Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


11.07.2019 - Stadt Leverkusen


Wohnungsmarktbericht 2018/19:

Wohnungsmarkt nach wie vor angespannt - Bautätigkeit steigt an


Gerade erschien der neue „Leverkusener Wohnungsmarktbericht 2018/19“ des Fachbereichs Stadtplanung. Der Bericht fasst überwiegend Daten aus dem Jahr 2017 sowie, soweit bei Redaktionsschluss vorhanden, aus 2018 zusammen. Der Bericht dient den Entscheidungsträgern in Politik, Verwaltung und Wohnungswirtschaft als Informationsgrundlage. Der rund 30 Seiten starke Wohnungsmarktbericht hält als Quintessenz fest: „Der Leverkusener Wohnungsmarkt ist mit Ausnahme des oberen Mietpreissegments angespannt bis sehr angespannt. Diese Marktanspannung wird in den nächsten Jahren für das preiswerte Mietsegment bestehen bleiben und sich noch verschärfen“. Der Bericht ist im Internet unter http://www.leverkusen.de/leben-in-lev/bauen-und-wohnen/wohnen/wohnungsmarktbericht.php im Detail nachzulesen.

Der Bericht gibt anhand von rund einem Dutzend Indikatoren Aufschlüsse über die Nachfrage- und Angebotsseite des Wohnungsmarktes. Das sind auf der Nachfrageseite Daten zur Bevölkerungsentwicklung aber auch sozioökonomische Daten zum Einkommen und zur Arbeitslosenquote. Die Angebotsseite des Wohnungsmarktes wird über Daten zu Baugenehmigungen und Baufertigstellungen, Wohnungsleerständen aber auch anhand von Miet- und Kaufpreisen dargestellt.

Weitere Bausteine des Berichts sind die Auswertungsergebnisse einer Expertenbefragung sowie von den in diesem Zeitraum geschalteten Wohnungs- und Immobilienanzeigen in den einschlägigen Internetportalen für Leverkusen.

Anhaltende Wohnungsnachfrage – höhere Preise – aber auch hohe Fertigstellungszahlen beim Wohnungsbau

Die Kauf-, Miet- und Bodenpreise sowie die Angebotspreise in Leverkusen steigen weiter an; innerhalb der hochpreisigen Region Rheinland zählt die Stadt inzwischen nicht mehr zu den günstigen Wohnstandorten, sondern rangiert nach Köln, Bergisch Gladbach und Langenfeld mit Leichlingen im Mittelfeld.

Die Bevölkerungszahl in Leverkusen lag Ende 2018 bei 167.150 Einwohnern. Sie stieg gegenüber dem Vorjahr um 413 Einwohner. Nach wie vor ziehen mehr Menschen nach Leverkusen, als von dort wegziehen. Die Geburtenrate stieg ebenfalls leicht an, nach wie vor hat die Stadt jedoch einen Sterbeüberschuss zu verzeichnen. Ein deutlicher Zuwachs an Bevölkerung bei gleichzeitig moderater Wohnungsneubautätigkeit in der Vergangenheit führt zu dem angespannten Wohnungsmarkt. Das zeigen die steigenden Preise.

Die Bautätigkeit steigt inzwischen mit hohen Fertigstellungszahlen jedoch deutlich an, auch die Zahl von neu gebauten öffentlich geförderten Wohnungen ist im dritten Jahr in Folge so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Erreichen die Fertigstellungszahlen auch in den nächsten Jahren diese hohen Werte, kann dies zu einer Entspannung am Wohnungsmarkt beitragen. Die Leerstandsquote ist nach wie vor niedrig und deutet auf eine hohe Auslastung des Wohnungsbestandes hin.

Die Experten erwarten in den nächsten Jahren für Mietwohnungen im mittleren und preiswerten Segment sowie für öffentlich geförderte Wohnungen eine deutlich steigende Nachfrage und entsprechend eine deutliche Anspannung vor allem in den preiswerten Mietsegmenten. Am Immobilienmarkt sind die Verkaufspreise für neu gebaute Eigenheime und Eigentumswohnungen gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen. Auch gebrauchte Immobilien werden immer begehrter, entsprechend sind auch die Verkaufspreise für Bestandseigenheime weiter gestiegen.

Wohnungsmarktbericht 2018/19 im Kurzüberblick:

Der Bericht stellt auf Seite 2 anhand von ausgewählten Daten und Trends die Veränderungen gegenüber dem Vorjahr vor. Es folgt eine Zusammenfassung, die die wesentlichen Aussagen des Berichtes in Textform wiedergibt. Daran schließt sich für eine vertiefte Lektüre die Langfassung mit vielen Graphiken an, die die Wohnungsmarktsituation ausführlich darstellt. Der Bericht kann im Internet unter http://www.leverkusen.de/leben-in-lev/bauen-und-wohnen/wohnen/wohnungsmarktbericht.php nachgelesen werden. Interessierte können sich auch an den Fachbereich Stadtplanung der Stadt Leverkusen, Herrn Stefan Karl (0214/406-6120), wenden.

 

 



Pressekontakt: Heike Fritsch

Kontaktdaten:
Stadt Leverkusen - Pressestelle, Friedrich-Ebert-Platz 1, 51373 Leverkusen, Telefon: (0214) 406-8860 - Telefax: (0214) 406-8862 Mail: presse@stadt.leverkusen.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 287.211

Dienstag, 16. Juli 2019

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.