Logo

Meldungsdatum: 28.10.2021

Corona-Booster für über 70-Jährige

mRNA-Auffrischungsimpfung nach sechs Monaten

Sofern die letzte Coronaschutzimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt, sind Bürgerinnen und Bürger, die mindestens 70 Jahre alt sind, dazu aufgerufen, sich kostenlos bei einem Hausarzt ein weiteres Mal impfen zu lassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) hat hierzu bereits Anfang Oktober eine deutliche Empfehlung ausgesprochen. Darauf macht die Koordinierende COVID-Impfeinheit des Kreises Soest aufmerksam.

Die STIKO erklärt bezüglich der Impfempfehlung für über 70-Jährige, es habe sich gezeigt, „dass der Impfschutz mit der Zeit insbesondere in Bezug auf die Verhinderung asymptomatischer Infektionen und milder Krankheitsverläufe nachlässt. Im höheren Alter fällt die Immunantwort nach der Impfung insgesamt geringer aus und Impfdurchbrüche können häufiger auch zu einem schweren Krankheitsverlauf führen“.

Die STIKO-Empfehlung zur Auffrischungsimpfung gegen COVID-19 gilt auch für Betreute in Altenheimen unter 70 Jahren sowie Pflegende und Personal in medizinischen Einrichtungen. Weiter gilt die Empfehlung für Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt mit den zu Pflegenden in ambulanten, teil- oder vollstationären Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Krankheitsverläufe, Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt sowie Personen mit einer Immundefizienz (ID).

Die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff soll dabei frühestens sechs Monate nach der Grundimmunisierung erfolgen, unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde, heißt es in der Beschlussfassung. Die STIKO empfiehlt außerdem, nach einer Impfung mit der „COVID-19 Vaccine Janssen“ eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis ab vier Wochen nach Grundimmunisierung zu verabreichen. 

„Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Hausarzt, denn die Wirksamkeit der Schutzimpfung lässt gerade bei älteren Menschen nach derzeitigem Wissensstand etwa ein halbes Jahr nach der zweiten Impfung nach“, appelliert Landrätin Eva Irrgang. Auch Gesundheitsminister Laumann hat einen entsprechenden Aufruf gestartet. Das Schreiben des Gesundheitsministers ist auf der Homepage www.kreis-soest.de einsehbar. Die Impfkoordinierung ist bei Fragen über die Rufnummer 02921/303060 bzw. per E-Mail über die Adresse covid-impfungen@kreis-soest.de von Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 16 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr erreichbar.

Diesem Text sind ein Foto und ein PDF-Dokument zugeordnet!

Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien anbieten:

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.

Weitere Impfe empfohlen

©Thomas Weinstock/ Kreis Soest
Weitere Impfe empfohlen

Sofern die letzte Coronaschutzimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt, sind Bürgerinnen und Bürger, die mindestens 70 Jahre alt sind, dazu aufgerufen, sich kostenlos bei einem Hausarzt ein weiteres Mal impfen zu lassen. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest


Ministerbrief zur Auffrischungsimpfung

©
Ministerbrief zur Auffrischungsimpfung

An dieser Stelle steht das Schreiben von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann mit seinem Aufruf zur Auffrischungsimpfung zum Download bereit.


 

Die Kreisverwaltung Soest im Überblick:

Die Kreisverwaltung Soest mit rund 1.200 Bediensteten arbeitet für rund 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Kreisgebiet. Sie ist mit dem Kreistag Teil der kommunalen Selbstverwaltung und nimmt Aufgaben in den Bereichen Ordnung, Gesundheits- und Verbraucherschutz, Bau, Kataster, Straßen, Umwelt, Jugend, Schule und Soziales wahr. Sie betreibt den Rettungsdienst, drei berufsbildende Schulen, sechs Förderschulen, eine Heilpädagogische Kindertagesstätte, einen Kindergarten, ein Archiv sowie ein Medienzentrum. Außerdem ist sie an der Entsorgungswirtschaft Soest GmbH, der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH und weiteren Einrichtungen beteiligt. Der Kreistag mit seinen 66 Mitgliedern gestaltet und kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung.

SW Logo