Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


25.01.2019 - Stadt Hanau


Das „Hafentor“ als kreatives Vorzeigeobjekt

Ein weiteres Hanauer Quartier wird Fördergebiet der „Sozialen Stadt“


Das historische Hanauer Hafentor wird sich in den kommenden Jahren zum innovativen Quartierszentrum und einem Vorzeigeobjekt für die Kreativwirtschaft entwickeln. Die Grundlage dafür schafft die Aufnahme des Areals samt der angrenzenden Anna-Siedlung in das Bund-Land-Förderungsprogramm „Soziale Stadt“ im Jahr 2018. Der erste Förderbescheid über rund 500.000 Euro liegt bereits vor. Die Stadt selbst muss sich mit 56.000 Euro beteiligen und kann nun weitere neun Jahre lang für konkrete Maßnahmen Fördermittel beantragen. Der erste Schritt wird die Erarbeitung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) sein. Dabei werden auch die Bewohnerinnen und Bewohner sowie lokale Akteure bereits frühzeitig in den Veränderungsprozess eingebunden.

„Wie positiv sich die Impulse dieses Programms auswirken können, ist in den Fördergebieten Freigerichtviertel und Südliche Innenstadt leicht nachzuvollziehen“, erinnert Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Hanau ist es in der Vergangenheit stets gelungen eine zukunftsorientierte Quartiersentwicklung dank der Bund-Land-Förderprogramme maßgeblich zu unterstützen. Dass es Hanau einmal mehr gelungen sei, in ein solches Programm aufgenommen zu werden, sei auch eine klare Bestätigung für die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre. Einen besonderen Dank richtet der OB in diesem Zusammenhang an die Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Priska Hinz, sowie Dr. Helga Jäger und ihrem Team, für die überaus konstruktive Begleitung.

„Am Hafentor wollen wir jetzt unter anderem die Schaffung eines lebendigen Kreativ- und Kulturstandorts, dessen Ideengeber die Baugesellschaft Hanau war, unterstützen, mit positiven Auswirkungen auf das Quartier und die Gesamtstadt, aber auch mit Strahlkraft in die Region. Das Gebäude bietet hierfür durch seine Hufeisenform um den Hafenplatz die idealen Voraussetzungen und ergänzt die im Zuge des Stadtumbaus herausgearbeitete Achse der innerstädtischen Plätze um einen weiteren attraktiven Standort“, hebt der OB hervor.

Nachdem das geschichtsträchtige Wohnviertel viele Jahre eher ein unscheinbares Dasein gefristet hatte, erlebt das Hafentor als erster Baustein der Quartiersentwicklung nach der erfolgreichen Wiederbelebung durch die Baugesellschaft Hanau einen wahren Boom. Der Wohnkomplex wurde 1924 bis 1927 erbaut und diente als Wohnort für Arbeiter, Angestellte und Beamte des Hanauer Mainhafens und dort angesiedelter Unternehmen. Die beiden Kolossalfiguren von August Bischoff über der einstigen Toreinfahrt des Hafens symbolisieren „Handel und Arbeit“ und wurden gerade, dank eines Zuschusses in Höhe von 11.388,30 Euro vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, aufwendig saniert. An der Ecke Canthalstraße erinnert eine Puttenfigur von Otto Crass an die Schifffahrt bzw. den Hafen. Nach Zerstörungen durch Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg wurden die Gebäude bis 1950 wieder aufgebaut. Heute steht die Gesamtanlage unter Denkmalschutz. Im Rahmen der Reihe „Kunst im öffentlichen Raum in Hanau“ wurden die früheren Eingänge des Hafengebäudes entlang der Westerburgstraße stillgelegt und in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Hanau mittels eines Künstlerwettbewerbs künstlerisch gestaltet. Die neuen Zugänge zu den Wohnungen auf der Rückseite sind bzw. werden zusammen mit den Treppenaufgängen im Kontext des Förderprogramms saniert und aufgewertet.

„Die Wohnungen des in die Jahre gekommenen Gebäudekomplexes hatten uns die Chance eröffnet, ein ganz besonderes Pilotprojekt auf den Weg zu bringen, das vor allem für junge Leute und Kreative höchst interessant ist. Mittlerweile haben wir seit dem 1. Dezember 2018 in der Westerburgstraße eine Vollvermietung.“, so Baugesellschafts-Geschäftsführer Jens Gottwald. Nachdem die Baugesellschaft die Wohnungen mit neuen Versorgungsleitungen und doppelverglasten Fenstern versehen hat sowie die Fassaden renoviert und die Hauseingänge verlegt hat, wurden die Wohnungen an die Mieter zum Selbstausbau übergeben. Im Gegenzug wird ein deutlich reduzierter Mietpreis für zehn Jahre festgeschrieben.

Bereits im Zuge dieser Sanierung wurden hier auf den Erdgeschossflächen Raum für künstlerisches Arbeiten und Wohnen unter einem Dach geschaffen. Daran sollen die weiteren Konzepte, die im Rahmen der Städtebauförderung realisiert werden können, anknüpfen. „Das bereits bestehende Angebot in der Verbindung von Wohnen und Arbeiten für Kreative trifft ganz aktuell einen wichtigen Aspekt der Förderung kreativer Projekte“, beschreibt Hanaus OB Kaminsky, wie sich die Soziale Stadt Hafentor perfekt in bereits laufende Prozesse einfügt.

Darüber hinaus wird aber das gesamte Quartier von der Aufwertung profitieren, denn das Fördergebiet reicht von der Canthalstraße über die Annastraße und den Kinzigheimer Weg bis zum Krawallgraben. Die Liste der städtebaulichen Mängel, die hier mit Unterstützung des Förderprogramms beseitigt werden, reichen von Mängeln in der Infrastruktur und schlechten Wegebeziehungen über Probleme wie Vandalismus und Verwahrlosung im öffentlichen Raum bis hin zu ökologischem Erneuerungsbedarf wegen erheblicher Lärm- und Geruchsimmissionen. Damit erfüllt das Fördergebiet in den festgeschriebenen Grenzen geradezu beispielhaft die Bedingungen, die das Programm Soziale Stadt stellt.

Seit 1999 wurden aus der Sozialen Stadt insgesamt 56 Standorte in ganz Hessen gefördert. Mit einem Bündel von Maßnahmen wurden diese Gebiete so stabilisiert und entwickelt, dass sie im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung wieder zu Stadtteilen mit positiver Zukunftsperspektive werden konnten. „Das Ziel ist, nicht nur mit Hilfe der Fördermittel, sondern auch mit den Bewohnerinnen und Bewohnern das eigene Quartier und Wohnumfeld lebenswerter zu machen“, sagte die zuständige Ministerin Priska Hinz. „Das hat auch noch einen wichtigen Nebeneffekt: Nicht selten wird die parallele Sanierung größerer Mietwohnungsbestände durch die Projekte im Rahmen der Sozialen Stadt angestoßen und durch Maßnahmen im Wohnumfeld komplettiert.“



Pressekontakt: Güzin Langner, Telefon 06181/295-929

Kontaktdaten:
Stadt Hanau
Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 14-18
63450 Hanau

Oeffentlichkeitsarbeit@hanau.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

.
© Baugesellschaft Hanau - . © Baugesellschaft Hanau

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 277.970

Montag, 18. Februar 2019

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglich.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.