Presse-Information
22.11.2018 | Wolfsburg

Ein sensibler Ort mit Potential: Stadt denken auf dem Klieversberg

Ann-Kathrin Lepke (TU Braunschweig) gewinnt studentischen Ideenwettbewerb

Wo und wie können Impulse für eine künftige mögliche Weiterentwicklung Wolfsburgs gesetzt werden, ohne das bauliche und kulturelle Erbe aus dem Blick zu verlieren? Dies ist eine zentrale Fragestellung des studentischen Ideenwettbewerbs „Wolfsburg Award für urban vision“ 2018. Als eine Antwort hat Ann-Katrin Lepke aus Braunschweig eine beeindruckende Architektur für Ausstellung, Forschung und Vermittlung zum Thema Stadt entworfen.

Gewählt hat sie dafür einen besonderen historischen Ort - die Stadtterrasse auf dem Klieversberg, die gleichzeitig als besonderer Landschaftsort mit ihrem beeindruckenden Blick auf die Stadt erfahrbar gemacht wird. Die Architekturstudentin konnte sich mit dieser mutigen, besonderen Idee unter 43 Mitbewerbern beim elften „Wolfsburg Award for urban vision“ durchsetzen und gewann den mit 2.600 Euro dotierten ersten Preis. Entstanden ist die Arbeit an der Technischen Universität (TU) Braunschweig bei Professor Werner Kaag.

Der erste Preis sowie drei Anerkennungen wurden am Mittwochabend, 21. November, im Rahmen eines Festakts in der Neuen Schule Wolfsburg verliehen und durch Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide sowie den Juryvorsitzenden Professor Georg Skalecki (Bremen) und den Gastjuror Professor Tristan Kobler (Zürich) überreicht.

Inzwischen zum dritten Mal wurde das Preisgericht des europaweit ausgelobten Wettbewerbs durch einen Gastjuror aus dem Ausland unterstützt. Tristan Kobler vom Züricher Büro Holzer war zur Preisverleihung erneut angereist. Zum Wettbewerb sagte er: „Die Offenheit der Themen macht den Wettbewerb weder für die teilnehmenden Studierenden, noch für die Jury einfacher, dafür aber interessanter.“ Zu den bekannten Projekten des Büros in der Region zählt das Museum Paläon in Schöningen.

Mit drei Anerkennungen würdigte das Preisgericht weitere Arbeiten aus Braunschweig und Hannover. Die städtebauliche Arbeit „Renewal Hellwinkel“ von Theresa Marie Bublitz beschäftigt sich mit der Modernisierung und Nachverdichtung der Bebauung am Hellwinkel aus den 1950er Jahren.

Mit „Pieces for Livin City“ haben Hans-Martin Peters und Henry Schraad (Leibniz Universität Hannover) eine Strategie zum Umgang mit den dezentralen Quartiersplätzen vorgeschlagen. Interventionen im öffentlichen Raum sollen Anwohner zum aktiven Mitgestalten animieren.

Die Arbeit „Ressource Wohnraum“ von Daniel Leseberg (TU Braunschweig) schlägt die teilweise Umwandlung des Parkhauses im Handwerkerviertel zu (Studenten-)Wohnungen vor.

Der Beitrag von Ann-Kathrin Lepke entwirft auf dem Klieversberg ein Gebäude, das vor allem den besonderen Ort thematisiert. Einst für die NS-Stadtkrone vorgesehen, ist die Stadtterrasse heute zentraler Erholungs- und Naturraum. Das fiktive Gebäude setzt sich geschickt in Beziehung zu bestehenden städtebaulichen Achsen sowie zur umgebenden Landschaft. Ein Panoramafenster rahmt den Ausblick auf die Stadt.

„Uns geht es mit dem Wettbewerb keinesfalls darum, Orte oder Konzepte für künftige Bauvorhaben zu finden, sondern um grundsätzliche Fragen nach ungehobenem Potential und Impulsen für künftiges Denken. Das Projekt ist gleichzeitig visionär und eng an der Charakteristik der Stadt orientiert“, erläutert Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide die Begründung der Jury.

