreis Borken.

Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt aktuell bei 919. Davon sind 791 Personen inzwischen gesundet. 37 Personen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Derzeit sind im Kreisgebiet damit 91 Personen infiziert. Die aktuellen Informationen und die Zahlen aus den Städten und Gemeinden des Kreises Borken sind im „Corona-Dashboard“ auf unserer Internetseite zu finden:
- Für die Desktop-Version: www.kreis-borken.de/corona-dashboard-web
- Für die mobile Version: www.kreis-borken.de/corona-dashboard

Besonders in den Blick genommen hat das Kreisgesundheitsamt Borken derzeit das offenbar aus Betriebsabläufen in Schlachthöfen resultierende Infektionsgeschehen. Nach Bekanntwerden von Infektionsnachweisen bei zwei ausländischen, im Kreis Borken untergebrachten Mitarbeitern der Firma Westfleisch im Nachbarkreis Coesfeld wurde sofort auf Veranlassung der Kreisverwaltung Borken deren jeweiliges Wohnumfeld in Gescher und Velen auf das Coronavirus getestet. Unabhängig von den zunächst noch ausstehenden Testergebnissen wurden alle betroffenen Personen von den dafür zuständigen örtlichen Ordnungsämtern gleichzeitig unter Quarantäne gestellt. Zwischenzeitlich steht fest, dass im Velener Fall insgesamt vier Personen infiziert sind. Das Ergebnis für Gescher wird heute erwartet. Weitere Ermittlungen mit Bezug auf Mitarbeiter in Schlachthöfen laufen derzeit auf Hochtouren. Wir berichten heute weiter dazu. Vergleichbar ist der Kreis Borken in Abstimmung mit den Kommunen Südlohn und Isselburg bereits vor einigen Tagen bei zwei positiven Befunden von Mitarbeitern niederländischer Schlachthöfe vorgegangen.

Situation in den Krankenhäusern, die COVID-19-Patienten behandeln (Ahaus, Bocholt, Borken, Stadtlohn Gronau):
Intensivplätze sowohl mit als auch ohne Beatmungstechnik stehen derzeit in ausreichendem Maße zur Verfügung. Trotzdem treffen diese Krankenhäuser durch Kapazitätsausbau weitere Vorsorge. So teilt etwa das Klinikum Westmünsterland mit, dass mit Stand gestern (07.05.2020) 9 Patienten mit dem Coronavirus in drei seiner Krankenhäuser behandelt werden, zwei davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten stehen aktuell zur Verfügung, 23 können noch ergänzt werden.

Hinweise zu den aktuellen Zahlen:
Unsere Meldung teilt den Stand der Infektionen immer zu 0 Uhr des jeweiligen Tages mit. Es ist nicht auszuschließen, dass die Vortagszahlen statistisch noch nacherfasst werden. Insbesondere betrifft das die Zahl der Gesundeten: Hier wird das Datum nach Entlassung aus der Quarantäne als Zeitpunkt in die Statistik eingepflegt. Dies kann durch die Übermittlungswege durchaus nachträglich erfolgen, so dass die Änderung nicht zwangsläufig im Vortag abgebildet wird, sondern in wenigen Fällen auch einen früheren Zeitpunkt betreffen kann.

Ebenfalls nicht auszuschließen sind Abweichungen von den im Laufe des heutigen Tages gemeldeten Zahlen der Bezirksregierung Münster, die ggf. auf einem anderen Meldezeitpunkt basieren.

Dashboard: Übersicht im Internet
Der Kreis Borken stellt auf seiner Internet-Seite eine Übersicht (Dashboard) zu den Coronavirus-Zahlen zur Verfügung. Anschaulich abgebildet sind dort die aktuellen Zahlen und Entwicklungen sowie verschiedene Grafiken. Neben den kreisweiten Darstellungen gibt es die Möglichkeit, die einzelnen Städte und Gemeinden auszuwählen und sich die örtlichen Angaben anzusehen. Auch über die bisherigen Meldungen hinausgehende Informationen – etwa ein Diagramm zur Alterstruktur – sind auf der Seite zu finden. Das Dashboard ist in einer Desktop-Version und einer mobilen Variante verfügbar. Über ein Menü können die verschiedenen Inhalte angezeigt werden.

Mehr Informationen gibt es auch unter www.infektionsschutz.de.

Über die weitere Entwicklung wird laufend über das Internet unter www.kreis-borken.de/coronavirus sowie über Facebook, Twitter und Instagram berichtet.

Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken für medizinische Fragen zum Coronavirus unter der Telefonnummer 02861/82-1091 ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr freigeschaltet. Samstags, sonntags und an Feiertagen ist sie von 10 bis 14 Uhr erreichbar. Darüber hinaus ist die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 rund um die Uhr besetzt.



Pressekontakt: Kreis Borken, Karlheinz Gördes, Tel.: 0 28 61 / 681-2424

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Wappen des Kreises Borken



     

Herausgeber:
Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken
Telefon: (0 28 61) 82 21 - 11 / 13
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

 
Die Pressestelle "Kreis Borken" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.