Logo

Meldungsdatum: 30.09.2022

Pflegeschülern Selbsthilfe nahegebracht

Selbsthilfekontaktstelle zu Gast im Ausbildungszentrum für Pflegeberufe

„Was kann ich meinen Patienten mit auf den Weg geben? Was ist eigentlich Selbsthilfe und worin liegt der Mehrwert von Selbsthilfe?“ Mit diesen Fragen beschäftigten sich rund 40 Schülerinnen und Schüler des Ausbildungszentrums für Pflegeberufe in Lippstadt. Dana Stinson von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) des Kreises Soest gab eine Einführung in die Definition und die Grundlagen der Selbsthilfearbeit.

Dana Stinson ist überzeugt: „Selbsthilfe ist ein wichtiger Teil in der Nachversorgung von Patienten und ein wichtiger Teil des Gesundheitssystems, deshalb ist es wichtig, dass die zukünftigen Pflegefachkräfte über die Möglichkeiten und Chancen der Selbsthilfearbeit informiert sind. Nur dann, wenn wir Selbsthilfe immer wieder thematisieren und auch schon in den Pflegeschulen und Schulen darüber sprechen, haben wir die Chance Selbsthilfe als Teil der Nachsorge in der Praxis fest zu etablieren“.

Für die Schülerinnen und Schüler blieb es während der Unterrichtsstunde nicht nur bei der Theorie. Durch einen Erfahrungsbericht erhielten sie einen authentischen Eindruck. Lambert Hasslöwer referierte vor der Klasse über seine Erfahrungen und erzählte seine Geschichte. Er erlitt vor einigen Jahren einen Schlaganfall und leitet seitdem die Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten in Lippstadt, die auch eng mit dem Evangelischen Krankenhaus in Lippstadt zusammenarbeitet. Lambert Hasslöwer sprach ungeschönt über die Zeit vor und nach seinem Schlaganfall, berichtete über erste Warnsignale und über seinen Weg zurück ins Leben. „Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, die Schülerinnen und Schüler aufzuklären“, beschreibt Lambert Hasslöwer seine Motivation.

Dana Stinson sieht den Besuch im Ausbildungszentrum nur als Auftakt, um mit allen Pflegeschulen und Ausbildungszentren im Kreis Soest ins Gespräch zu kommen. Sie will auch an weiteren Schulen in den Unterricht gehen. Auch Gisela Hammer, Lehrerin am Ausbildungszentrum für Pflegeberufe in Lippstadt, möchte die Zusammenarbeit weiterführen: „Die Stunde verging wie im Flug und die zukünftigen Pflegefachkräfte hörten Frau Stinson und Herrn Hasslöwer gebannt zu. Der Praxisbezug ist unheimlich wichtig.“

Interessierte Lehrkräfte und Pflegeschulen können sich bei Dana Stinson melden. Die Selbsthilfekontaktstelle im Kreishaus ist erreichbar unter der Telefonnummer 02921/302162 oder über die E-Mail-Adresse kiss@kreis-soest.de.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Chancen der Selbsthilfearbeit

©Wilhelm Müschenborn/ Kreis Soest
Chancen der Selbsthilfearbeit

Dana Stinson von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) des Kreises Soest möchte in Pflegeschulen und Schulen über die Möglichkeiten und Chancen der Selbsthilfearbeit informieren. Foto: Wilhelm Müschenborn/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.400 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 68 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo