Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


08.03.2017 - Ennepe-Ruhr-Kreis


Karrierestart in Klasse 8: Kreisverwaltung gibt Schülern Einblicke


(pen) In dieser Woche öffnen viele Unternehmen im Ennepe-Ruhr-Kreis ihre Türen für Schüler, die die achte Klasse besuchen und sich langsam aber sicher Gedanken über ihren Einstieg ins Arbeitsleben machen sollten. Handwerksbetriebe, Sozialeinrichtungen und Dienstleister, Weltmarktführer, Filialunternehmen und Kleinbetrieb - sie alle beteiligen sich an den so genannten Berufsfelderkundungstagen und machen hierfür eintägige „Schnupper-Praktika“ möglich.

 

Angesichts der alljährlichen Suche nach guten Nachwuchskräften war das Mitmachen auch für die Kreisverwaltung ein willkommener Anlass zur Werbung in eigener Sache. „Das Angebot ist eine gute Gelegenheit, um auf uns als Ausbildungsbetrieb hinzuweisen. Ich hoffe, der Tag bringt euch viele Informationen und einen ersten Eindruck, ob Azubi beim Kreis etwas für euch sein könnte“, machte Landrat Olaf Schade bei der Begrüßung von fünf Schülern im Schwelmer Kreishaus deutlich.

 

Für die Teilnehmer, die aktuell noch die Dietrich-Bonhoefer-Realschule in Schwelm und das Theodor-Heuss-Gymnasium in Hagen besuchen, hatten Janine Hensel und Stefanie Wessel als Ausbildungskoordinatorinnen ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Von aktuellen Auszubildenden vorgestellt wurden die dualen Studiengänge Bachelor of Laws und Bachelor of Arts sowie die Berufe Verwaltungswirt, Vermessungstechniker, Fachinformatiker, Geomatiker und Hygienekontrolleur. „Einblicke in ihre tagtäglichen Tätigkeiten gaben die Mitarbeiter des kommunalen Integrationszentrums und der Leitstelle“, berichtet Hensel.

 

Die Berufsfelderkundungstage sind ein Baustein des nrw-weiten Projektes „Kein Abschluss ohne Anschluss“. Der Ablauf ist landesweit identisch und soll Schülern helfen, sich bei der Vielzahl verschiedener Berufsfelder orientieren und möglichst treffsicher für einen Ausbildungsplatz entscheiden zu können.

 

„Vor dem Betreten der Unternehmen steht die Potentialanalyse“, berichtet Michaela Trzecinski von der agentur mark GmbH, die das Angebot auch im Ennepe-Ruhr-Kreis organisiert. Praxisorientierte Aufgaben liefern den Achtklässlern Hinweise auf Neigungen und Stärken in den Bereichen Teamgeist, motorisches Geschick, Ausdauer, Konzentration und Kommunikation. Es wird erkennbar, in welche Richtung der berufliche Werdegang gehen könnte. Mit den Erkenntnissen der Analyse wählen die Schüler für sie geeignete Berufsfelder aus und können diese in drei je eintägigen Praktika kennenlernen.

 

Bei der Suche nach möglichen Plätze ist grundsätzlich jede der kreisweit 31 teilnehmenden Schulen gefordert aktiv zu werden und ihre Kontakte zu Unternehmen zu nutzen. „Mit einer Internetseite bieten wir hier praktische Hilfe und Unterstützung an“, erläutert Michael Sicks von der agentur mark. Unter www.berufsfelderkundung-ha-en.de haben die Schüler die Chance, nach Angeboten Ausschau zu halten und direkt Kontakt mit Anbietern aufzunehmen. Für Unternehmen gilt: Wenn sie einzelnen Jugendlichen oder auch Gruppen eintägige Praktika mit einer Dauer von rund sechs Stunden anbieten möchten, können sie dies mit wenigen Klicks machen.

 

Zwar organisieren die Schulen die für die mehr als 2.600 Schüler notwendigen 8.000 „Tagesplätze“ in weiten Teilen in Eigenregie. „Mit der Internetseite helfen wir aber parallel Schülern und Unternehmen zueinander zu finden. Aktuell sind dort für den Kreis gut 1.000 Plätze im Angebot“, so Sicks. Dies gilt natürlich auch für die beiden weiteren Zeiträume für die diesjährigen Berufsfelderkundungstage (24. bis 28. April und 3. bis 7. Juli).

 

Der Landrat wirbt mit einem weiteren Argument für das Mitmachen möglichst vieler Unternehmen: „Die Schüler von heute haben eine klarere Vorstellung davon, worauf sie sich als Auszubildende von morgen einlassen. Dies kann helfen, die Zahl der abgebrochenen Ausbildungen, zu reduzieren. Kündigen, Umorientieren, ein komplett anderes Berufsfeld wählen - dies bringt weder den Unternehmen noch den jungen Menschen etwas.“

 

Stichwort Schülerbetriebspraktikum

 

Die Berufsfelderkundungstage in Klasse 8 finden vor dem Schülerbetriebspraktikum statt. Dieses ist in der Regel 2- bis 3-wöchig und wird in der Klasse 9 oder 10 durchgeführt. Im Vergleich zu den Berufsfelderkundungstagen lernen die Schüler die Berufs- und Arbeitswelt, betriebliche Anforderungen und den praxisorientierten Einsatz eigener Fähigkeiten dann über einen längeren Zeitraum kennen. Die Berufsfelderkundung hat den Vorteil, dass sich Schülerinnen und Schüler bewusst für eine Praktikumsstelle interessieren, die sie vor einem Jahr für einen Tag erlebt haben.




Kontaktdaten:
Ennepe-Ruhr-Kreis, Pressestelle, Pressesprecher Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Hauptstr. 92, 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, Fax: 02336/93 12062
Mail: pressestelle@en-kreis.de, Internet: www.en-kreis.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Auszubildender informiert Schüler
©  - Auszubildender informiert Schüler Gespräch auf Augenhöhe: Liam Stamm absolviert beim Kreis eine Ausbildung zum Vermessungstechniker. Er erklärte den Schülern, was seinen Beruf auszeichnet und reizvoll macht.//Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen
Schüler zu Gast in der Leitstelle
©  - Schüler zu Gast in der Leitstelle Markus Göbel, Leiter der Leitstelle im Schwelmer Kreishaus, erläuterte den Schülern, was passiert, wenn sie die 112 wählen und wie die Aufgaben und Abläufe im Arbeitsalltag organisiert sind.//Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen
Gruppenbild_Berufsfelderkundung in der Kreisverwaltung
©  - Gruppenbild_Berufsfelderkundung in der Kreisverwaltung Gruppenbild mit Landrat Olaf Schade, Michaela Trzecinski und Michael Sicks (links), Janine Hensel, Stefanie Wessel (beide hinten) und Harald Enkhardt, Leiter Personal und Organisation der Kreisverwaltung./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 274.943

Samstag, 15. Dezember 2018

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglich.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.