Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


03.07.2019 - Kreis Steinfurt


„Weltoffener Kreis Steinfurt – Demokratie und Vielfalt im gesellschaftlichen Miteinander“

Fachkonferenz setzt sich mit Extremismus, Rassismus und Antisemitismus im Kreis Steinfurt auseinander


Kreis Steinfurt/Rheine. Mehr als 110 Akteure aus Politik, Kommunen, Behörden, Kreispolizei, Institutionen, Verbänden und Migrantenorganisationen folgten der Einladung des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Steinfurt zur 19. Fachkonferenz unter dem Motto „Weltoffener Kreis Steinfurt – Demokratie und Vielfalt im gesellschaftlichen Miteinander“. Eine Besonderheit dieser Fachkonferenz in der Stadthalle Rheine: Sie war zugleich die Auftaktveranstaltung für die Entwicklung des am 17. Dezember letzten Jahres vom Kreistag beschlossenen ersten kreisweiten Handlungskonzepts zum Thema Extremismus, Rassismus und Antisemitismus im Kreis Steinfurt.

 

Über Rassismus informierte Veronika Kourabas von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: „Rassismus verletzt die ganze Gesellschaft und ist gleichzeitig tief in dieser verwurzelt. Rassismus teilt die Menschen nicht nur in hierarchische Gruppen ein, er trennt die Menschen auch voneinander.“ Es sei besonders wichtig, ihn zum Thema zu machen, betonte Kourabas. Nur so sei es möglich, professionell und nicht basierend auf rassistisch vermittelten Stereotypen zu handeln.

 

Dass Vorurteile eine zentrale Rolle bei gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit spielen, erläuterte Wilhelm Berghan von der Universität Bielefeld anhand von drei Grundthesen: „Erstens: Vorurteile kommen selten alleine. Zweitens: Vorurteile erfüllen bestimmte Funktionen. Und drittens: Vorurteile sind Teil der Mitte der Gesellschaft.“ In der Diskussion zum Umgang mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ermutigte Berghan die Anwesenden dazu, eine klare Haltung einzunehmen und Minderheiten zu schützen – auch bei Anzeichen in der Mitte der Gesellschaft.

 

Ruven Hein vom Kommunalen Integrationszentrum Kreis Recklinghausen stellte das dortige Handlungskonzept gegen Rassismus und Rechtsextremismus vor, welches unter anderem Ideen für eine präventive und diskriminierungssensible Kultur beinhaltet: „Ein Möglicher Ansatz sind Anti-Bias Schulungen. Schulungen, die sich mit dem vorurteilsbewussten Denken und Handeln auseinandersetzen und Netzwerkarbeit.“ Hein berichtete, dass der Kreis Recklinghausen aktuell Kitas und Grundschulen unterstützt. Sie führen Fortbildungen, Schulungen und ein kreisweites Netzwerk gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus durch.

 

Vier Workshops am Nachmittag zu den Themen Rassismus, Salafismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus brachten erste Leitziele für das Handlungskonzept des Kreises Steinfurt. Lilli Schmidt, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrum Kreis Steinfurt, informierte über das weitere Vorgehen, dankte den Teilnehmenden für ihr Engagement und der Moderatorin Elke Frauns, die durch die Fachkonferenz führte. Schmidt sicherte zu, dass das Kommunale Integrationszentrum sich auch weiterhin für ein demokratisches und vielfältiges Miteinander einsetzen werde.




Kontaktdaten:

Kontaktdaten Herausgeber:
Kreis Steinfurt | Der Landrat

Büro des Landrates | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tecklenburger Straße 10 | 48565 Steinfurt
pressestelle@kreis-steinfurt.de
www.kreis-steinfurt.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

„Weltoffener Kreis Steinfurt – Demokratie und Vielfalt im gesellschaftlichen Miteinander“
© Kreis Steinfurt, Dorothea Böing - „Weltoffener Kreis Steinfurt – Demokratie und Vielfalt im gesellschaftlichen Miteinander“ Mehr als 110 Akteure aus Politik, Kommunen, Behörden, Kreispolizei, Institutionen, Verbänden und Migrantenorganisationen folgten der Einladung des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Steinfurt zur 19. Fachkonferenz unter dem Motto „Weltoffener Kreis Steinfurt – Demokratie und Vielfalt im gesellschaftlichen Miteinander“.

© Kreis Steinfurt, Dorothea Böing

Original herunterladen
„Weltoffener Kreis Steinfurt – Demokratie und Vielfalt im gesellschaftlichen Miteinander“
© Kreis Steinfurt, Dorothea Böing - „Weltoffener Kreis Steinfurt – Demokratie und Vielfalt im gesellschaftlichen Miteinander“ Lilli Schmidt, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrum Kreis Steinfurt (3. v. rechts), informierte über das weitere Vorgehen, dankte den Teilnehmenden für ihr Engagement und der Moderatorin Elke Frauns (3. v. links), die durch die Fachkonferenz führte.

© Kreis Steinfurt, Dorothea Böing

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 366.363

Donnerstag, 02. Februar 2023

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.