Meldungsdatum: 21.04.2021

Behind the Scenes: Das „Corona-Dashboard des Kreises Borken“ seit einem Jahr online

Landrat Dr. Kai Zwicker: „7,3 Millionen Aufrufe in einem Jahr“ / Stetige Weiterentwicklung durch immer neue Anforderungen

Bis zu 23.000 Aufrufe pro Tag: Das „Corona-Dashboard des Kreises Borken“ ist ein ganz wichtiger Service für alle Bürgerinnen und Bürger. Zu Beginn der Coronapandemie sah das noch anders aus: Täglich wurden die aktuellen Corona-Zahlen aus den Städten und Gemeinden im Kreis Borken „händisch“ in eine Tabelle eingetragen. Diese Tabelle wurde dann genau heute vor einem Jahr, am 21. April 2020, durch das Corona-Dashboard ersetzt, das seitdem unter https://corona.kreis-borken.de aufzurufen ist. Ziemlich schnell, nachdem sich der Virus im vergangenen Frühjahr nahezu in jeder Gemeinde ausgebreitet hatte, erkannte die Borkener Kreisverwaltung die Notwendigkeit, die Infektionszahlen den Bürgerinnen und Bürgern in einer gut lesbaren Form transparent darzustellen.

„Für die Erstellung konnten wir auf die bereits in der Verwaltung eingesetzte GIS-Software zurückgreifen, die wir auch schon für viele andere Aufgaben verwenden“, erklärt Thomas Westhoff von der Fachabteilung „Geoinformation“ des Kreises Borken, die maßgeblich das „Dashboard“ erstellt hatte. Von der Idee über die Umsetzung bis zur Freischaltung habe es dann tatsächlich nur wenige Tage gedauert.

Seit dem Tag, an dem das Dashboard veröffentlicht wurde, ist viel passiert: „Die rasche Weiterentwicklung der Coronapandemie führte dazu, dass immer neue Funktionen, Daten und Statistiken hinzugefügt wurden, die für die Bürgerinnen und Bürger von großem Interesse sind“, erläutert Landrat Dr. Kai Zwicker. Angefangen habe das Dashboard mit einer Auflistung der Zahlen der Infizierten, Gesundeten, Verstorbenen und aktuell Infizierten für jede der 17 Städte und Gemeinden. Zusätzlich dazu gibt es seit Start die Gesamtzahlen der jeweiligen Kategorie für das ganze Kreisgebiet. Um die Veränderungen auf einen Blick zu erkennen, sind in Klammern jeweils die Werte des Vortages zu sehen. Schnell war aber klar, es werden weitere Darstellungen benötigt: So wurde eine „B@asiskarte“ hinzugefügt, in der das Infektionsgeschehen aller Kommunen in einer Karte mit entsprechend großen Punktsymbolen dargestellt ist. Diese Karte ist interaktiv zoombar und die jeweiligen Punkte lassen sich anklicken, sodass die genauen Werte angezeigt werden.

Wie gut der Service des Dashboards von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen wird, zeigt sich laut Dr. Zwicker an der Zahl der Aufrufe:
- bis heute circa 7,3 Millionen Aufrufe
- Spitzenwert: circa 23.000 Aufrufe innerhalb eines Tages

Mit zunehmender Nutzung des Dashboards stiegen auch die Anforderungen an den Server. Um die Serverlast zu senken, wurde eine Website, entwickelt von der IT-Abteilung der Kreisverwaltung, vorgeschaltet, die als Basisinformation die reinen Fallzahlen enthält, das sogenannte „Basis-Dashboard“. Dadurch konnten eine erhebliche Verbesserung der Systemstabilität und deutlich kürzere Aufbauzeiten auf den Endgeräten erreicht werden. Weitere Zusatzinformationen liefert das „Experten Dashboard“. Dieses gibt es sowohl in einer Desktop- als auch in einer Mobil-Ansicht. „Uns war es wichtig, dass die Fallzahlen und Zusatzinformationen für mobile Endgeräte optimiert sind, da unsere Erfahrung zeigt, dass die Aufrufe zu 75 Prozent darüber erfolgen“, erläutert Thomas Westhoff.

Neben den Zahlen sind nach und nach auch Grafiken und Diagramme als Zusatzinformationen zur besseren Darstellung der Entwicklung der Coronapandemie hinzugefügt worden:
- die Entwicklung der Fallzahlen unterschieden in Gesamtinfektionen, Gesundete, Verstorbene und aktuell Infizierte Personen
- die Verdopplungszeit der Infektionszahlen berechnet in Tagen
- die Altersstruktur der Infizierten aufgeteilt in fünf Altersgruppen
- die Anzahl der Verstorbenen aufgeteilt in drei Altersgruppen
- die 7-Tages-Inzidenz
- die 7-Tages-Inzidenz aufgeteilt in sechs Altersgruppen (erst vor kurzem hinzugefügt).

Doch wie funktioniert die Datenpflege technisch? Das Kreisgesundheitsamt erfasst an sieben Tagen in der Woche jeden bestätigten Covid-19 Fall in einer Datenbank mit allen relevanten Informationen, wie zum Beispiel Infektionsdatum, Wohnort und Alter der betroffenen Person. „Ein von uns erstellter Serverprozess greift automatisch einmal täglich auf diese Datenbank zu und bereitet die enthaltenen Informationen anonymisiert auf, sodass die Werte und Grafiken im Anschluss abgebildet werden können“, erklärt Matthias Schmitz von der Fachabteilung „Geoinformation“ des Kreises Borken, der ebenfalls maßgeblich an der Gestaltung des Covid-19-Dashboards mitwirkt. Ist dieser Prozess erledigt, erscheinen die tagesaktuellen Zahlen im Dashboard und die Aktualisierung ist für diesen Tag abgeschlossen.

Die äußerst positiven Resonanzen führten dazu, dass das Corona-Dashboard seit dem 12. Februar 2021 einen Ableger bekommen hat: Das Dashboard „Impfgeschehen im Kreis Borken“. Dort wird täglich der aktuelle Stand der Erst- und Zweitimpfungen im Kreisgebiet abgebildet. Auch dieses Dashboard wird ständig erweitert und den aktuellen Entwicklungen angepasst. So sind in der kürzlich veröffentlichten Version (19.04.2021) nun auch die zwischenzeitlich aufgenommenen Impfungen in den Arztpraxen berücksichtigt. Daraus ergibt sich jetzt die vollständige Gesamtzahl aller Impfungen im Kreis Borken, also von Impfzentrum, durch mobile Teams, in Krankenhäusern und in den Arztpraxen. Neu ist zudem auch die Darstellung der Impfquote.

Neben dem Diagramm, welches den zeitlichen Ablauf der Impfungen darstellt, gibt es nun zusätzlich auch ein Diagramm zum zeitlichen Verlauf der Impfquote. Wie auch beim „Dashboard Infektionsgeschehen“ gibt es hier die Möglichkeit, die Dashboard-Inhalte zu filtern (Dropdown-Menü am oberen Rand). Auf diese Weise können die Informationen zum Impfgeschehen in den einzelnen Bereichen/Impfstellen angezeigt werden, etwa die Daten des „Impfzentrums“.

Pressekontakt: Ellen Bulten 02861 / 681-2427


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Das "Corona-Dashboard" ist genau heute vor einem Jahr, am 21. April 2020, online gegangen.

©  
Das