Pressedienst des Kreises Borken vom 05. 07. 2018

„Selbsthilfe-Forum": Gruppen aus Ahaus und Umgebung sich vor
Veranstaltung im Rahmen des „Tages der offenen Tür" im St. Marien-Krankenhaus in Ahaus am 8. Juli 2018





[Suche]
[Alle Meldungen]
Druckansicht

Ahaus.

Beim diesjährigen „Tag der offenen Tür" anlässlich des 160jährigen Bestehens des St. Marien-Krankenhauses in Ahaus am 8. Juli 2018 erhält das Thema Selbsthilfe einen ganz besonderen Stellenwert. Im Rahmen eines „Selbsthilfe-Forums", das von der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Coesfeld/Kreis Borken in Kooperation mit dem Fachbereich Gesundheit des Kreises Borken organisiert wird, stellen sich dann Selbsthilfegruppen aus Ahaus und Umgebung vor. In der Zeit von 11 bis 18 Uhr können so Patienten wie auch Besucher mit Vertretern der Gruppen ins Gespräch kommen. Vor allem besteht die Gelegenheit, sich über die konkreten Selbsthilfe-Angebote zu informieren. Die beteiligten Gruppen sowie die Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Coesfeld/ Kreis Borken laden dazu herzlich ein.

Die Themen der Selbsthilfegruppen reichen von Darmerkrankungen über HIV, Multiple Sklerose, Parkinson, psychische Erkrankungen, Sehbehinderung, Schlafapnoe bis hin zu Zöliakie. Die Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Coesfeld/Kreis Borken stellt ebenfalls ihre Aufgabenpalette vor. Als Fach- und Beratungsstelle für das Thema Selbsthilfe vermittelt sie interessierte Bürgerinnen und Bürger an bestehende Gruppen und ist gleichzeitig Ansprechpartnerin für alle Selbsthilfegruppen in den Kreisen Borken und Coesfeld.

Zum Hintergrund:

Selbsthilfegruppen sind Angebote von Betroffenen für Betroffene und ergänzen die Fachleute durch die Expertise von Betroffenen. Im Übergang vom Krankenhaus in den Alltag sind Selbsthilfegruppen eine wichtige Ergänzung zu den Angeboten der medizinischen und therapeutischen Versorgung. Melanie Goreta, Fachkraft in der Selbsthilfe-Kontaktstelle für den Kreis Borken, betont daher die Bedeutsamkeit von Selbsthilfegruppen. Dort stehen der Kontakt zu Gleichbetroffenen, der Austausch von Informationen und die gegenseitige Hilfe und Solidarität im Vordergrund.

Weitergehende Informationen zum Thema Selbsthilfe gibt es in der Kontaktstelle unter der Telefonnummer 02861-6053100. Zu finden ist sie in Borken, Graf-Friedrich-Str. 24, und im Internet unter www.selbsthilfe-coesfeld-borken.de.



Pressekontakt: Kreis Borken, Karlheinz Gördes, Tel.: 0 28 61 / 82 - 21 13

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Regina Kasteleiner (links) vom Kreis Borken und Melanie Goreta von der Selbsthilfe-Kontaktstelle laden zum Selbsthilfe-Forum ein



     

Herausgeber:
Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken
Telefon: (0 28 61) 82 21 - 11 / 13
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

 
Die Pressestelle "Kreis Borken" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.