[Diese Seite weiterempfehlen]

[Suche]
[Drucken]

25. Februar 2020
78 Millionen Euro für Straßen, Schienen, Brücken und Leitungen
Tiefbauprogramm 2020 vorgestellt
Braunschweig.

 

Die Infrastruktur einer modernen, attraktiven und wachsenden Stadt ausbauen und erhalten: Das ist die Maßgabe für das Tiefbauprogramm in Braunschweig. Vertreter von Bauverwaltung, Braunschweiger Verkehrs-GmbH (BSVG), Stadtentwässerung Braunschweig (SE|BS) und der Braunschweiger Netzgesellschaft BS|NETZ, stellten die diesjährigen Projekte am Dienstag, 25. Februar, vor. Knapp 78 Millionen Euro fließen in Herstellung und Erneuerung städtischer Straßen, Brücken, Gleise und Leitungen. Davon werden 23 Millionen Euro in die Instandsetzung, Verbesserung und den Neubau von Straßen und Brücken investiert, während die restliche Summe für die Neuverlegung und Sanierung von Ver- und Entsorgungsleitungen sowie für das Stadtbahnnetz aufgewendet wird.

Hinzu kommen die Mittel vom Bund für das umfangreichste Tiefbauprojekt der nächsten Jahre, den Ersatzneubau der Brücke im Autobahnkreuz Braunschweig-Süd. Nach vorbereitenden Arbeiten soll in diesem Jahr die eigentliche Baumaßnahme beginnen.

„Für den Erhalt und den Ausbau der städtischen Infrastruktur haben wir uns in diesem Jahr ein ambitioniertes Tiefbauprogramm vorgenommen“, sagt Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer. „Braunschweig als Wirtschafts- und Wissenschaftsstadt ist attraktiv zum Leben und Arbeiten, unsere Wohnbauoffensive kommt gut voran, die Bevölkerung wächst. Mit dieser positiven Entwicklung müssen Unterhalt und Ausbau von Straßen, Gleisen, Brücken und Radwegen schritthalten. Mit den anstehenden Investitionen sichern und steigern wir die Leistungsfähigkeit unserer Verkehrsanlagen sowie von Ver- und Entsorgungseinrichtungen.“

„Die Zuverlässigkeit und Weiterentwicklung der Versorgungsinfrastruktur sind für eine moderne und wachsende Stadt ein wichtiger Standortfaktor. Dafür werden nicht nur Versorgungsleitungen in öffentlichen Straßen modernisiert, sondern auch Anlagen wie beispielsweise das Umspannwerk Stadtmitte oder die Gasübernahmestation am Bienroder Weg. Insgesamt investiert BS|NETZ rund 28 Millionen Euro in die Modernisierung der vorhandenen Versorgungsinfrastruktur sowie in die Erweiterung von Erschließungsgebieten und den Glasfaserausbau“, so Kai-Uwe Rothe, Geschäftsführer BS|NETZ.

„Umfangreich unterstützt vom Land Niedersachsen werden wir auch in diesem Jahr die Gleise an zahlreichen Stellen erneuern. Wir freuen uns, so unser Netz auch weiterhin kontinuierlich zu verbessern“ erläutert Dirk Fischer, Technischer Leiter und Prokurist der Verkehrs-GmbH.

„Die Baumaßnahme mit dem größten öffentlichen Interesse und aus Sicht der SE|BS auch die finanziell größte ist sicherlich der Neubau der Brücke im Autobahnkreuz Süd durch die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Für dieses Projekt gibt im März die SE|BS mit dem Neubau der Kanäle gewissermaßen den Startschuss. Gemeinsam mit allen Beteiligten arbeitet die Stadtentwässerung dafür, die Einschränkungen für den Verkehr in Grenzen zu halten und die Kanalarbeiten wie vorgesehen bis September abzuschließen“, betont Andreas Hartmann, Geschäftsführer der SE|BS.

Die wichtigsten Projekte:

Neubau der Brücke im Autobahn Kreuz Süd (1)

Die im Jahr 2019 begonnenen vorbereitenden Maßnahmen für den Brückenneubau im Autobahn-Kreuz-Süd werden in diesem Jahr fortgeführt. Die Stadtentwässerung führt ab März zunächst umfangreiche Kanalbauarbeiten in dem Bereich aus. Ab Herbst 2020 werden von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in dem Bereich Behelfsbrücken zur Aufrechterhaltung des Kfz- und Stadtbahnverkehrs während der Baumaßnahme aufgebaut. Die Landesbehörde hat für diese wichtige Maßnahme eine gesonderte Internetpräsenz eingerichtet, die aktuell über die Fortschritte der Arbeiten und über die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen informieren wird: www.kreuz-bs-sued.de. Gemäß Ratsbeschluss wird die Stadt die Kosten für den Kanalbau zunächst vorfinanzieren. Die Kostenträgerschaft für die Verlegung der Kanäle konnte trotz eines intensiven rechtlichen Austauschs zwischen der Stadt Braunschweig und der NLStBV bisher nicht geklärt werden. Einvernehmen besteht aber darüber, dass wegen der Bedeutung des Verkehrsknotens mit der Baumaßnahme nicht auf die Klärung dieser rechtlichen Frage gewartet werden kann. Dies ist jedoch keinesfalls eine Vorfestlegung, dass die Stadt Braunschweig am Ende die Kosten trägt.

Bahnhof Gliesmarode (2)

Der Bahnhof Gliesmarode wird mittelfristig mit diversen Baumaßnahmen der Stadt Braunschweig, der BSVG und der Deutschen Bahn zu einem modernen Mobilitätsknotenpunkt entwickelt. In diesem Jahr beginnen umfangreiche Arbeiten an der Bus- und Stadtbahnhaltestelle zur Neuordnung des Vorplatzes. Die BSVG erneuert außerdem bis zur Wabebrücke auf insgesamt 510 Metern das Doppelgleis der Stadtbahn. In dem Bereich ist mit verkehrlichen Einschränkungen zu rechnen, die Fahrbeziehungen werden jedoch aufrechterhalten. In den Sommerferien wird für die Stadtbahn (Linie 3) ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Während der Arbeiten wird der Kraftfahrzeugverkehr auf der Berliner Straße in beiden Fahrtrichtungen einspurig am Baufeld vorbeigeführt. In Abhängigkeit vom Baufortschritt sind wechselnde Verkehrsführungen möglich.

Sanierung Gleisdreieck „Bohlweg“ und „Georg-Eckert-Straße“ (3)

Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH erneuert in mehreren Bereichen das Schienennetz und die Anlagen der Stadtbahn. So müssen die Fahrbahndecke im Bereich des Gleisdreiecks an der Georg-Eckert-Straße sowie die Gleise bis zum Magnitorwall erneuert werden. Von der Straße Ackerhof bis zur Haltestelle Museumstraße wird die Oberfläche als Rasengleis ausgeführt. Bauzeit ist ab den Sommerferien bis Ende der Herbstferien. Der Verkehr auf dem Bohlweg in Richtung Norden wird während der Oberflächeninstandsetzung im Gleisdreieck in den Sommerferien über eine Umleitung geführt. Einzelheiten dazu werden rechtzeitig vor Baubeginn bekanntgegeben. Die Erneuerung der Gleisanlagen in der Georg-Eckert-Straße werden bis in den Herbst andauern. Wechselnde Verkehrsführungen sind in Abhängigkeit vom Baufortschritt zu erwarten. Über Fahrplanänderungen informiert die Verkehrs-GmbH aktuell.

Leitungsbau (4) und Umbau von Bushaltestellen (5) in Watenbüttel

Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des Trinkwassernetzes sind umfangreiche Leitungsbauarbeiten von der Anschlussstelle Watenbüttel (A392) bis zur Straße Im Kirchkamp durch die BS|NETZ GmbH erforderlich. Darüber hinaus werden in den Sommerferien zwei Bushaltestellen auf der Celler Heerstraße niederflurgerecht ausgebaut. Der Verkehr wird unter Einsatz einer Lichtsignalanlage teilweise einspurig am Baufeld vorbeigeführt.   Um die Behinderungen auf der Celler Heerstraße so gering wie möglich zu halten, wird ein Großteil der Arbeiten im grabenlosen Verfahren und parallel zum Umbau der Bushaltestellen unter Ausnutzung der Sommerferien ausgeführt.

Bau einer neuen Hochspannungsleitung zwischen Hasenwinkel und Innenstadt (BS|NETZ) (6)

Um das Netz auf die zukünftigen Herausforderungen der Stromversorgung (wie z.B. den Ausbau der E-Mobilität) vorzubereiten, wird BS|NETZ in den kommenden Jahren vermehrt vorhandene Hochspannungsleitungen im Stadtgebiet modernisieren. Das Austauschprogramm soll 2020 mit dem Bau der Trasse vom Umspannwerk Hasenwinkel zum Umspannwerk Stadtmitte in der Abelnkarre beginnen. Um die verkehrlichen Beeinträchtigungen auf ein Minimum zu beschränken, werden wichtige Hauptverkehrsstraßen (Am Wendentor, Fallersleber Straße) in grabenloser Bauweise gequert. Mit Einschränkungen ist in den Straßen Wendenring Am Wendentorwall, Fallersleber-Tor-Wall, Theaterwall, Fallersleber Straße und in der Schöppenstedter Straße zu rechnen.

