Pressedienst des Kreises Borken vom 21. 07. 2020

Landrat Dr. Kai Zwicker: „Vorschriften der CoronaEinreiseVerordnung zwingend beachten!“
Anlass für seinen Appell: aktueller Infektionsfall in Bocholt





[Suche]
[Alle Meldungen]
Druckansicht

Kreis Borken.

Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind bei Einreise nach Deutschland verpflichtet, sich sofort beim Gesundheitsamt zu melden. Wenn sie dann kein ärztliches Zeugnis über einen negativen PCR-Corona-Abstrich vorlegen können, das höchstens 48 Stunden vor der Einreise erstellt wurde, müssen sie sich unverzüglich für 14 Tage in häusliche Isolation begeben. In diesem Zeitraum dürfen sie auch nicht Personen empfangen, die nicht ihrem Haushalt angehören. Überdies sind sie verpflichtet, das Gesundheitsamt zu informieren, wenn bei ihnen Symptome auftreten, die auf das Coronavirus hindeuten (zum Beispiel Fieber, Husten, Atemnot). Auf diese wichtigen Regelungen der CoronaEinreiseVerordnung weist jetzt Landrat Dr. Kai Zwicker ausdrücklich hin. Bislang haben sich beim Kreisgesundheitsamt Borken 425 Personen gemeldet, die aus Risikogebieten eingereist sind.

Aktueller Anlass für den dringlichen Appell des Landrates ist ein Vorfall in Bocholt, den ein am Samstag aus Serbien in den Kreis Borken zurückgekehrter Mann ausgelöst hat. Der Betroffene hatte seine Ankunft nicht beim Kreisgesundheitsamt gemeldet und sich auch nicht in häusliche Isolation begeben. Heute (21.07.2020) kam er dann mit gesundheitlichen Problemen ins Krankenhaus. Der durchgeführte Corona-Test ergab ein positives Ergebnis. Sowohl seiner Familie als auch weiteren engen Kontaktpersonen wurde daraufhin auferlegt, sich in Quarantäne zu begeben.

Landrat Dr. Zwicker mahnt daher: „Einerseits freuen wir uns, dass Reisen wieder möglich sind, andererseits ist das Virus leider aber nicht aus der Welt. Wir müssen daher gemeinsam dafür sorgen, dass es sich nicht weiterverbreitet. Deshalb ist es wichtig, dass sich alle, die aus Risikogebieten kommen, strikt an die Regelungen halten und mit uns Kontakt aufnehmen“, erklärt Landrat Dr. Kai Zwicker. Es gebe zwei Möglichkeiten, dem Kreisgesundheitsamt die Rückkehr aus einem Risikogebiet zu melden:
· per E-Mail an die Adresse: corona.reise@kreis-borken.de oder
· per Telefon an die Hotline des Kreises Borken mit der Rufnummer: 02861/681-1616 (montags bis freitags in der Zeit von 8:30 bis 12:30 Uhr)

Einreisenden wird dann vom örtlichen Ordnungsamt auferlegt, dass sie zu Hause in häuslicher Absonderung bleiben müssen. Alternativ können sie sich auf das Coronavirus testen lassen – bei negativem Befund dürfen sie dann die Quarantäne verlassen. Der Test wird auf Anfrage vom Kreisgesundheitsamt veranlasst.

Eine Liste der aktuellen Risikogebiete gibt es auf der Website des Robert-Koch-Institutes unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html



Pressekontakt: Kreis Borken, Karlheinz Gördes, Tel.: 0 28 61 / 681-2424

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Wappen des Kreises Borken



     

Herausgeber:
Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken
Telefon: (0 28 61) 82 21 - 11 / 13
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

 
Die Pressestelle "Kreis Borken" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.