Logo

Meldungsdatum: 15.11.2022

Zehn Jahre Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Soest

Mehr als 49.000-mal Rat gesucht - Kostenlose Online-Veranstaltungen zum runden Geburtstag

Im November 2012 öffnete die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW in Soest erstmals ihre Türen. Rund 49.000-mal wurden die Dienstleistungen des Teams seitdem genutzt. Aus Anlass des runden Geburtstags blickt Holger Okken, seit 2016 Leiter des Soester und Lippstädter Standorts, zurück – und nach vorn.

„Unser Ziel, Verbraucher:innen vor Übervorteilung zu schützen und sie bei der Durchsetzung ihrer berechtigten Interessen gegenüber Anbietern zu unterstützen, hat  nichts von seiner Wichtigkeit eingebüßt. Nicht erst die Corona-Pandemie zeigt, dass viele Menschen verunsichert und oftmals überfordert sind, wenn es darum geht, ihre Verbraucherrechte wahrzunehmen. Zudem sorgen die Digitalisierung fast aller Lebensbereiche und die aktuellen Krisen für einen hohen Beratungsbedarf“, sagt Holger Okken.

Die Anfänge
In Soest startete die Verbraucherzentrale bereits 2010 mit jeweils fünf Beratungsstunden an zwei Wochentagen in einem Büro im Rathaus. Dort stieß sie schnell an ihre Kapazitätsgrenzen. Es begannen Verhandlungen über die Einrichtung einer Beratungsstelle, neben Lippstadt der zweiten im Kreis. Im November 2012 war es dann soweit. Die neue Beratungsstelle in Soest öffnete mit einem breiten Angebotsspektrum. Von Abzocke bis zu Zinsanpassung können sich Verbraucher:innen aus dem Kreis Soest seither zu Fragen rund um den privaten Konsum beraten lassen.

Möglich wurden der Ausbau des Angebots und die Aufstockung des Teams durch die Finanzierungsvereinbarungen zwischen Kreis Soest, der Stadt Soest und dem Land NRW. „Wir sind sehr froh, dass wir uns durch diese Vereinbarung seitdem noch schlagkräftiger für die Interessen der Verbraucher:innen im Kreis Soest einsetzen können“, dankt Okken den politisch Verantwortlichen für die gesicherte Finanzierung.

„Dauerbrenner“ und neue Herausforderungen
Bei allen Anfragen wurden im Lauf der Jahre regelrechte „Dauerbrenner“ sichtbar, die bis heute bestehen: Überrumpelung am Telefon, an der Haustüre und im Geschäft sowie Beschwerden zu „Vertragsstörungen“, weil die vereinbarte Leistung nicht oder nur schlecht erbracht wurde. Hinzu kommen neuere Themen, wie beispielsweise  Probleme beim zunehmenden Onlineshopping oder die Energiepreiskrise.

Die Beratungsstelle in Soest nimmt daher auch eine wichtige Sensorfunktion wahr. Anliegen von Verbraucher:innen werden erfasst und ausgewertet mit dem Ziel, Probleme in Märkten zu identifizieren, Menschen zu informieren sowie die Verbraucherrechte durchzusetzen und zu stärken.

Dezernenten loben gute und intensive Zusammenarbeit
Kreisdezernentin Ricarda Oberreuter und der Soester Sozialdezernent Meinhard Esser gratulieren zum zehnjährigen Bestehen und heben die besondere Bedeutung der Verbraucherzentrale für die Stadt Soest und den Kreis hervor.

