Pressedienst des Kreises Borken vom 15. 08. 2018

Serie Projekt „ÖKOPROFIT" im Kreis Borken – Teilnehmer 2017/18 – Teil 9:
Aquarius Freizeitbad Borken der Stadtwerke Borken/Westfalen GmbH





[Suche]
[Alle Meldungen]
Druckansicht

Kreis Borken/Borken.

Nicht nur an heißen Sommertagen, sondern ganzjährig bei jeder Witterung ist das Aquarius Freizeitbad in Borken ein ausgesprochen attraktives Ziel – gerade auch für Familien mit Kindern. Mit neun unterschiedlichen Becken, die über insgesamt 1.100 qm Wasserfläche verfügen, sowie einem 8.000 qm großen Saunagarten einschließlich Naturteich zählt es zu den großen Schwimm- und Freizeitanlagen im Westmünsterland. Um den Aufenthalt der jährlich über 420.000 Gäste aus nah und fern so angenehmen wie möglich zu gestalten, sind viel Energie und weitere Ressourcen erforderlich. „Natürlich ist es uns da wichtig, diese effizient und umweltschonend einzusetzen", unterstreicht Stefan Porwoll, Bereichsleiter Bäder der Stadtwerke Borken, die das Aquarius-Bad betreiben.

„Wir befassen uns daher schon seit langem mit Maßnahmen, die darauf abzielen, den Energieverbrauch zu reduzieren und mit der eingesetzten Energie eine größere Wirkung zu erzielen", ergänzt Jörg Wißen vom Bereich Technik, Bäder und Parkhäuser der Stadtwerke Borken. Verbesserung der Energieeffizienz heißt das im Fachdeutsch. Vor acht Jahren wurden deshalb beispielsweise die Pumpen im Bereich der Warmwasseraufbereitung optimiert und 2012 dann das Blockheizkraftwerk erneuert. Kontinuierlich wird zudem die Isolierung der Gebäude verbessert.

Um weitere Ansatzpunkte für entsprechende Maßnahmen zu finden, macht das Stadtwerke Borken/Aquarius-Umweltteam nun seit Herbst 2017 bei „ÖKOPROFIT" im Kreis Borken mit. Alljährlich wird dieses Projekt heimischen Unternehmen und Institutionen angeboten, die mit externer Hilfe interne Arbeitsprozesse und Rahmenbedingungen unter ökologischen Gesichtspunkten kritisch beleuchten und dann weiter verbessern wollen.

„Um das Thema Energieeffizenz nachhaltig in unserem Hause zu verankern und einen vorsorgenden Umweltschutz zu etablieren, war es uns wichtig, dass sich möglichst viele unserer Kolleginnen und Kollegen an diesem Projekt beteiligen", erläutert Stefan Porwoll. Die Teilnahme am Projekt Ökoprofit sei bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf großes Interesse gestoßen. Aus diesem Grund gab es rasch eine Vielzahl von Ideen und Vorschlägen. Nach entsprechender Auswertung entwickelte sich daraus folgendes „Umweltprogramm", das inzwischen sogar bereits teilweise abgearbeitet werden konnte:

  • Einbau von LED-Panels anstelle der konventionellen Beleuchtung im Bereich der Umkleiden
  • Anpassung der Betriebszeiten der Saunaöfen, Kaminfeuer, Beleuchtung und Attraktionen im Bad an den tatsächlichen Bedarfen
  • Anschaffung einer Betriebsdaten-Erfassungssoftware
  • Optimierung der Lagerhaltung in der Gastronomie
  • Modernisierung der Wasseraufbereitung durch Einsatz effizienterer Filter und Pumpen
  • Erneuerung der Lüftungsanlage im Bereich Sauna/ Umkleiden

„Die Umsetzung dieser Maßnahmen führt dazu, dass wir künftig über 120.000 kWh an Energie, rund 1.000 m3 Wasser und 61 t CO2 einsparen werden. Auch unsere Gäste profitieren von den bereits umgesetzten Maßnahmen durch angenehmere Lichtverhältnisse und eine verbesserte Raumluftqualität", resümiert Jörg Wißen das äußerst positive Ergebnis.

Bei der „ÖKOPROFIT"-Abschlussveranstaltung am 14. September 2018 erhält nun das Stadtwerke Borken/Aquarius-Umweltteam für die erfolgreiche Teilnahme das Zertifikat „ÖKOPROFIT–Betrieb Kreis Borken", mit dem das Freizeitbad dann künftig werben darf. Diese Veranstaltung ist gleichzeitig Auftakt für die nächste, dann achte Runde „ÖKOPROFIT", die wieder auf ein Jahr ausgelegt ist. Angemeldet dafür haben sich bereits acht Betriebe und Institutionen. Weitere können gerne noch dazukommen. Ansprechpartner für sie ist Ingo Trawinski von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG), Telefon: 02561/97999-20, E-Mail: trawinski@wfg-borken.de.

Die Internetadresse der Stadtwerke Borken/Westfalen GmbH lautet: www.stadtwerke-borken.de und die des Aquarius Freizeitbades Borken: www.aquarius-borken.de.

Zum Hintergrund:

„ÖKOPROFIT" („Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik") zielt auf handfeste Vorteile für Umwelt UND Unternehmen ab. Bereits seit 2010 gibt es inzwischen diese innovativ ausgerichtete Gemeinschaftsinitive der WFG, des Kreises und seiner Kommunen sowie weiterer Kooperationspartner für die heimischen Betriebe. Jedes Jahr erhalten interessierte Unternehmen so die Gelegenheit, mit externer Unterstützung interne Arbeitsprozesse und Rahmenbedingungen unter ökologischen Gesichtspunkten kritisch zu beleuchten und dann möglichst zu verbessern – mit positiven Auswirkungen natürlich auch auf ökonomischem Gebiet. Zudem erhalten die Teilnehmer die öffentlichkeitswirksam verliehene Auszeichnung „ÖKOPROFIT – Betrieb Kreis Borken", die sie dann auch für ihr Marketing nutzen dürfen.

Die Initiative wird vom Land Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt. Infos im Internet gibt es unter dem Link: www.wfg-borken.de/betriebsberatung/oekoprofit.

Bildzeile:

Das AQARIUS-Umweltteam freut sich auf das Zertifikat „Ökoprofit – Betrieb Kreis Borken" (v. l. n. r.): Stefan Porwoll, Paula Wellermann, Jörg Wißen, Petra Lübbering und Siegfried Logermann



Pressekontakt: Kreis Borken, Karlheinz Gördes, Tel.: 0 28 61 / 82 - 21 13

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien anbieten:

Das "ÖKOPROFIT"-Logo

Bildzeile: s, letzter Absatz der Pressedienstes



     

Herausgeber:
Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken
Telefon: (0 28 61) 82 21 - 11 / 13
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

 
Die Pressestelle "Kreis Borken" ist Mitglied bei presse-service.de [http://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.