Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


07.12.2017 - Stadt Wolfsburg


Kein Nagerbefall am Schulzentrum Westhagen

Gemeinsamer Vor-Ort-Termin der Stadt mit den Schulleitungen


Am heutigen Tag fand eine Begehung des Schulzentrums Westhagen unter Beteiligung der Geschäftsbereiche Hochbau und Schule sowie des Gesundheitsamtes der Stadt und den zuständigen Leitungen des Schulzentrums statt. Neben den Räumlichkeiten der Schulleitung des ASG, die jüngst einen Wasserschaden erlitten hatten, waren auch die Musikräumlichkeiten der beiden Schulen Inhalt der Begehung. Im Zuge dessen konnten nach intensiver Inaugenscheinnahme und Suche kaum nachweisbare Spuren beziehungsweise Anzeichen von Nagern in den Räumen gefunden werden.

Eine in der Vergangenheit erwähnte Geruchsbelästigung konnte während des Termins eben so wenig festgestellt werden, wie ein vermeintlich übermäßiger Befall von Nagetieren. Im Zuge regelmäßig stattfindender Treffen zum Thema Arbeitsschutz, an denen die Schutzbeauftragte des Landes, die Schulleiter sowie Vertreter des Trägers teilnehmen, waren Nagetiere auch in der Vergangenheit schon Gegenstand der Diskussionen. Grundsätzlich ist die Gefahr, die von den oben bezeichneten nachgewiesenen Spuren ausgeht, dabei als äußerst gering einzuschätzen. Auch vor dem Hintergrund, dass in Bereichen, die mit Kindern und Jugendlichen Arbeiten, aus Gründen der Vorsorge grundsätzlich eher Beschäftigungsverbote ausgesprochen werden, ist die in diesem Fall getroffene Entscheidung einer Beschäftigungsbeschränkung als eben solche einzustufen.

Nach Beratung durch das Gesundheitsamt kann seitens der Stadt Wolfsburg nicht von einer Gefährdungslage ausgegangen werden. Die an der Begehung beteiligten Schulleitungen sprachen sich auch für eine Objektivierung des Sachverhaltes aus, weshalb nun durch den Schulträger nochmals Kontakt mit dem - ohnehin bei Bekanntwerden von jedwedem Befall tätig werdenden Schädlingsbekämpfer - aufgenommen wird. Hier soll nochmals gemeinsam untersucht werden, ob perspektivisch mit höheren Zahlen gerechnet werden kann und gegebenenfalls Vorsorgemaßnahmen ergriffen werden können.

Bauliche Maßnahmen wurden in der Vergangenheit schon ergriffen, leider bisher ohne abschließenden Erfolg. Die Schulleitungen des Schulzentrums Westhagen und die Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich Schule, stehen in einem fortlaufenden Austausch zu den gemeinsam bearbeiteten Fragestellungen. Grundsätzlich müsste, um eine Infizierung mit dem Hantavirus zu bekommen, einerseits das entsprechende Nagetier infiziert sein, der Virus ausgeschieden werden und schlussendlich durch Verwirbelung eingeatmet werden.

„Diese Kette von Ereignissen in Verbindung mit den festgestellten Spuren schätze ich als sehr unwahrscheinlich ein. Eine Untersuchung der Ausscheidungen der Nagetiere ist nicht geplant, weil diese keine Erkenntnisse bringen würde, die bei der Planung und Durchführung weiterer Maßnahmen weiter helfen würden. Ohnehin besteht keine Gefährdung für Schüler oder Lehrkräfte.“, so Dr. Friedrich Habermann, Leiter des Gesundheitsamtes der Stadt Wolfsburg.



Pressekontakt: Kommunikation, Florian Reupke, Tel: 05361/28 23 01

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 255.370

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 16.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2015 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 5.700 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglich.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.