Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


12.07.2019 - Kreis Viersen Pressestelle


„Dutch Dolls“, Holzflugzeuge und Betbänke für Puppen

Stiftung Hoffmann erwirbt Spielzeug aus der Sammlung Kox und stellt sie Niederrheinischem Freilichtmuseum zur Verfügung

Grefrath.


Celluloid-Puppen, Blech- und Holzspielzeug sowie Puppenmöbel aus Elfenbein – diese neuen Ausstellungsstücke erwarten die Besucher im Spielzeugmuseum des Niederrheinischen Freilichtmuseums. Die Exponate stammen aus der Sammlung Kox: Angefangen hat alles mit der Celluloid-Puppe „Christel“ von Schildkröt. Aloys Kox und seine Frau Maria sammelten aber nicht nur Puppen, sondern auch weitere Spielzeuge. Auf Wunsch der Familie werden sie nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Mit Geldern der Stiftung Lore und Wolfgang Hoffmann für Kindheits- und Spielzeugforschung wurden im Jahr 2017 rund 40 Exponate aus der Sammlungsauflösung Kox angekauft. Sie befinden sich im großen Setzkasten im Eingangsbereich des Spielzeugmuseums. „So bekommen unsere Besucher direkt einen sehr guten Eindruck davon, welche Vielfalt sie in unserem Museum erwartet“, sagt Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich.

Wer den Blick im Museum durch den Setzkasten schweifen lässt, entdeckt beispielsweise die Grödner Puppe, die etwa um 1800 in Südtirol entstanden ist. Die Gliederpuppe ist aus Holz gefertigt und hat durch ihr zumeist weibliches Gesicht sowie die schwarze Mittelscheitelfrisur Wiedererkennungswert. Die beliebten Puppen fanden nicht selten ihren Weg über die Niederlande nach England und sind auch als „Dutch Dolls“ bekannt. „Dass die Puppen aber nicht nur Spielzeug, sondern auch Ausdruck des Zeitgeschehens sind, zeigen einige Exponate mit ideologischem Hintergrund“, erklärt Anke Petrat, die Leiterin des Museums. Die Stehauf-Puppe der Firma Dr. Paul Hunaeus etwa ist als Babyspielzeug gedacht. Sie trägt einen Matrosenanzug, hält ein Kriegsschiff in der Hand und stehe somit für die „patriotisch gesinnte Erziehung des frühen 20. Jahrhunderts“, wie der Ausstellungstext erläutert. Ähnliches gilt für die Puppe „Hitlerjunge Hans“ aus den 1930ern.

Neben den Puppen sind auch Puppenstubenmöbel zu sehen: Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert wurden die ausgestellten kleinen Einrichtungsstücke aufwendig gestaltet. Wer es sich leisten konnte, ließ sich Mobiliar aus Elfenbein herstellen; hinzu kommen Ausstellungsstücke aus Holz, wie etwa eine Betbank aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Sammlung enthält aber auch klassisches Spielzeug aus früheren Tagen wie Teddybären, Rasseln, Holzautos und Holzflugzeuge.

Hintergrund: Die Stiftung Hoffmann
Die Stiftung Lore und Wolfgang Hoffmann für Kindheits- und Spielzeugforschung stellt einen Großteil der Spielzeugsammlung des Museums. Die Sammlung wird von dieser stetig erweitert. Darüber hinaus fördert die Stiftung regelmäßig Ausstellungen zum Thema Spielzeug.

www.niederrheinisches-freilichtmuseum.de
www.facebook.com/niederrheinisches-freilichtmuseum



Pressekontakt: Pressestelle Kreis Viersen

Kontaktdaten:
Herausgeber:
Kreis Viersen | Der Landrat
Büro des Landrates | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Rathausmarkt 3 | 41747 Viersen
Tel. 02162 / 39-1024 | Fax 02162 / 39-1026
pressestelle@kreis-viersen.de
www.kreis-viersen.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Sammlung Kox Spielzeugmuseum
©  - Sammlung Kox Spielzeugmuseum (v.l.): Anke Petrat, Leiterin des Niederreheinischen Freilichtmuseums, Herbert Kättner, Vorsitzender der Stiftung Lore und Wolfgang Hoffmann für Kindheits- und Familienforschung, sowie Vorstandsmitglied der Stiftung Reiner Schneider, Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich vor dem großen Schaukasten im Eingangsbereich des Spielzeugmuseums.

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 297.220

Samstag, 07. Dezember 2019

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.