Magistrat beschließt Standort für documenta Institut

20. Juni 2017.

Der Standort für das geplante documenta Institut steht jetzt fest. Es wird in unmittelbarer Nähe zur Universität Kassel auf dem heutigen Parkplatz am Holländischen Platz (Henschelstraße) realisiert werden. Das hat der Magistrat beschlossen. „Der Standort ist aufgrund seiner räumlichen Nähe zur Universität Kassel und der optimalen verkehrlichen Anbindung an die Innenstadt sehr gut für die geplante Nutzung geeignet. Er bildet räumlich ein Scharnier zwischen der Universität und den zentralen documenta Standorten der Innenstadt, vernetzt somit die beteiligten Institutionen“, sagte Oberbürgermeister und Kulturdezernent Bertram Hilgen.

 

Die Stadt Kassel plant gemeinsam mit der Universität Kassel, der documenta und Museum Fridericianum gGmbH, mit Unterstützung des Bundes sowie Landes Hessen den Aufbau des documenta Instituts. Es soll die documenta nicht nur im Hinblick auf ihre Geschichte aufarbeiten, sondern sie unter fachübergreifenden Fragestellungen und im Zusammenhang einer globalen zeitgenössischen Ausstellungskultur untersuchen. Vorgesehen sind auch eine breite Öffnung durch Veranstaltungen, Tagungen und Ausstellungen, so dass die Idee der documenta auch zwischen den Ausstellungsjahren erlebbar bleibt.

 

Breite Finanzierung

Der Neubau des Instituts ist mit insgesamt 24 Millionen Euro kalkuliert. Es wird mit 12 Millionen Euro über den Bund und 6 Millionen Euro über das Land Hessen finanziert werden. Die verbleibenden 6 Millionen Euro sind von der Stadt Kassel zu decken. Es ist beabsichtigt, den städtischen Anteil durch die Anwerbung von Drittmitteln zu reduzieren.

 

Intensive Standortuntersuchungen

Der Entscheidung vorausgegangen waren im Frühjahr 2017 Untersuchungen von insgesamt 17 möglichen Standorten im Stadtgebiet von Kassel. Dabei hatte sich der Standort Henschelstraße unter städtebaulichen Aspekten als der mit den größten Vorteilen erwiesen.

 

Beschlusslage

Die Stadtverordnetenversammlung hatte bereits am 8. Mai 2017 den Neubau eines documenta-Instituts auf einer städtischen Grundstückfläche beschlossen.

 

(2377 Zeichen)

Pressekontakt: documenta-Stadt Kassel, Petra Bohnenkamp



Stadt Kassel
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: presse@kassel.de

Pressesprecher Ingo Happel-Emrich
Pressesprecherin für Kultur: Petra Bohnenkamp

Kassel und die Region im Internet: www.kassel.de
Die Stadtverwaltung im Internet: www.stadt-kassel.de

Die Pressestelle der documenta-Stadt Kassel ist Mitglied bei www.presse-service.de. Dort können Sie auch Mitteilungen weiterer Pressestellen abonnieren, Ihr Interessenprofil verwalten oder sich ganz aus dem Verteiler löschen.