Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


14.03.2019 - Stadt Wolfsburg


Delegationsbesuch aus Jendouba

Partnergemeinde zu Fachgesprächen in Wolfsburg


Oberbürgermeister Klaus Mohrs begrüßte kürzlich eine offizielle Delegation aus Jendouba, Tunesien. Der Aufenthalt der Gäste stellte den Gegenbesuch einer Reise im vergangenen November dar. Durch die Zusammenarbeit beider Städte innerhalb des Bundesprojektes „Kommunaler Wissenstransfer Maghreb-Deutschland“ zur Gestaltung eines Stadtteilparks konnten bereits Expertenaustausche im Bereich der Freizeit- und Grünflächengestaltung, Kinder- und Jugendbeteiligung sowie Bürgermitwirkung stattfinden.

Der aktuelle Aufenthalt in Wolfsburg diente der offiziellen Unterzeichnung einer Partnerschaftsvereinbarung durch Oberbürgermeister Mohrs und Jendoubas Bürgermeister Ammar Ayadi. Die Vereinbarung unterstreicht den beiderseitigen Wunsch, die Beziehung beider Städte auf allen Ebenen der Zusammenarbeit zu vertiefen. In diesem Zusammenhang nutzte die offizielle Delegation die Gelegenheit, um sich über weitere Themen zu informieren.

Dazu wurden Fachgespräche in Themenbereichen arrangiert, die für die Partnergemeinde aktuell besondere Herausforderungen in der weiteren, kommunalen Entwicklung darstellen. Mit der neuen tunesischen Verfassung und der damit einhergehenden Dezentralisierung haben sich das Stadtgebiet und die Bevölkerung Jendoubas um jeweils circa 45 Prozent vergrößert. Zusätzlich steht die im Mai 2018 gewählte Stadtspitze vor vielen neuen Aufgaben im Bereich der kommunalen Daseinsvorsorge.

Neben einer Einführung der Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) zu Abwasser- und Entwässerungsprozessen konnten wichtige Informationen zu Hochwasserschutzmaßnahmen durch Dr. Gerhard Meier (Vorstand WEB) und die Verantwortlichen vermittelt werden. Bei dieser Gelegenheit lernte die tunesische Delegation auch den Hochwasserschutzbau am Bahndamm Ehmen, den Einsatz einer 3D-Kamera und das Klärwerk kennen. Ebenfalls besucht wurde der Geschäftsbereich Informationstechnologie der Stadt Wolfsburg, welcher der Gruppe das Geographische Informationssystem der Stadtverwaltung vorstellte. Außerdem erhielt die Delegation von Dr. Herbert Engel (Vorstand WAS) eine Einführung zur Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS). Mit einer Besichtigung des Entsorgungszentrums der WAS wurde der Besuch abgerundet.

Kontakte auf kultureller Ebene konnten bei Treffen mit Vertretern des Islamischen Kulturzentrums und des Tunesischen Vereins für Jugend und Kultur hergestellt werden. Eine besondere, sportliche Verbindung hat sich bereits zwischen dem VfL Leichtathletik e.V. und einem Leichtathletik Club in Jendouba entwickelt. Der Wolfsburger Verein stellte der tunesischen Stadtspitze seine Aufgaben und Anlagen vor. Weitere Begegnungen und Austausche sind im Laufe des Jahres bereits in Planung.

 

Zusatzinformation:

Die Beteiligung an dem Projekt „Kommunaler Wissenstransfer Maghreb-Deutschland“ ist Teil der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit der Stadt Wolfsburg. Es wird durchgeführt von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Tunesien (GIZ) sowie Engagement Global mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

 

Bildunterschriften:

Bild 1: Besichtigung des Hochwasserschutzbaus am Bahndamm Ehmen mit Vertretern der WEB (Dr. Gerhard Meier, Vorstand WEB, 1. vl; Sofien Dhouioui, Verwaltungsleiter Jendouba, 2. vl; Ammar Ayadi, Bürgermeister Jendouba, 3.vr). Foto: Stadt Wolfsburg

Bild 2: Besichtigung des Entsorgungszentrums mit Vertretern der WAS (Dr.-Ing. Herbert Engel, Vorstand WAS, 4.vr; Ammar Ayadi, Bürgermeister Jendouba, 5.vr). Foto: Stadt Wolfsburg



Pressekontakt: Kommunikation, Jan Schildwächter, Tel.: 05361/28-2301

Kontaktdaten:
STADT WOLFSBURG
KOMMUNIKATION
Porschestr. 49
38440 Wolfsburg

Mail: kommunikation@stadt.wolfsburg.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Besichtigung des Hochwasserschutzbaus
©  - Das Foto zeigt die Besichtigung des Hochwasserschutzbaus am Bahndamm Ehmen mit Vertretern der WEB (Dr. Gerhard Meier, Vorstand WEB, 1. vl; Sofien Dhouioui, Verwaltungsleiter Jendouba, 2. Vl; Ammar Ayadi, Bürgermeister Jendouba, 3.vr). Besichtigung des Hochwasserschutzbaus am Bahndamm Ehmen mit Vertretern der WEB (Dr. Gerhard Meier, Vorstand WEB, 1. vl; Sofien Dhouioui, Verwaltungsleiter Jendouba, 2. Vl; Ammar Ayadi, Bürgermeister Jendouba, 3.vr).

Original herunterladen
Besichtigung des Entsorgungszentrums
©  - Das Foto zeigt die Besichtigung des Entsorgungszentrums mit Vertretern der WAS (Dr.-Ing. Herbert Engel, Vorstand WAS, 4.vr; Ammar Ayadi, Bürgermeister Jendouba, 5.vr). Besichtigung des Entsorgungszentrums mit Vertretern der WAS (Dr.-Ing. Herbert Engel, Vorstand WAS, 4.vr; Ammar Ayadi, Bürgermeister Jendouba, 5.vr).

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 283.347

Dienstag, 21. Mai 2019

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.