Logo

Meldungsdatum: 28.07.2020

Gnadengesuche für Temposünder

Kreis prüfte bisher knapp 3.400 Verfahren

Bund und Länder haben sich auf Regeln im Umgang mit bereits rechtskräftigen Bußgeldbescheiden für Raser geeinigt, die auf Grundlage des inzwischen wieder außer Kraft gesetzten neuen Bußgeldkatalogs ergangen sind. Dieser war nur vom 28. April bis 3. Juli 2020 in Kraft. Seit Anfang Juli prüft der Kreis Soest alle von der Nichtigkeit betroffenen Verfahren, die noch nicht rechtskräftig geworden sind – bisher knapp 3.400 Fälle.

Die getroffene Einigung von Bund und Ländern zu bereits rechtskräftigen Bußgeldbescheiden von Temposündern besagt folgendes: Wer im Kreis Soest zu schnell unterwegs war und einen Bußgeldbescheid mit einem Fahrverbot erhalten hat, das nach altem Recht nicht angeordnet worden wäre, darf auf einen „Gnadenentscheid“ durch die Bezirksregierung Arnsberg hoffen. Sie soll von Amts wegen jeden Fall prüfen, ob die Betroffenen ihren Führerschein zurückerhalten. Bei diesen Verfahren müssen die Betroffenen nicht selbst aktiv werden. Die Bußgeldstelle des Kreises Soest übermittelt der Bezirksregierung alle Verfahren, die Fahrverbote betreffen.

Die betroffenen Fahrzeugführer erhalten hierüber zeitnah eine Mitteilung. Die Bezirksregierung wird dann jeden Fall dahin prüfen, ob die betroffene Person ihren Führerschein erst gar nicht abgeben muss. Im Rahmen des Gnadenentscheides geht es nur um die Aufhebung der Fahrverbote. Punkte und Geldbußen bleiben bestehen. Diese Verfahrensweise gilt für alle rechtskräftigen Bescheide.

In der Zeit vom 28. April 2020 bis zum 3. Juli 2020 wurden ca. 9.980 Verkehrsordnungswidrigkeiten im fließenden Straßenverkehr im Kreis Soest begangen. Der größte Teil davon ist nicht durch den nun nichtigen Teil des geänderten Tatbestandkataloges betroffen, sodass die meisten Verfahren nicht zu beanstanden waren.

Alle von der Nichtigkeit betroffenen Verfahren, die noch nicht rechtkräftig abgeschlossen waren, prüft der Kreis  Soest bereits seit dem 3. Juli – bisher knapp 3.400 Fälle. Bei 149 Fällen lag ein Verstoß vor, der ein Fahrverbot zur Folge hätte. Die Bußgeldstelle konnte davon 126 Bescheide bereits berichtigen, 23 Bescheide sind nach jetzigem Stand noch im Rahmen des Gnadenentscheides zu berichtigen und werden nun an die Bezirksregierung Arnsberg geschickt.

Nach dem Stichtag 3. Juli 2020 hat der Kreis Soest nur noch Bußgeldbescheide nach der alten Verordnung losgeschickt. Auch entsprechende Verwarnungsgeldbescheide und Anhörungen im Bußgeldverfahren sind wieder nach der alten, nun wieder gültigen, Verordnung erfolgt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bußgeldstelle arbeiten mit Hochdruck an der Korrektur und Anpassung aller Bescheide. Wo die Voraussetzungen dafür vorliegen, wird der ursprüngliche Bescheid aufgehoben und durch einen neuen ersetzt. Hat der Betroffene schon gezahlt und ergibt sich bei der Prüfung, dass der Bürger zu viel gezahlt hat, erstattet der Kreis die Differenz. Hierbei ist aber zu beachten, dass bereits gezahlte Bußgelder oder auch Verwarnungsgelder bei rechtskräftigen Bescheiden mangels rechtlicher Grundlage nicht zurückgezahlt werden können.

Der Kreis Soest betont, dass die genannten Regelungen zum größten Teil für Geschwindigkeitsverstöße gälten. Wer also über eine rote Ampel gefahren ist, mit Drogen oder Alkohol im Blut unterwegs war oder das Handy am Steuer benutzt hat, werde auch weiterhin einen entsprechenden Bußgeldbescheid erhalten. Für diese Vergehen habe sich durch die Neufassung des Bußgeldkataloges nichts geändert.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Judith Wedderwille, Telefon 02921/303027


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Gnade für Raser

©Symbolfoto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Gnade für Raser

Wer im Kreis Soest zu schnell unterwegs war und einen Bußgeldbescheid mit einem Fahrverbot erhalten hat, das nach altem Recht nicht angeordnet worden wäre, darf auf einen „Gnadenentscheid“ durch die Bezirksregierung Arnsberg hoffen. Sie soll von Amts wegen jeden Fall prüfen, ob die Betroffenen ihren Führerschein zurückerhalten. Bei diesen Verfahren müssen die Betroffenen nicht selbst aktiv werden. Die Bußgeldstelle des Kreises Soest übermittelt der Bezirksregierung alle Verfahren, die Fahrverbote betreffen. Symbolfoto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo