Meldungsdatum: 10.03.2020

Corona-Virus: Erster bestätigter Infektionsfall in Leverkusen

In Leverkusen gibt es einen ersten bestätigten Infektionsfall mit dem Corona-Virus. Ein 81-jähriger Leverkusener wurde gestern Abend positiv auf das Virus getestet. Der Mann war von einem Südtirol-Aufenthalt zurückgekehrt. Er befindet sich in stationärer Behandlung auf der Infektionsstation im Klinikum Leverkusen. Das Gesundheitsamt der Stadt Leverkusen ermittelt nun die Kontaktpersonen des Mannes. 

Das Klinikum ist hochspezialisiert für Infektionserkrankungen. Aktuell ist auch ein mit dem Corona-Virus infizierter Leichlinger im Klinikum Leverkusen in Behandlung. Hier ist jedoch der Rheinisch-Bergische-Kreis als Gesundheitsbehörde zuständig. 

Aktuell befinden sich 60 Personen in Leverkusen in Quarantäne. 

Die Stadt hat ihre Vorkehrungen angepasst und aus Vorsichtsgründen einen täglich tagenden Krisenstab eingerichtet, der den bisherigen Lenkungsstab ablöst. Die Stadt wird zudem eine städtische Hotline schalten, die zu medizinischen Fragen rund um das Corona-Virus beraten soll. Sie wird voraussichtlich ab Donnerstag, 12. März, erreichbar sein. Die Durchwahl wird zeitnah mitgeteilt. 

Gleichzeitig werden alle Vorbereitungen getroffen, um die medizinisch-organisatorischen Kapazitäten bedarfsgerecht anzupassen. Dazu gehört die geplante Einrichtung eines Diagnostikzentrums, um ein gesteuertes gemeinsames Verfahren durch Gesundheitsamt, Hausärzte und Klinikum zu ermöglichen und die Hausarztpraxen zu entlasten. Das Diagnostikzentrum soll nur nach telefonischer Anmeldung besucht werden. Dazu wird ein geregeltes Verfahren entwickelt. Das Diagnostikzentrum wird bis zum Ende der Woche bereitstehen. 

Ebenfalls im Dienst befindet sich das System einer mobilen Einsatzbereitschaft zur Entnahme von Abstrichen. Nach Maßgabe des Gesundheitsamtes können darüber Abstriche im häuslichen Umfeld genommen werden. 

Aufgrund der steigenden Zahlen von Corona-Infektionen in Europa ordnet das Landesgesundheitsministerium NRW die Absage von Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern an. Ein entsprechender Erlass des Landesministeriums NRW liegt vor. 

Gesundheitsamt und Krisenstab der Stadt werden im Einzelfall prüfen, inwieweit Veranstaltungen in Leverkusen auch unter 1.000 Teilnehmern gegebenenfalls ebenfalls abgesagt werden müssten. Mögliche Absagen richten sich neben der Größe und Herkunft des zu erwartenden Teilnehmerkreises (lokal/regional/international) auch nach der Örtlichkeit einer Veranstaltung. Veranstalter müssen u.a. z.B. die Nachverfolgbarkeit des Teilnehmerkreises gewährleisten. Über Absagen wird die Stadt zeitnah informieren. 

Weitere Informationen zum Thema „Corona-Virus“ sind zu finden auf den Internetseiten von Stadt Leverkusen und Klinikum Leverkusen: 

https://www.leverkusen.de/leben-in-lev/gesundheit/info-zu-corona-virus.php

https://www.klinikum-lev.de/coronavirus.aspx