Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


13.03.2018 - Stadt Hanau


Oberbürgermeister Claus Kaminsky rechnet mit Haushaltsgenehmigung noch vor der Sommerpause


Nachdem die Stadtverordneten jetzt den Doppeletat 2018/19 verabschiedet haben, zieht Oberbürgermeister Claus Kaminsky eine zufriedene Bilanz. Nur vier Monate nach Einbringen des Zahlenwerks sei es verabschiedet, zudem habe es sowohl in der Stadtverordnetenversammlung als auch in den Ortsbeiräten und dem Ausländerbeirat eine übergroße Mehrheit gefunden. Demnach habe die Qualität der Vorlage überzeugt, so Kaminsky weiter. Er dankt ausdrücklich dafür, dass sich alle Beteiligten intensiv mit dem Haushalt beschäftigt hätten.

„Die Haushaltsdisziplin der Mehrheit in den städtischen Gremien lässt die Hoffnung wachsen, dass dieser Doppeletat deutlich schneller vom Regierungspräsidium genehmigt wird, als beim letzten Mal“, ist Kaminsky optimistisch. Der OB erinnert daran, dass der Doppelhaushalt 2016/17 erst im November 2016 genehmigt und kurz vor der Sommerpause dieses Jahres beschlossen worden sei. Je früher die Genehmigung erfolge, desto rascher herrsche Verlässlichkeit.

Seine Zuversicht sieht der Oberbürgermeister auch dadurch bestärkt, dass dem Hinweis gefolgt wurde „von der Übernahme neuer Leistungen im disponiblen Bereich abzusehen“, wie er aus der letzten Haushalts-Verfügung des Regierungspräsidiums zitiert. Auch wurde dort die damals beschlossene Erhöhung der Grundsteuer B um 135 Punkte „begrüßen“, weil sie der Stadt „verlässliche Einnahmen sichert“.

Die Hinweise aus Darmstadt versteht Kaminsky so, dass mit einer Etatgenehmigung noch vor der Sommerpause 2018 gerechnet werden dürfe. Der Doppeletat 2018/19 biete die „Gewähr, dass wir die gute Entwicklung unserer Stadt auf allen Ebenen fortsetzen können“.

Der Oberbürgermeister begründet seinen „vorsichtigen Optimismus“ auch damit, dass Hanau seine Auflagen zur Konsolidierung aus Schutzschirm- und Hessenkasse-Vereinbarung eingehalten habe. Wenn Hanau seine Finanzziele erreiche und insbesondere auf der Einnahmenseite keine bösen Überraschungen erfolgten, dann habe die Brüder-Grimm-Stadt nach den Jahresabschlüssen für 2018 und 2019 auch die letzte Auflage aus dem Schutzschirm erfüllt und kann hieraus entlassen werden.            



Pressekontakt: Joachim Haas-Feldmann, Telefon 06181/295-266

Kontaktdaten:
Stadt Hanau
Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 14-18
63450 Hanau

Oeffentlichkeitsarbeit@hanau.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 274.635

Montag, 10. Dezember 2018

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglich.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.