Ricarda Oberreuter, die für den Verbraucherschutz zuständige Dezernentin beim Kreis Soest, unterstreicht: „Das Team der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Soest gibt wichtige Orientierung im immer dichter werdenden Dschungel von Verträgen und Dienstleistungen. Aufklärung durch die versierten Beraterinnen und Berater hilft, Fehlentscheidungen zu verhindern und nicht auf Kundennepp hereinzufallen. Besonders freue ich mich darüber, dass brandaktuelle Themen wie die hohen Gas- und Strompreise aufgegriffen werden. Hier in der Beratungsstelle bekommen die Bürgerinnen und Bürger ganz konkrete Hilfen an die Hand. Dafür möchte ich meinen herzlichen Dank aussprechen. Ich weiß das vom Kreis seit 2012 investierte Geld sehr gut angelegt.“

Esser ergänzt: „Die Verbraucherzentrale leistet Vorbildliches, gerade in der jetzigen Energiekrise als verlässliche und niederschwellige Ansprechpartnerin für Verbraucher:innen, die gut mit anderen Akteur:innen in der Stadt und im Kreis vernetzt ist. Die Verbraucherzentrale trägt mit ihrem Beratungsangebot auch dazu bei, dass möglichst niemand wegen einer Energiesperre im Kalten und Dunklen sitzen muss.“

An der Seite der Verbraucher:innen
Die mehr als 49.000 Anfragen seit Bestehen sind für den Beratungsstellenleiter und das gesamte Team eine eindrucksvolle Anerkennung der bisherigen Arbeit – „und gleichzeitig Ansporn, unsere Angebote auch künftig an den aktuellen Problemlagen der Verbraucherhaushalte auszurichten.“

 

Zum Jubiläum: Kostenlose Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen im Online-Format

Montag, 21.11.2022, 17 bis 18 Uhr: Energiesparen für Mieter
Die Energiepreise sind stark gestiegen. Deshalb lohnt es sich noch mehr, selbst Energie zu sparen und damit die Kosten zu senken. Die gute Nachricht: Um Energie zu sparen, muss man keinesfalls hohen Aufwand betreiben oder größere Investitionen tätigen. Schon kleine Änderungen im Alltag können eine große Wirkung zeigen. Im Anschluss an einen Vortrag bleibt Zeit für Fragen der Teilnehmenden.

Mittwoch, 23.11.2022, 17 bis 18 Uhr: Onlineshopping - aber sicher!
Der nächste Kauf ist häufig nur ein Klick auf dem Smartphone entfernt. Häufig locken Internetanbieter dabei mit unschlagbar günstigen Preisen und kurzer Lieferzeit. Wenn alles klappt ist die Freude groß, aber: Was mache ich, wenn es zu Problemen kommt? In diesem Seminar informieren wir über die aktuellen Maschen im Internet und zeigen, wie man sich am besten davor schützen kann. Außerdem ist Zeit eingeplant, um über Fragen der Teilnehmenden zu sprechen.

Dienstag, 29.11.2022, 17 bis 18 Uhr: Energierecht - Was sind meine Rechte in der Energiekrise und wie setze ich diese durch?
Ist der Strom- oder Gasabschlag zu hoch? Absätze entfernen. Ist die Preiserhöhung berechtigt?  Wie funktionieren Strom- und Gaspreisbremse? Was tun bei Vertragskündigung, Lieferstopp oder zum Anbieterwechsel? Was sind Grund- und Ersatzversorgung? Diese und andere aktuelle Fragen rund um das Energierecht werden in diesem Onlineseminar allgemein beantwortet.

Die Anmeldung ist möglich über die Internetseite der Beratungsstelle unter www.verbraucherzentrale.nrw/soest.Dort finden sich auch Informationen zum Beratungsangebot, zu Öffnungszeiten und Erreichbarkeit der Beratungsstelle sowie ein Kontaktformular.

Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!

Pressekontakt: Beratungsstelle Soest, Holger Okken, Telefon 02921/9108722


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

10 Jahre Beratungsstelle

©Thomas Weinstock/ Kreis Soest
10 Jahre Beratungsstelle

Kreisdezernentin Ricarda Oberreuter (l.) und der Soester Sozialdezernent Meinhard Esser (2. v. l.) gratulieren Holger Okken (Leiter der Beratungsstelle, 2. v. r.) und Rafael Lech (Regionalleiter der Verbraucherzentrale NRW) zum zehnjährigen Bestehen des Standorts in Soest. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.400 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 68 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo