Pressedienst des Kreises Borken vom 21. 03. 2020

Coronavirus: Informationen zur Situation im Kreis Borken (Stand: 21.03.2020, 16.30 Uhr)
Inzwischen 274 bestätigte Fälle



Kreis Borken.

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt aktuell (21.03.2020, 16.30 Uhr) bei 274. Mit Blick auf die einzelnen Kommunen im Kreisgebiet stellt sich die Lage wie folgt dar (bei Veränderungen in Klammern die Werte aus unserer letzten Meldung):

Ahaus: 38 Infektionen (35) – 2 gesundete Personen

Bocholt: 55 Infektionen (52) – 1 gesundete Person

Borken: 40 Infektionen (38) – 3 gesundete Personen

Gescher: 7 Infektionen (7)

Gronau: 11 Infektionen (11)

Heek: 2 Infektionen (1)

Heiden: 5 Infektionen (5)

Isselburg: 6 Infektionen (6)

Legden: 2 Infektionen (2)

Raesfeld: 28 Infektionen (23) – 5 gesundete Personen

Reken: 11 Infektionen (11)

Rhede: 25 Infektionen (22)

Schöppingen: 3 Infektionen (3)

Stadtlohn: 3 Infektionen (3)

Südlohn: 5 Infektionen (5)

Velen: 9 Infektionen (7)

Vreden: 24 Infektionen (21)

In der genannten Gesamtzahl der Infektionen sind weiterhin die bereits „gesundeten“ Personen erhalten.
Entgegen anderslautender Gerüchte gibt es bislang keinen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis Borken.

Zum Hintergrund: Quarantäne

Alle Personen mit bestätigten Coronavirus-Infektionen befinden sich für 14 Tage in häuslicher Quarantäne. Die häusliche Quarantäne ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Damit diese Wirkung zeigt, ist es zwingend nötig, sich an die Vorgaben zu halten:

  • Verbleiben im eigenen Haushalt – also nicht mit Freunden treffen oder in der Stadt herumlaufen! Zuhause mit den Angehörigen / Mitbewohnern das Zusammenleben besprechen: Bad nach Benutzung reinigen, nicht länger als 15 Minuten gemeinsam in einem Raum, nicht zu nah sein, keine gemeinsamen Mahlzeiten!
  • Regelmäßiger Kontakt mit dem Kreisgesundheitsamt
  • Den weiteren Anweisungen des Kreisgesundheitsamtes folgen

Zusätzliche Hinweise:

Landrat Dr. Kai Zwicker appelliert erneut an alle Bürgerinnen und Bürger, ihre sozialen Kontakte auf das Nötigste zu reduzieren, engen Kontakt zu vermeiden und Abstand zu halten. „Achten Sie immer auf die Hygieneregeln, insbesondere auf regelmäßiges, gründliches Händewaschen!“ Auf diese Weise schütze man nicht nur sich selbst, sondern auch die „Risikogruppen“, wie ältere und vorerkrankte Menschen. „Verhalten Sie sich so, als wenn Sie und Ihre Mitmenschen eine schwere Erkältung haben – dann ‚liegen‘ Sie richtig!“

Mehr Informationen gibt es auch unter www.infektionsschutz.de

Über die weitere Entwicklung wird laufend über das Internet unter www.kreis-borken.de/coronavirus sowie über Facebook, Twitter und Instagram berichtet.

Die Telefon-Hotline des Kreisgesundheitsamtes Borken für medizinische Fragen zum Coronavirus unter der Telefonnummer 02861/82-1091 ist Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr und am Wochenende von 10 bis 17 Uhr freigeschaltet. Darüber hinaus ist die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Tel. 116117 rund um die Uhr erreichbar.



Pressekontakt: Kreis Borken, Ellen Bulten 02861 / 82-2111

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Wappen des Kreises Borken





     

Herausgeber:
Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken
Telefon: (0 28 61) 82 21 - 11 / 13
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

 
Die Pressestelle "Kreis Borken" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.