Signalisierung des Sachsendamms (7)

Der Verkehrsknoten im Bereich der Autobahnanschlussstelle Heidberg wird mit einer Lichtsignalanlage versehen. Neben der langfristigen Entschärfung des Unfallschwerpunkts wird eine bessere Regelung des Verkehrs­ ­zunächst im Hinblick auf die Änderungen in den Verkehrsmengen durch die Bauarbeiten am Autobahnkreuz Süd - beabsichtigt. Im Rahmen der begleitenden Straßen- und Leitungsarbeiten wird die Kreuzung sehbehindertengerecht, mit tastbaren Betonrillenmarkierungen etc. umgebaut. Durch den Bau von Induktionsschleifen an den Autobahnrampen kann die Signalisierung auf Staubildung reagieren. 

Berliner Straße (Gleisquerung Petzvalstraße) (8)

Im Zuge der genannten Außerbetriebnahme der Linie 3 der Stadtbahn in den Sommerferien, wird die Gleisquerung im Bereich der Petzvalstraße saniert. Während der Bauarbeiten ist eine Querung für den Individualverkehr nicht möglich.

Kanalbauarbeiten Ackerstraße (9)

Die Grunderneuerung der Kanäle in der Ackerstraße (ca. 450 Meter ab der Kreuzung Salzdahlumer Straße) wird voraussichtlich Ende März abgeschlossen. Der Verkehr wird im Anschluss wieder in beide Fahrtrichtungen freigegeben.

Kanalbauarbeiten und Bushaltestelle Cyriaksring (10)

Zwischen Luisenstraße und Sophienstraße werden die Kanäle auf einer Länge von ca. 300 Metern von der SE|BS erneuert. Betroffen ist die östliche Fahrbahn, der Verkehr wird einspurig über die westliche Fahrbahn an der Baustelle vorbeigeführt. Die Bushaltestelle „Cyriaksring“ im Baubereich wird niederflurgerecht erneuert.

Hauptfeuerwehrwache – Straßenbauarbeiten und Änderung der Verkehrsführung (11)

Zur Fertigstellung des neuen Führungs- und Lagezentrums der integrierten Regionalleitstelle wird auch der Vorplatz der Hauptfeuerwehr an die neuen Bedürfnisse angepasst. Nach Fertigstellung besteht für den Individualverkehr keine Durchfahrt zwischen Tunicastraße und Hasenwinkel mehr, es werden entsprechende Wendemöglichkeiten gebaut. Vorausgegangen war eine umfangreiche Sanierung der Kanäle im Hasenwinkel.

Kreisverkehr in Stöckheim (Mascheroder Weg / Senefelder Str.) (12)

In fortgeschrittener Planung befindet sich der Umbau des Knotenpunkts Mascheroder Weg / Senefelderstraße zu einem Kreisverkehr. Untersuchungen der Verkehrsströme im Vorfeld des Umbaus des AK BS Süd haben ergeben, dass in Stöckheim Reduktionen in den Verkehrsmengen zu erwarten sind. Der Bau des Kreisverkehrs wird somit unter Berücksichtigung dieses Umstandes, das heißt im Schatten der Arbeiten am AK BS Süd ausgeführt. Ein Baubeginn in 2020 ist dementsprechend denkbar.

Inlinermaßnahmen der SE|BS

Die SE|BS führt 2020 Renovierungen im Kanalnetz mit einer Gesamtlänge von fast 10 km im Inliner-Verfahren durch. Dabei können Kanäle unter bestimmten Bedingungen in grabenloser Bauweise instandgesetzt werden.

Erneuerung von Haltestellen des ÖPNV

Neben dem niederflurgerechten Umbau der Bushaltestellen

  • Altewiekring/Leonhardplatz (Ostseite) (13)
  • Cyriaksring (Ostseite) (10)

 

und (jeweils stadtein- und stadtauswärts):

 

  • Am Grasplatz (Watenbüttel) (5)
  • Feuerbrunnen (Waggum) (14)
  • Wendener Weg (Veltenhof) (15)

 

ist es beabsichtigt, die elektronischen Fahrgastinformationssysteme in einem ersten Schritt in 2020 an über 60 Standorten auszubauen. Je nach vorhandener Infrastruktur an den diversen Haltestellen, kann die Inbetriebnahme der Anzeigen mit Tiefbauarbeiten verbunden sein.

