Goshka Macuga ist Arnold-Bode-Preisträgerin 2011

15. August 2011.

Der Arnold-Bode-Preis geht in diesem Jahr an die polnische Künstlerin Goshka Macuga. Dies teilte Oberbürgermeister Bertram Hilgen im städtischen Pressedienst mit, nachdem der Magistrat am Montag über die Vergabe des Preises entschieden hatte.

Der Preis, der nach dem Vater der documenta, Arnold Bode, benannt wurde, ist mit einem Preisgeld von 10000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre und zusätzlich in documenta-Jahren vergeben. Mit Goshka Macuga wird in diesem Jahr eine Künstlerin gewürdigt, die in ihren Ausstellungsprojekten den komplexen kulturellen und sozialen Kontext auslotet, in dem sowohl Künstler als auch das Publikum agieren. Dabei sind ihre Objekte nicht nur wissenschaftlich gut recherchiert, sondern auch visuell kongenial umgesetzt.

Goshka Macuga wurde 1967 in Polen geboren. In ihren Werken spiegelt sie in besonderem Maße die Nähe zu Bode als innovativem Ausstellungsmacher wider, denn auch Goshka Macugasa versteht Ausstellungen als eine spezifische Plattform der Moderne. In zahlreichen internationalen Ausstellungen in renommierten Ausstellungshäusern stellt sie die Wechselwirkungen zwischen Kunstwerk, Raum, Zeit und Gesellschaft dar. Dabei bedient sie sich ganz unterschiedlicher künstlerischer Medien wie Skulpturen, Installationen, Ausstellungsdesign oder Photografie und verbindet sie mit verschiedenen Disziplinen wie dem Kunstherstellen, Kuratieren, der Kunstgeschichte, Ethnologie, Psychologie oder Esoterik.

Ihre Werke waren in der Londonder Whitechapel Gallery und im Walker Art Center in Minneapolis ausgestellt sowie beim Shortlist Turner Prize in London und der Biennale in Venedig zu begutachten. Zuletzt konnten Besucher der Ausstellung „Geheimgesellschaften – Secret Societies“ ihre Arbeit „Somnabulist“ in Frankfurt sehen. Auch an der dOCUMENTA (13) wird Goshka Macuga teilnehmen.

Die Preisverleihung findet am Dienstag, 25. Oktober, um 19 Uhr in den Räumen des Kunstvereins im Museum Fridericianum statt. Laudatorin ist die künstlerische Leiterin der dOCUMENTA (13), Carolyn Christov-Bakargiev.

Dem Kuratorium der Arnold-Bode-Stiftung gehören als Vorsitzender Heiner Georgsdorf sowie als Mitglieder Carolyn Christov-Bakargiev, E. R. Nele, geborene Bode, Dr. Klaus Lukas und Alfred Nemeczek an. Ehrenvorsitzender des Gremiums ist Karl-Oskar Blase.

(2440 Zeichen)


Bild: Druckansicht Druckansicht

Stadt Kassel
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: presse@stadt-kassel.de

Pressesprecher Hans-Jürgen Schweinsberg
Pressesprecherin Petra Bohnenkamp

Kassel und die Region im Internet:www.kassel.de
Die Stadtverwaltung im Internet: www.stadt-kassel.de

presse-service.de Die Pressestelle documenta-Stadt Kassel ist Mitglied bei www.presse-service.de. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.