Logo

Meldungsdatum: 26.06.2020

Nur zwei positive Tests in ZUE Wimbern

Weitere Abstrichaktion vor Quarantäne-Ende: Frau nicht mehr infektiös, Mann weiter isoliert

Kurz vor Ende der heute ablaufenden 14-tägigen Quarantäne, die angeordnet worden war, weil nach einer ersten Abstrichaktion am 12. Juni insgesamt sechs Corona-Fälle unter den Bewohnern der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) der Bezirksregierung Arnsberg in Wickede-Wimbern bekannt geworden waren, hat der Kreis am Mittwoch, 24. Juni, ein zweite Testreihe durchgeführt. Die Ergebnisse liegen vor. 181 Laborergebnisse sind negativ, zwei positiv. Das teilt der Krisenstab mit.

Die positiven Tests betreffen eine Frau, die bereits am 12. Juni positiv getestet worden war. und einen Mann, der am 12. Juni negativ getestet worden war. Von der Frau kann nach Ablauf der Inkubationszeit und auf Grundlage der entsprechenden RKI-Richtlinien davon ausgegangen werden, dass von ihr keine Infektiosität mehr ausgeht und eine Ansteckungsgefahr also nicht mehr besteht. Der betroffene Mann wird erneut getestet und bleibt weiterhin isoliert. Die erforderlichen Schritte sind eingeleitet worden. „Ich bin froh, dass offensichtlich keine weitere Streuung erfolgt ist. Das spricht dafür, dass die angeordneten Maßnahmen gut umgesetzt wurden“, betont Dr. Andrea Gernun, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes.

Insgesamt wurden bei der neuerlichen Testung 183 Bewohnerinnen und Bewohner sowie ein  Mitarbeiter abgestrichen. Am 12. Juni waren 177 Bewohner und 88 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgestrichen worden. Da unter der Mitarbeiterschaft kein positiver Fall aufgetreten war, während der Quarantänezeit im Team keine Symptome aufgetreten sind und alle unter aus fachlicher Sicht geeigneten Schutzmaßnahmen weitergearbeitet haben, konnte auf eine zweite Testung in diesem Bereich verzichtet werden.

Bereits am 8. Juni, nach Bekanntwerden des ersten Falles, hatte das Kreisgesundheitsamt für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie für die Mitarbeiterschaft eine Quarantäne angeordnet, die am Samstag, 13. Juni, verlängert worden war.

Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo