[Diese Seite weiterempfehlen]

[Suche]
#Printlink#

19. September 2017
Verwaltungsausschuss gibt grünes Licht für Ausbau des Georg-Eckert-Instituts

Braunschweig.

Der Verwaltungsausschuss hat heute die bauliche Erweiterung des Georg-Eckert-Instituts beschlossen. An der Freisestraße soll zusätzlich zum Hauptgebäude, der denkmalgeschützten Villa von Bülow, ein moderner Bibliotheksneubau entstehen. Beide Gebäude sind durch einen gläsernen Brückenbau miteinander verbunden, so entstehen kurze Wege. Dies ist eine dringend benötigte Zukunftsinvestition des Georg-Eckert-Instituts für Internationale Schulbuchforschung, das so auch seinen Status als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft erhalten kann. Der Verwaltungsausschuss hatte sich die Entscheidung über den Bauantrag vorbehalten.

 

„Ich freue mich über das klare Votum. Das ist ein ganz wichtiges Signal für das Georg-Eckert-Institut und die Forschungslandschaft in Braunschweig insgesamt“, sagte Oberbürgermeister Ulrich Markurth. „Das Institut braucht gute, moderne Bedingungen für seine international renommierte Friedens- und Forschungsarbeit. Ohne eigenes Bibliotheksgebäude platzt das Institut aus allen Nähten.“ In den vergangenen Jahren sei intensiv mit dem Land und dem Georg-Eckert-Institut an den Planungen gearbeitet worden. „Wir haben eine gute architektonische Lösung für den Bibliotheksneubau gefunden, die dem Denkmal Villa von Bülow gegenüber angemessen und insgesamt städtebaulich verträglich ist. Das kann jetzt umgesetzt werden. Mit der gefundenen Lösung wird es auch für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt möglich sein, sowohl die Villa als auch in dem Gebäude die Arbeit des Instituts zu erleben.“

 

Die Baugenehmigung soll jetzt zügig erteilt werden. Gegen den Bebauungsplan ist noch ein Normenkontroll-Eilverfahren beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg anhängig. Die Stadt hat vom Gericht jedoch kein Signal erhalten, dass dieses eine Umsetzung kritisch sieht. Aufschiebende Wirkung hat dieses Verfahren nicht.






Stadt Braunschweig - Pressestelle - Platz der Deutschen Einheit 1 - 38100 Braunschweig
Pressesprecher: Adrian Foitzik, Rainer Keunecke, Juliane Meinecke
Telefon (0531) 4 70-2217, -3773, -2757; Telefax: (0531) 470-2994
Internet: http://www.braunschweig.de - Email: pressestelle@braunschweig.de

Weitere Informationen unter:
www.braunschweig.de

Die Pressestelle "Stadt Braunschweig" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.