Print Kreis Borken | presse-service.de

Meldungsdatum: 02.04.2024

Wie kann die Finanzierung eines Pflegeheim-Platzes „gestemmt“ werden?

Online-Vortrag des Kreises Borken am Dienstag, 16. April 2024

Wenn eine pflegebedürftige Person trotz Unterstützung durch Angehörige und ambulanter Hilfen, wie zum Beispiel durch einen Pflegedienst, den Besuch einer Tagespflege oder Nachbarschaftshilfe, nicht mehr zu Hause versorgt werden kann, ist häufig der Umzug in ein Pflegeheim notwendig. „Dies ist dann eine große Veränderung für die pflegebedürftige Person und auch für die Angehörigen“, weiß Gudula Decking, Koordinatorin der Pflegeberatung im Kreis Borken. Zu beachten ist außerdem, dass nicht jede Person, die kurzfristig einen Platz in einem Pflegeheim sucht, sofort fündig wird. Die Kosten für die „Rund-um-die-Uhr-Versorgung“ in einem Pflegeheim sind zudem hoch und übersteigen meist die Ausgaben, die bei ambulanter Pflege und Betreuung zuhause entstehen. Daher stellen sich viele Angehörige häufig folgende Fragen: Wie setzen sich die Kosten für einen Platz in einem Pflegeheim zusammen? Was passiert mit der Rente und dem Vermögen der betroffenen Person? Werden Kinder für die Kosten herangezogen? Antworten auf diese und auf weitere Fragen liefert Ruth Weddeling, Fachabteilungsleiterin „Pflege und WTG-Behörde“ des Kreises Borken, bei ihrem Online-Vortrag „Finanzierung eines Heimplatzes“ am Dienstag, 16. April 2024, von 19 Uhr bis 20 Uhr über die Plattform Zoom.

Dem kostenlosen Vortrag kann ohne vorheriger Anmeldung unter folgendem Link beigetreten werden: www.kreis-borken.de/pflege-vortrag
Meeting-ID: 923 767 40948
Kenncode: rV9Hb2

Eine Auflistung aller Pflegeheime im Kreis Borken ist im Internet unter www.pflege-kreis-borken.de zu finden. Dort können sich Interessierte mögliche finanzielle Verpflichtungen über den Heimkosten-Rechner „auswerfen“ lassen.

Zum Hintergrund:
Im Kreis Borken stehen aktuell 47 Pflegeheime mit rund 3.300 Plätzen zur Verfügung. Pflegebedürftige Personen und ihre Angehörigen können eine Auswahl (auch außerhalb des Kreisgebiets) treffen, allerdings ist die Nachfrage sehr groß. Bei der Wahl ist zu berücksichtigen, dass jedes Haus unterschiedlich hohe Kosten veranschlagt.

Betreiber und Träger der Pflegeheime im Kreis Borken sind beispielsweise konfessionelle Gesellschaften, private Anbieter und Wohlfahrtsverbände. Die Qualitätsprüfungen erfolgen sowohl durch den Medizinischen Dienst als auch durch die Wohn- und Teilhabegesetz (WTG)-Behörde („Heimaufsicht“) des Kreises Borken.

Pressekontakt: Leonie Dreier 02861 / 681-2427


Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Referentin Ruth Weddeling

©  
Referentin Ruth Weddeling