Pressedienst des Kreises Borken vom 17. 07. 2020

Laborbefunde der Beprobungsaktion auf dem Gemüsehof in Borken liegen abschließend erst morgen (Samstag, 18.07.2020) vor
Bislang 3 weitere Coronafälle festgestellt





[Suche]
[Alle Meldungen]
Druckansicht

Borken.

Wie heute Morgen (17.07.2020) mitgeteilt, wurden gestern Abend auf Veranlassung des Kreisgesundheitsamtes Borken die 148 – vorwiegend rumänischen – Beschäftigten eines Gemüsehofs in Borken auf das Coronavirus getestet. Anlass dafür war die zuvor gemeldete Covid 19-Erkrankung einer Mitarbeiterin dieses Betriebs. Aus den bisherigen Rückmeldungen des Untersuchungslabors ergeben sich nun 3 weitere positive Befunde. Bislang sind es damit 4. Das teilte der Kreis Borken mit. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass das Gesamtergebnis der Testungsaktion vom Labor nun für morgen Nachmittag angekündigt wurde. Vor diesem Hintergrund kann heute noch keine abschließende Bewertung des Infektionsgeschehens vorgenommen werden. Morgen Nachmittag wird daher nachberichtet.

Das Kreisgesundheitsamt hat vorsorglich Schutzmaßnahmen angeordnet, die dafür Sorge tragen, dass eine Ausbreitung des Virus außerhalb des Gemüsehofes vermieden wird: Die infizierten Personen und ihre Zimmernachbarn wurden isoliert untergebracht und auf dem Gemüsehof gelten für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kontaktbeschränkungen.

Zum Hintergrund:
Wie heute Morgen gemeldet, sind auf dem Gemüsehof in Borken 148 Personen beschäftigt. Bei einer Mitarbeiterin hatten sich Symptome gezeigt, die auf eine Coronavirus-Erkrankung hindeuteten. Sie war daraufhin zum Hausarzt gegangen, der sie dann testete. Der anschließende Befund fiel positiv aus und wurde daher dem Kreisgesundheitsamt mitgeteilt. Von dort erfolgten unverzüglich die Recherchen im Wohn- und Arbeitsumfeld der Erkrankten: Die Beschäftigten des Gemüsehofs arbeiten und wohnen in voneinander getrennten Kleingruppen auf dem Betrieb. Zudem hatte das Kreisgesundheitsamt vorsorglich eine sofortige Abstrichnahme bei der gesamten Mitarbeiterschaft veranlasst. Deren Unterkünfte sind noch jüngst durch den Arbeitsschutz und die Stadt Borken überprüft worden.

Für den Betrieb liege ein Hygieneplan vor und der Arbeitgeber zeige sich sehr kooperativ, erläuterte das Kreisgesundheitsamt zudem.



Pressekontakt: Kreis Borken, Karlheinz Gördes, Tel.: 0 28 61 / 681-2424 - mobil: 0177 / 70 58 305

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Wappen des Kreises Borken



     

Herausgeber:
Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken
Telefon: (0 28 61) 82 21 - 11 / 13
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

 
Die Pressestelle "Kreis Borken" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.