Print Kreis Borken | presse-service.de

Meldungsdatum: 23.11.2021

Themenabend „Systemsprenger“ im kult

Kino mit Fachgespräch am Dienstag, 30. November / Noch Anmeldungen möglich / Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Krisensicher“

Der preisgekrönte Film „Systemsprenger“ wird am Dienstag, 30. November, im kult Westmünsterland in Vreden gezeigt. Anschließend wird bei einem Fachgespräch das Thema der sogenannten „Systemsprenger“ in den Blick genommen und diskutiert. Beginn ist um 18.30 Uhr. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Es sind noch Anmeldungen möglich: unter Tel. 02861/681-1415 oder per E-Mail an u.isferding@kreis-borken.de. Es gilt die 2G-Regelung.

Die Veranstaltung findet im Begleitprogramm des partizipativen Ausstellungsprojektes „Krisensicher“ statt, das noch bis zum 31. März 2022 im kult Westmünsterland zu erleben ist. Durchgeführt wird der Themenabend vom kult Westmünsterland in Kooperation mit der Regionalen Schulberatungsstelle sowie dem Fachbereich Jugend und Familie des Kreises Borken.

Der Film „Systemsprenger“ hat mehr als 40 Preise bei nationalen und internationalen Filmfestivals gewonnen und bereits mehr als 600.000 Kinobesucherinnen und –besucher bewegt. Und darum geht’s: Pflegefamilie, Wohngruppe, Förderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Nach der Filmvorführung findet gemeinsam mit Dr. Sascha Borchers, Leiter der Regionalen Schulberatungsstelle, und Brigitte Watermeier, Leiterin des Kreisjugendamtes, ein Austausch zu dem Film sowie auch zum Thema Krisen und psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen statt.

Zum Hintergrund: Sonderausstellung „Krisensicher“
Seit Mitte September ist im kult in Vreden die Sonderausstellung „Krisensicher“ zu sehen. Krisen erleben alle Menschen im Laufe ihres Lebens, oft viele Male. Nicht immer sind es große, gesellschaftliche Katastrophen wie eine Pandemie oder ein Krieg, manchmal sind es auch ganz persönliche Erfahrungen wie der Verlust eines geliebten Menschen oder eines Arbeitsplatzes. Genau diese Vielfalt bildet die Schau noch bis zum 31. März 2022 im kult ab. Die besondere mediale Präsentation ist das Ergebnis eines partizipativen Ausstellungsprojekts, bei dem Menschen aus dem gesamten Kreisgebiet in Interviews zu ihren persönlichen Erlebnissen und Geschichten zu Wort kommen. Diese Geschichten sind das Herzstück der Ausstellung.

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Begleitprogramm gibt es auf der Internetseite des kult www.kult-westmuensterland.de.

Pressekontakt: Ellen Bulten 02861 / 681-2427


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Das kult Westmünsterland in Vreden

©  
Das kult Westmünsterland in Vreden