[Diese Seite weiterempfehlen]

[Suche]
#Printlink#

12. Oktober 2018
Kontrolle des ruhenden Verkehrs rund um Flohmärkte wird verstärkt

Braunschweig.

Im Umfeld von Flohmärkten, die an Wochenenden etwa auf Parkplätzen von Möbelhäusern oder Einkaufsmärkten stattfinden, kommt es vermehrt zu Verkehrsbeeinträchtigungen und Behinderungen, weil Besucher der Flohmärkte ihre Fahrzeuge verkehrswidrig und teilweise auch verkehrsbehindernd abstellen. Entsprechende Beschwerden von Anwohnern und Verkehrsteilnehmern sind bei der Stadt Braunschweig eingegangen. Obwohl die Veranstalter den erteilten Auflagen folgen, Parkflächen ausweisen, Ordner einsetzen oder Absperrungen errichten, kommt es immer wieder zu einer Vielzahl von Parkverstößen.

 

Die Stadtverwaltung appelliert an die Autofahrer, den Wagen ordnungsgemäß abzustellen, auch wenn dies nicht immer in unmittelbarer Nähe des Flohmarktes möglich ist. Zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit wird sie zugleich verstärkt gegen Fehlverhalten einschreiten.

 

Bei den nächsten Flohmärkten werden städtische Bedienstete schwerpunktmäßig den ruhenden Verkehr im Umfeld der Flohmärkte kontrollieren und Regelverstöße ahnden. Sofern Fahrzeuge verkehrsbehindernd oder –gefährdend abgestellt sind, werden diese abgeschleppt. Auf die Fahrzeugführer kommen dann neben einem Bußgeld weitere Kosten zu.






Stadt Braunschweig - Referat Kommunikation - Platz der Deutschen Einheit 1 - 38100 Braunschweig
Pressesprecher: Adrian Foitzik, Rainer Keunecke, Juliane Meinecke
Telefon (0531) 4 70-2217, -3773, -2757; Telefax: (0531) 470-2994
Internet: http://www.braunschweig.de - Email: kommunikation@braunschweig.de

Weitere Informationen unter:
www.braunschweig.de

Das Referat Kommunikation der "Stadt Braunschweig" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.