 

Fahrbahnerneuerungen

Darüber hinaus werden in 2020 erneut in großem Umfang auf Hauptverkehrsstraßen Fahrbahndecken erneuert. Mit ca. 2,1 Mio. Euro wird so die Qualität der Straßensubstanz gesichert. Diese jeweils nur wenige Tage dauernden Maßnahmen werden zum Teil in den verkehrsärmeren Zeiten der Ferien durchgeführt. Zu nennen sind unter anderem die Arbeiten auf dem Hagenring, Hansestraße, Celler Straße, Bevenroder Straße, auf mehreren Teilabschnitten der Güldenstraße und der Helmstedter Straße, dem Berliner Platz sowie dem Mascheroder Weg.  Die Termine sowie die damit verbundenen Verkehrsumleitungen werden aktuell mitgeteilt.

Daneben sind weitere Baumaßnahmen an oder auf wichtigen Straßen vorgesehen:

-       Turmstraße – Leitungsarbeiten (BS|NETZ) (16)

-       Stettinstraße (bei Schulzentrum) – Leitungsarbeiten der Fernwärme (BS|NETZ) (17)

-       Hagenscharn – Erneuerung der Kanalanlagen auf gesamter Länge (SE|BS) (18)

-       Mauernstraße – Erneuerung der Kanalanlagen auf gesamter Länge (SE|BS) sowie Leitungsarbeiten (19)

-       Sielkamp –  Leitungsarbeiten der Fernwärme (BS|NETZ) (20)

-       Klint bis Löwenwall –  Bau einer Gehwegverbindung (21)

-       Blumenstraße – Straßenerneuerung und Bau einer Querungshilfe auf dem Cyriaksring (22)

-       Büchnerstraße – Straßenerneuerung (23)

-       Am Pottkamp – Umbau des Einmündungsbereiches (24)

-       Biberweg über die Oker – Brückenbau (25)

-       Bevenroder Str. im Bereich Dibbesdorfer Str. – Bau einer Querungshilfe (26)

-       Butterberg/Ringelhorst über die Schunter – Brückenbau (27)

-       Ebertallee – Sanierung des Radwegs zwischen Schöppenstedter Turm und Riddagshausen durch die NLStBV (28)

-       Rodedamm – Sanierung des Radwegs zwischen Alt Lamme und Tiergarten (29)

-       Altstadtring  - Fernwärmearbeiten (30)

-       Fallersleber Straße – Gewährleistungsarbeiten (31)

-       Mittelweg – Einrichtung einer Querungshilfe (32)

 

 

 

Radwegdeckenprogramm

Im diesjährigen Radwegdeckenprogramm werden 300.000 € umgesetzt. Es ist geplant, elf Radwegdecken mit einer Gesamtlänge von ca. 2,5 Kilometern zu erneuern. Über den Zeitraum und die verkehrlichen Auswirkungen wird rechtzeitig berichtet.

Generell wird bei den Deckenprogrammen der Fuß- und Radwegverkehr an der Baustelle vorbeigeführt. Sollte dies nicht möglich sein, weil die Mindestbreiten nicht eingehalten werden können, werden Umleitungen ausgeschildert.

Nicht vorhersehbar sind naturgemäß in allen Bereichen mögliche Notmaßnahmen, mit denen gegebenenfalls schnell auf Schäden reagiert werden muss.

Die Stadt Braunschweig informiert im Internet übersichtlich und aktuell über die wichtigen Baustellen im Stadtgebiet. Unter www.braunschweig.de/baustellen sind Informationen und Steckbriefe zu jeder größeren Baustelle zu finden. Wer sich die aktuellen Baustellen auf dem Stadtplan anschauen möchte, kann dies tun unter www.braunschweig.de/stadtplan







Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgende Medien anbieten:

tiefbau_2020_liste
Liste der Tiefbauprojekte 2020 mit den voraussichtlichen Realisierungszeiträumen, soweit aktuell (25. Februar 2020) bereits bekannt.


tiefbau_2020_karte
Übersichtskarte mit den Tiefbauprojekten 2020




Stadt Braunschweig - Referat Kommunikation - Platz der Deutschen Einheit 1 - 38100 Braunschweig
Pressesprecher: Adrian Foitzik, Rainer Keunecke, Sabrina Bindernagel
Telefon (0531) 4 70-2217, -3773, -2757; Telefax: (0531) 470-2994
Internet: http://www.braunschweig.de - Email: kommunikation@braunschweig.de

Weitere Informationen unter:
www.braunschweig.de

Das Referat Kommunikation der "Stadt Braunschweig" ist Mitglied bei presse-service.de [https://www.presse-service.de/]. Dort können Sie Mitteilungen weiterer Pressestellen recherchieren und per E-Mail abonnieren.