Meldungsdatum: 18.03.2021

Digitale Lösung zur Kontaktnachverfolgung und Teststrategie -

Stadt Wolfsburg entscheidet sich für Corona-App „PassGo“

Die Stadt Wolfsburg geht im Schulterschluss mit den umliegenden Landkreisen eine konkrete digitale Lösung an, um ein Leben mit Corona zu ermöglichen – über die Stadtgrenzen hinaus. Die Verwaltung in Wolfsburg ist nach intensiver Prüfung von den Vorteilen der „PassGo“ App überzeugt, da mit dieser App der Zugang und Nachweis von Coronatests unkompliziert möglich ist, mittels der App hoffentlich bald auch bei immer mehr Menschen eine Impfung gegen Corona angezeigt werden kann und natürlich die Kontaktnachverfolgung möglich ist.

„Ich bin froh, dass wir einen möglichen Weg gefunden haben, das künftige Leben mit dem Virus zu erleichtern und eine mögliche Perspektive in dieser schwierigen Zeit aufzuzeigen“, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Start der App soll schnellstmöglich sein, wobei noch erforderliche Beschlüsse des Landes abgewartet werden müssen. Die Stadt hat bereits Anfang März einen Antrag für eine regionale Lösung beim Land gestellt und mit den anderen Kreisen und Städten dazu Kontakt aufgenommen.

Bei der Entscheidung, welche der zahlreichen Corona-Apps die beste Möglichkeit für Wolfsburg darstellt, wurden unter anderem Aspekte wie Funktionalität, Anforderungen des Gesundheitsamtes und analoge Lösung für Menschen ohne Smartphone berücksichtigt. Nach intensiver Prüfung fiel die Entscheidung auf die lokale App „PassGo“. Die App ist bereits in der Partnerstadt Halberstadt im Einsatz und zahlreiche Städte und Landkreise aus der Region haben sich ebenfalls für diese digitale Lösung entschieden oder sehen diese vor.

„Durch die „PassGo“-App bieten wir dem Einzelhandel, der Gastronomie, der Kultur und vielen weiteren Bereichen eine sehr gute Möglichkeit, mit der vorhandenen Teststrategie einen unkomplizierten Zugang bei größtmöglicher Sicherheit zu gewährleisten. Unser Alltag kann dadurch ein Stück weit zurückkehren und unsere Wirtschaft wieder aufatmen“, so Dennis Weilmann, Erster Stadtrat und Dezernent für Wirtschaft, Digitales und Kultur.

„Die „PassGo“-App ist für die Kontaktnachverfolgung eine unkomplizierte Lösung, zudem können Ergebnisse von Schnelltests vorgezeigt werden und Zugang zu Angeboten ermöglichen. Für die Eindämmung der Pandemie ist es wichtig, dass die umliegenden Städte und Landkreise sich ebenfalls für „PassGo“ entschieden haben, denn Corona macht nicht vor kommunalen Grenzen halt und kann nur in enger Zusammenarbeit erfolgreich bekämpft werden. So wird ein Stück Lebensqualität in unsere Region zurückkehren“, so Monika Müller, Dezernentin für Soziales und Gesundheit, Klinikum und Sport.

"Besonders begrüßen wir dabei, dass sich die Entwickler der App um eine ganzheitliche Lösung bemüht haben und auch Menschen einbeziehen, die kein Smartphone besitzen, sondern auf die Papierform angewiesen sind. Die „PassGo“-App ist in unserer Region entwickelt worden - wir hoffen, dass sie nun auch in der Region für alle Bürgerinnen und Bürger neue Freiheiten öffnen kann, zugleich aber auch dazu beiträgt, unseren Gesundheitsbehörden die Arbeit zu erleichtern. Wichtig ist dabei für uns, dass wir unsere regionale App an eine noch ausstehende bundesweite Plattform anbinden können. Im Interesse unserer Region sollten wir vor Ort mit einem digitalen Angebot starten, dass uns einen Schritt Richtung Alltag erlaubt. Wolfsburg setzt dabei auf „PassGo“", so Dennis Weilmann und Monika Müller, die mit Hilfe der App Digitales und Gesundheit mit Wirtschaftsförderung und Sozialem Leben in Einklang bringen wollen.

Pressekontakt: Kommunikation, kommunikation@stadt.wolfsburg.de