Meldungsdatum: 14.01.2022

Verbindung zwischen zwei Epochen: Der Bau des „Löwenstiegs“ beginnt

Ein Fußweg schafft künftig eine direkte Verbindung zwischen zwei Kleinodien des historischen Braunschweigs: Der „Löwenstieg“, der von der Straße Klint im mittelalterlich geprägten Magniviertel hinauf zum klassizistischen Löwenwall führt. Am kommenden Montag, 17. Januar, startet der Bau.  

Der Löwenstieg ist ein weiterer Baustein zur Attraktivätssteigerung des Magniviertels. Er beginnt an der Straße Klint, gegenüber der Grundschule, und endet am Löwenwall bei der Hausnummer 12. Rund 70 Meter wird er lang. Dabei überwindet der Weg einen Höhenunterschied von viereinhalb Metern, weshalb ein barrierefreier Ausbau nicht möglich ist. So werden Treppenanlagen mit jeweils sechs Stufen eingebaut, die von Zwischenpodesten unterbrochen sind. Quadratische Betonplatten bilden die Oberfläche; ein Füllstabgeländer aus Metall mit doppeltem Handlauf und Beleuchtung sorgen für die Sicherheit.

Magniviertel und Löwenwall repräsentieren zwei bedeutende Epochen der Braunschweiger Stadtgeschichte. Sie liegen räumlich nahe beieinander, der eine Bereich ist vom anderen indes bislang nur über einen großen Umweg zu erreichen. Bereits das Wiederaufbaukonzept nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs sah eine direkte Wegeverbindung vom Löwenwall zum Klint vor. Die Realisierung unterblieb jedoch lange, auch weil keine Einigkeit über die konkrete Umsetzung hergestellt werden konnte.

Jetzt beginnen die Arbeiten. Sie sollen Mitte April abgeschlossen werden.  Die Kosten des Projekts liegen bei rund 175.000 Euro. Den Namen „Löwenstieg“ für den neuen Weg hat der zuständige Stadtbezirksrat Innenstadt beschlossen.

Für Rückfragen während der Bauarbeiten steht den Bürgerinnen und Bürgern Projektleiter Frank-Thomas Blume, Telefonnummer 0531/470-4257, zur Verfügung.