Westfälische Salzwelten Bad Sassendorf

27.03.2019 | Bad Sassendorf

"Kohle und Sole" geht in die Verlängerung - Erlebnismuseum zeigt Sonderausstellung noch bis zum 22.04.

Westfälische Salzwelten verabschiedet Kohle mit "Tatort"-Taxifaher Claus Dieter Clausnitzer

Mit einem Blick in die Vergangenheit spendieren die Salzwelten ihrer populären Sonderausstellung "Kohle und Sole. Stoffgeschichten zwischen Ruhrgebiet und Hellweg" einen spektakulären Nachschlag: In einer Lesung am 6. April nimmt Schauspieler Claus Dieter Clausnitzer Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf eine literarische Reise durch das Kohlerevier – teils amüsant, teils kritisch. Das finale Finale leitet am 16. April der Münsteraner Ökotrophologe und Lebensmittelchemiker Prof. Dr. Guido Ritter ein, indem er den Einsatz der Farbe Schwarz und andere kuriose Trends in der Ernährung erläutert.

"Damit bringen die Salzwelten zwei hochkarätig besetzte Veranstaltungen als Höhepunkte des Rahmenprogramms für die Sonderausstellung nach Bad Sassendorf", freut sich Programmdirektorin Jeanette Metz, die den Coup mit der aus dem Münster-"Tatort" bekannten Theater- und Fernsehgröße Claus Dieter Clausnitzer – den meisten wohl als taxifahrender „Vadder“ des "Tatort"-Kommissars Thiel bekannt – landete. Claus Dieter Clausnitzer haucht mit der Lesung „Wir fürchten nicht die Tiefe. Texte aus dem Kohlerevier“ am Samstag, 6. April, einer signifikanten Auswahl von Texten über den Ruhrbergbau Leben ein. Die Lesung beginnt um 18 Uhr. Mit einer abwechslungsreichen Mischung aus Lyrik und Prosa bringt Clausnitzer das Ruhrgebiet und seine Protagonisten zum Sprechen. Dabei werden Licht, Schatten und Charme des "Kohlenpotts" für die Zuhörerinnen und Zuhörer erfahrbar.

Während damit der Erinnerung an den Steinkohlenbergbau auch aus Hellweg-Sicht ein würdiges Denkmal gesetzt wird, wenden die Salzwelten ihren Blick auch auf gegenwärtige und künftige Nutzungschancen des "schwarzen Goldes": Am 16. April diskutiert der Münsteraner Ökotrophologe und Lebensmittelchemiker Prof. Dr. Guido Ritter den Einsatz der Farbe Schwarz und andere kuriose Trends in der Ernährung.

Guido Ritter behandelt in seinem kurzweiligen Vortrag „E 153: Schwarz ist das neue Schwarz? – Aktivkohle und andere kuriose Trends in unserer Ernährung“ ein ganz anderes Einsatzgebiet der Kohle. Denn bei einem Gang durch die Regale moderner Supermärkte können sich Konsumenten und Konsumentinnen dem Reiz kohlrabenschwarzer Lebensmittel kaum entziehen. Schwarze Smoothies, Burgerbuns, Eiscreme oder Croissants – schwarz ist in der Lebensmittelindustrie „in“. Warum eigentlich? Ritter erläutert in seinem spannenden Vortrag den Einsatz von E153, das ist im Klarnamen „Aktivkohle“, in unseren Lebensmitteln und verweist auf andere kuriose Trends, die in diesem Vortrag kritisch hinterfragt werden. Der Vortrag findet am Dienstag, 16. April, um 18 Uhr statt. Guido Ritter ist Lebensmittelchemiker und promovierter Ernährungswissenschaftler. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der „Entwicklung von Genuss und Geschmack“, „Nachhaltiger Produktentwicklung“, sowie der „Wertschätzung von Lebensmitteln“.

Für beide Veranstaltungen können Interessenten über Hellweg-Ticket Karten im Vorverkauf online beziehen. Die Vorverkaufsstellen in Bad Sassendorf befinden sich in der Gäste-Info und in den Salzwelten selbst. Am Abend der Veranstaltung ist die Abendkasse der Westfälischen Salzwelten ab 17.00 Uhr besetzt. Der Ticketpreis für die Lesung mit Claus Dieter Clausnitzer beträgt 12 Euro (VVK 10 Euro). Der Ticketpreis für den Vortrag von Herrn Prof. Dr. Guido Ritter liegt bei 6 Euro (VVK 5 Euro).

Am Ostermontag ist dann wirklich Schicht im Schacht. Die Sonderausstellung, die vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft gefördert wurde, wird nach Ostern abgebaut.

 

Pressekontakt: Jeanette Metz | Jessica Hartmann

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien anbieten:

Prof. Dr. Guido Ritter

Claus Dieter Clausnitzer


Herausgeber:

Westfälische Salzwelten
Dr. Oliver Schmidt, Museumsleiter
An der Rosenau 2, 59505 Bad Sassendorf
Tel. 02921-9433434
Fax 02921-9433429
schmidt@westfaelische-salzwelten.de
www.westfaelische-salzwelten.de