Seit 2007 sind rund 600 Teilnehmer der Einladung zum Wettbewerb gefolgt und haben sich mit Wolfsburg unter historischen, architektonischen und städtebaulichen Themenstellungen zu beschäftigt. Konkrete Planungsgebiete oder Entwurfsaufgaben werden durch die Auslobung dabei nicht vorgegeben. Gesucht werden Arbeiten, die aus dieser Auseinandersetzung heraus starke Ideen und innovative Visionen für die Zukunft der Stadt entwickeln.

Insgesamt hat das Preisgericht unter dem Vorsitz von Professor Dr. Georg Skalecki (Bremen) sechs Arbeiten nominiert, die vom 22. November bis zum 14. Dezember in einer Ausstellung in der Bürgerhalle des Wolfsburger Rathauses, Porschestraße 49, während der Öffnungszeiten zu sehen sind und in einer Wettbewerbsdokumentation veröffentlicht wurden.

Die Dokumentation der nominierten und ausgezeichneten Arbeiten lässt sich über das Forum Architektur der Stadt Wolfsburg unter Telefon (05361) 28-2814 oder per E-Mail an wolfsburgaward@stadt.wolfsburg.de kostenfrei anfordern und steht unter www.wolfsburg.de/architektur zum Download bereit.

Bildunterschrift 1: Ein sensibler Ort mit viel Potential. Ann-Kathrin Lepke, „Kliversberg. Ort der Kultur“, 1. Preis Wolfsburg Award for urban vision 2018, Foto: Lars Landmann

Bildunterschrift 2: Die Preisträgerin Ann-Kathrin Lepke (TU Braunschweig, Bildmitte) inmitten weiterer ausgezeichneter Studenten und Preisgerichtsmitglieder sowie Gastjuror Professor Tristan Kobler (Zürich, rechts). Foto: Stadt Wolfsburg, Lars Landmann.

Daten und Fakten

Auslober: Stadt Wolfsburg

Preisgericht: Wilfried Andacht, Planungs- und Bauausschuss; Hans-Georg Bachmann, Stellvertretender Vorsitzender des Planungs- und Bauausschusses; Kai-Uwe Hirschheide, Stadtbaurat der Stadt Wolfsburg; Silke Lässig, Stadt Wolfsburg, Abteilungsleiterin Stadtplanung; Manuel Scholl, Zürich, Gestaltungsbeirat der Stadt Wolfsburg; Professor Dr. Georg Skalecki, Bremen, Gestaltungsbeirat der Stadt Wolfsburg (Vorsitz); Götz Stehr, Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereichsleiter Grün

Gastjuror: Professor Tristan Kobler, Gastpreisrichter, Holzer Kobler Architekturen, Zürich

Teilnehmerfeld

43 Teilnehmer, 23 Einzel- und Gruppenbeiträge, 9 Hochschulen

1. Preis: Klieversberg - Ort der Kultur, Ann-Kathrin Lepke, Braunschweig, Technische Universität Braunschweig, Institut für Baukonstruktion, Professor Werner Kaag

Anerkennungen (gleichwertig):

Renewal Hellwinkel. Vital, bunt, intensiv. Theresa Marie Bublitz, Braunschweig, TU Braunschweig, Institut für Städtebau und Entwurfsmethodik, Professor Uwe Brederlau

Pieces for living city, Hans-Martin Peters, Celle, Henry Schraad, Vechta, Leibniz Universität Hannover, Institut für Freiraumentwicklung, Professor Dr.-Ing. Martin Prominski

Ressource Wohnraum. Vom Haus fürs Auto zum Haus für Menschen, Daniel Leseberg, Braunschweig, TU Braunschweig, Institut für Industriebau und Konstruktives Entwerfen, Professor Carsten Roth

Preissumme: 5.000 Euro (gesamt)

Pressekontakt: Stadt Wolfsburg, Kommunikation, Ralf Schmidt, Telefon (05361) 28-1635

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien anbieten:

Wolfsburg Award 2018 - Preistr├Ąger

Wolfsburg Award, Preistr├Ągerin Ann-Kathrin Lepke