3D-Spezialisten im Einsatz

Andreas Weber/Stadt Kassel

Der Goethe-Elefant im Naturkundemuseum in neuer Perspektive: Ein Forschungsteam der Hochschule Oldenburg scannt derzeit mit modernster Technik den Elefantenschädel, um Goethes Forschungen an diesem Objekt für Wissenschaft und Besucher noch deutlicher zu machen. Hier erläutert der 3D-Spezialist Prof. Dr. Thomas Luhmann Kassels Kulturdezernentin Dr. Susanne Völker und Museumsleiter Dr. Kai Füldner die 3D-Technik, die im Ottoneum zum Einsatz kam. Im Herbst nächsten Jahres wird der Goethe-Elefant Teil einer außergewöhnlichen Elefanten-Sonderausstellung mit lebensgroßen Rekonstruktionen.


Um das Medium auf Ihrem Rechner zu speichern, klicken Sie bitte auf das Vorschaubild/-symbol.
(Das Medium hat eine Größe von 8.951,656 kB)

Die im Presse-Service zum Download angebotenen Fotos dürfen nur mit Fotonachweis und gemeinsam mit der Pressemitteilung oder dem Thema verwendet werden, in deren Zusammenhang sie veröffentlicht wurden. Eine gesonderte Verwendung der Fotos ist nicht gestattet. Bei Ausstellungen ist die Reproduktion nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zur Ausstellung erlaubt. Bei einer anderweiten Nutzung sind Sie verpflichtet, selbstständig die Fragen des Nutzungsrechts zu klären.


Dieses Medium ist folgender Meldung zugeordnet: