documenta 14-Arbeit „View from Above“ von Hiwa K ist in das Stadtmuseum Kassel zurückgekehrt

24. Mai 2019.

Das documenta 14 Kunstwerk von Hiwa K „View from Above“ ist jetzt Teil der Dauerausstellung im Stadtmuseum Kassel. Kulturdezernentin Susanne Völker stellte die Arbeit, die an den Ort ihrer Präsentation während der Weltkunstausstellung zurückkehrte, im Beisein von Museumsleiter Dr. Kai Füldner und dem Vorstandsmitglied des Vereins Freunde des Stadtmuseums e.V., Jörg Sperling, vor.

Der Videofilm ist nun im Raum des Modells der im 2. Weltkrieg zerstörten Stadt Kassel des Stadtmuseums zu sehen. Dazu ist der ursprünglich nur englischsprachige Film mit deutschen Untertiteln versehen worden.

Hiwa K hatte diese Arbeit im Jahr 2017 für die documenta 14 erstellt. Das Video „View from Above“ wurde für die Zeit der documenta 14 im Stadtmuseum installiert, 2018 ist es über die Stadt Kassel von dem Verein Freunde des Stadtmuseums e.V. angekauft worden.

Die Arbeit thematisiert Erfahrungen von Flüchtlingen in verschiedenen Zeiten

Hiwa K thematisiert in seinen Arbeiten Erlebnisse und Erfahrungen von Flüchtlingen der Gegenwart und lenkt - unter Einbeziehung des Modells der zerstörten Stadt Kassel - die Aufmerksamkeit darüber hinaus auch auf die Geschichte der Flüchtlingsschicksale infolge der Weltkriege des 20.Jahrhunderts.

„Mit seinen Verweisen auf einige der wichtigen und aktuellen Fragen im Kontext von Migration und Identität repräsentiert das Kunstwerk „View from Above“ von Hiwa K Vieles, wofür die documenta 14 programmatisch stand. Umso mehr freue ich mich über den Ankauf der Arbeit durch den Verein „Freunde des Stadtmuseums e.V.“ und das Engagement für den Kulturstandort Kassel, das darin zum Ausdruck kommt.“

Zu einer langsamen, scheinbar zufällig verlaufenden Kamerafahrt über das Modell erzählt eine männliche Stimme die fiktive Geschichte des Flüchtlings M aus dem Irak. Er ist aus der angeblich sicheren Zone desertiert und spricht über die Stadt K und die Erfahrungen mit der UN, die sein Land in eine „sichere“ und eine „unsichere Zone“ geteilt hat.

Im Zusammenhang mit seinem Gesuch studiert M viele Details Kassels als einer Stadt, die nicht sein Herkunftsort ist. Anhand eines Stadtplans lernt er die Straßennamen, Schulen, Krankenhäuser und deren geographische Lage auswendig. So gelingt es ihm bei einem erneuten Antrag auf Asyl, erfolgreich die Anforderungen des Tests zu erfüllen, weil er die Stadt aus der „unsicheren Zone“ abstrakt durch das Kartenlesen erfahren hat. Er hat wie der ihn prüfende Einwanderungsbeamte „von oben“ auf diese Stadt geblickt.

Der Künstler

Hiwa K, geboren 1975 in Kurdistan, Irak.

Das Werk

View from Above, 2017, Digitalvideo, Farbe, Ton (Text Englisch gesprochen, mit deutschen Untertiteln), 11:23 Minuten, Stadtmuseum Kassel.

 

 

 

Über die Stadt Kassel

Kassel ist mit über 205.000 Einwohnerinnen und Einwohnern die größte Stadt in der Mitte Deutschlands. Rund 111.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte sind am Wirtschaftsstandort tätig. Gut 25.000 Menschen studieren an der Universität.

Kassel ist die Stadt der documenta, der weltweit bedeutendsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst, der Brüder Grimm und des UNESCO-Welterbes Bergpark Wilhelmshöhe mit dem Herkules, dem weithin sichtbaren Wahrzeichen der Stadt.

Rund 3.500 Menschen sind direkt bei der Stadtverwaltung beschäftigt. Zudem ist die Stadt an weiteren großen Unternehmen beteiligt, darunter die Gesundheit Nordhessen Holding sowie die Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH mit dem Verkehrsunternehmen KVG und dem Energieversorger Städtische Werke AG.

 

 

(4084 Zeichen)

Pressekontakt: documenta-Stadt Kassel, Petra Bohnenkamp

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Jörg Sperling, Vorstandsmitglied des Vereins Freunde des Stadtmuseums e.V., Kulturdezernentin Susanne Völker und Museumsleiter Dr. Kai Füldner präsentieren "View from Above“ von Hiwa K im Stadtmuseum Kassel
©Stadt Kassel, Fotograf: Moritz Micalef

Jörg Sperling, Vorstandsmitglied des Vereins Freunde des Stadtmuseums e.V., Kulturdezernentin Susanne Völker und Museumsleiter Dr. Kai Füldner präsentieren Jörg Sperling, Vorstandsmitglied des Vereins Freunde des Stadtmuseums e.V., Kulturdezernentin Susanne Völker und Museumsleiter Dr. Kai Füldner präsentieren "View from Above“ von Hiwa K im Stadtmuseum Kassel



Stadt Kassel
Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: presse@kassel.de

Pressesprecher Claas Michaelis
Pressesprecherin für Kultur: Petra Bohnenkamp

Kassel im Internet: www.kassel.de

Die Pressestelle der documenta-Stadt Kassel ist Mitglied bei www.presse-service.de. Dort können Sie auch Mitteilungen weiterer Pressestellen abonnieren, Ihr Interessenprofil verwalten oder sich ganz aus dem Verteiler löschen.