Arbeit am Mobilitätskonzept Vorderer Westen geht weiter

23. November 2018.

Vor allem mit Kindern und Jugendlichen geht die Arbeit am Mobilitätskonzept Vorderer Westen weiter: So unternehmen Schul- und Hortkinder Stadtteilspaziergänge, damit ihre Sicht auf den Verkehr in das Konzept einfließt. Gerade Kinder benötigen Überwege und einen freien Blick. Auch die Parksituation im Umfeld von Kindereinrichtungen wird ein Thema sein. Das Spiel- und Beteiligungsmobil Rote Rübe ist im Auftrag der Stadt im Einsatz.

 

Um Jugendliche einzubeziehen, kommt ein neues digitales Beteiligungsformat zum Einsatz: Der Träger „beWirken – Jugendbildung auf Augenhöhe“ wird eine WebApp ausprobieren. Außerdem ist eine zentrale Beteiligungsveranstaltung vorgesehen.

 

Ein Runder Tisch schließt im kommenden Frühjahr die Kinder- und Jugendbeteiligung ab. Beteiligt daran sind unter anderem Schul- und Kitaleitungen, Lehrkräfte sowie Elternvertretungen. Parallel dazu wertet das beauftragte Ingenieurbüro orange edge Daten etwa zu Fahrradanlehnbügeln, Kfz-Stellplätzen und Verkehrsmengen aus.

 

Ziel: Handlungsempfehlungen für die nächsten fünf Jahre

Mit einer Auftaktveranstaltung, einem offenen Workshop und einer Passantenbefragung hatten die Arbeiten für das Mobilitätskonzept im Sommer begonnen. Dabei sammelte das Ingenieurbüro viele Ideen. Zahlreiche Verbesserungspotentiale im Quartier kamen zur Sprache. All das stellt eine Grundlage für Handlungsempfehlungen dar. Der nächste Workshop findet im Frühjahr statt. Der Stadt Kassel ist es wichtig, dass konkrete Vorschläge entstehen, die innerhalb der nächsten fünf Jahre umsetzbar sind.

Das Mobilitätskonzept Vorderer Westen ist eines der letzten großen Beteiligungsprojekte im Rahmen des Förderprogramms „Aktive Kernbereiche Friedrich-Ebert-Straße“. Mehr Infos dazu im Internet unter www.stadt-kassel.de/mobilitaet_vorderer_westen.

 

Kontakt

Wer zum neuen Konzept Wünsche oder Anmerkungen hat, wem beispielsweise ein Fahrradabstellbügel in einer Straße fehlt, der kann sich an das Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße wenden: Tel. 0561 60285630, E-Mail stadtbuero@friedrich-ebert-strasse.net. Die Bürozeiten sind Dienstag von 15 bis 18 Uhr und Mittwoch von 12 bis 15 Uhr.

(2489 Zeichen)

Pressekontakt: documenta-Stadt Kassel, Stephan Kaiser



Stadt Kassel
Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: presse@kassel.de

Pressesprecher Claas Michaelis
Pressesprecherin für Kultur: Petra Bohnenkamp

Kassel und die Region im Internet: www.kassel.de
Die Stadtverwaltung im Internet: www.stadt-kassel.de

Die Pressestelle der documenta-Stadt Kassel ist Mitglied bei www.presse-service.de. Dort können Sie auch Mitteilungen weiterer Pressestellen abonnieren, Ihr Interessenprofil verwalten oder sich ganz aus dem Verteiler löschen.