Pressedienst des Kreises Borken vom 11. 08. 2017

Führungen im Rahmen von „Vielfalt 2.0" werden gut angenommen – neue Angebote im 2. Halbjahr 2017
Projekt der Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken mit vielen Partnern





[Suche]
[Alle Meldungen]
Druckansicht

Velen-Ramsdorf.

„Vielfalt 2.0" - das ist ein besonderes Projekt der Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken, angesiedelt in unmittelbarer Nachbarschaft des Landcafés Tenk-Dröning in Velen-Ramsdorf. Es geht um Artenvielfalt, es geht darum, die Menschen auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen. Dass das Vorhaben erfolgreich angegangen werden konnte, ist vor allem der Mitarbeit besonders engagierter Partner zu verdanken, erklärten jetzt Landrat Dr. Kai Zwicker und Edith Gülker, Geschäftsführerin der Stiftung, bei einem Ortstermin. So seien die Kreisjägerschaft und der Hegering Velen-Ramsdorf als Träger der Wild- und Waldschule, die Doskerkerls Ramsdorf e.V., die Kräuterpädagogin Friederike Sanne-Groppe sowie der Imkerverein Gescher-Stadtlohn-Velen und Umgebung mit im Boot. Für die zweite Jahreshälfte 2017 gebe es bereits neue Angebote.

Gemeinsames Ziel sei ist es, jung und alt für das Projekt zu interessieren und im Rahmen von Veranstaltungen und durch Führungen für das Thema „Artenvielfalt" zu sensibilisieren. Edith Gülkers Zwischenfazit: „Dieses Projektziel haben wir erreicht." Die durchgeführten Veranstaltungen wurden außerordentlich gut angenommen. Mehr als 60 Personen haben beispielsweise an den Führungen von Friederike Sanne-Groppe und Stiftung-Geschäftsführerin Edith Gülker teilgenommen. Dabei stieß insbesondere der von den „Doskerkerls" angelegte Getreidebereich auf Interesse. Die unmittelbare „Nachbarschaft" verschiedener Getreidesorten ist so im Kreis Borken sonst nicht zu finden, so dass sich auch Laien ein Bild vom unterschiedlichen Aussehen der einzelnen Sorten machen können. Reges Interesse fand zudem die Leinen-Kultur.

Folgende Veranstaltungen im Rahmen des Projekts sind im zweiten Halbjahr 2017 vorgesehen:

  • Sonntag, 03.09.2017, und Sonntag, 24.09.2017, jeweils von 11 bis 12.30 Uhr eine Wildkräuterführung mit Friederike Sanne-Groppe
  • Sonntag, 17.09.2017, 11 bis 12.30 Uhr ein natur- und geschichtskundlicher Spaziergang entlang der Bocholter Aa unter dem Titel „Stadt-Land-Fluss" mit Edith Gülker

Start- und Zielpunkt der Veranstaltungen ist immer der Parkplatz am Cafe Tenk-Dröning, Krückling 20, Velen-Ramsdorf. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 15 Personen begrenzt. Um Anmeldung bis drei Tage vor der Veranstaltung unter der Telefonnummer 02861/821428 während der üblichen Dienstzeiten der Kreisverwaltung Borken wird gebeten.

Zum Projekt „Vielfalt 2.0":

In Velen-Ramsdorf hatten die Stiftung Kulturlandschaft und die Kreisjägerschaft bereits vor zwei Jahren eine rund zwei Hektar große Fläche gepachtet, um dort mit verschiedenen Blühstreifen und Kräutereinsaaten zu zeigen, wie man die Artenvielfalt erhalten kann. In diesem Jahr sind die Aktivitäten dort noch ausgeweitet worden: Die Stiftung und die Kreisjägerschaft Borken haben gemeinsam mit der „Wild- und Waldschule" des Hegerings Velen-Ramsdorf, dem Verein „De Doskerkerls" Ramsdorf und Friederike Sanne-Groppe aus Heiden das Projekt „Vielfalt 2.0" gestartet. Auf der Fläche entstehen Schutzstreifen für Wild, eine Bienenweide und ein neuer Kräuterbereich. Die „Doskerkerls Ramsdorf" haben zudem auf einem Teil des Areals Getreidesorten und Leinen eingesät, die im Laufe des Jahres mit alten Maschinen und Geräten geerntet und verarbeitet werden sollen. Bei Führungen und Veranstaltungen wollen die Projektpartner Interessierten all dies näher bringen.

Zum Thema Artenvielfalt im Kreis Borken:

Im Frühjahr 2016 haben Vertreter der Kommunen, der landwirtschaftlichen Verbände und Kammern, Naturschutzverbände, Imker, Fischer und Jäger sowie die Biologische Station, die Naturfördergesellschaft für den Kreis Borken und die Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken die Erklärung „Region in der Balance – Regionale Allianz für die Fläche im Kreis Borken: Biodiversität" unterzeichnet und damit ihren Willen bekundet, sich des Themas anzunehmen und Maßnahmen gegen den anhaltenden Artenschwund zu treffen. Mit dem „Forum Artenvielfalt und Kulturlandschaft" bieten dazu seither der Kreis Borken und die Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken eine Plattform für den Austausch von Ideen, Anregungen, aber auch für Diskussion. Zudem ermöglicht sie neue Kooperationen unter neuen Partnern. 

„Heimat braucht Vielfalt" - so lautete etwa der Titel einer gemeinsamen Veranstaltung, zu der der Kreis Borken gemeinsam mit der Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken im Juni 2017 im Rahmen dieses Forums Repräsentanten der Heimatmuseen und Heimatvereine, der Imker, Landwirte, von Naturschutzverbänden sowie der kreisangehörigen Kommunen ins kult in Vreden eingeladen hatte. Deutlich wurde in dieser Veranstaltung, welche Anstrengungen viele Akteure im Kreis Borken bereits unternehmen, Bürgerinnen und Bürger für das Thema Artenvielfalt zu gewinnen: Sie pflegen liebevoll angelegte Bauerngärten und Streuobstwiesen, sie basteln mit Kindern Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse und sie führen Menschen in die Natur und an die Natur heran. Gemeinsam wurden auch weitere Ideen gesammelt für kleine und große Projekte. 

Bildzeile:

Auf der Fläche mit verschiedenen Blühstreifen, Kräuter- und Getreidesaaten v.l.n.r.: Roland Schulte (Kreisjägerschaft), Landrat Dr. Kai Zwicker, Edith Gülker und Norbert Stuff (Stiftung Kulturlandschaft Kreis Borken), Peter und Markus Zahlfeld (Imkerverein Gescher-Stadtlohn-Velen und Umgebung) und Johannes Troost (Feldsaaten Freudenberger aus Krefeld, die Saatgut für alte Sorten zur Verfügung stellte).



Pressekontakt: Kreis Borken, Karlheinz Gördes, Tel.: 0 28 61 / 82 - 21 13

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Bildzeile: s. letzter Absatz der Pressemitteilung



     

Herausgeber:
Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken
Telefon: (0 28 61) 82 21 - 11 / 13
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

 
Die Pressestelle "Kreis Borken" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.